Um die Welt reisen und Geld verdienen – ist das überhaupt möglich? Ich kenne viele Leute – mich eingeschlossen – die es sich zum Ziel gesetzt haben, einmal in ihrem Leben mehrere Monate oder sogar Jahre um die Welt zu reisen. Doch bei vielen Menschen bleibt dieser Wunsch bloß ein Traum – mangelndes Geld, familiäre Verpflichtungen und Schulden sind die häufigsten Hindernisse bei der Verwirklichung dieses Ziels.

Dabei muss man bedenken, dass eine Reise um die Welt gar nicht so teuer ist. In vielen Ländern kann man sich ohne weiteres mit weniger als € 1000 im Monat durchschlagen und dabei fast so gut wie ein König leben. Das bedeutet, dass du während der Zeit deiner Weltreise womöglich sogar weniger Geld ausgeben wirst als daheim in Europa. Der Haken an der Sache ist jedoch das fehlende Einkommen während der Reise um den Erdball.

Wer um die Welt reist, macht das meistens im Rahmen eines Gap-Years – also nach dem Ende des Studiums oder kurz nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. In diesem Zeitraum verdienen die meisten Leute kein Geld. So ist man auf Erspartes oder auf Sponsoren (wie die Eltern) angewiesen.

Wie du um die Welt reisen und dabei Geld verdienen kannst

Reisen und dabei ein laufendes Einkommen haben, ist laut der vorherrschenden Meinung erst während der Pension/Rente möglich. Doch solange wollen wir nicht warten, oder? Zum Glück gibt es durchaus Möglichkeiten, wie du deine Reiselust auskosten kannst, ohne dir dabei den Geldhahn abzudrehen. Besonders das Internet hat hier sehr viel zum Positiven beigetragen. Sehen wir uns einige Möglichkeiten an!

Willst du nichts verpassen? Dann folge uns per RSS-Feed oder melde dich für unser E-Mail-Abo an:

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!

Datenschutz, Analyse & Widerruf

Work and Travel – der Klassiker

Reisen und nebenbei arbeiten – Kaffee als Barrista zubereiten, Oliven pflücken, im Hostel an der Rezeption sitzen oder Schafe scheren – an Jobmöglichkeiten für Globetrotter mangelt es nicht. Work and Travel ist wahrscheinlich der klassischste Weg, um als Weltreisender die laufenden Kosten zu decken und ist in vielen Ländern mittels Working-Holiday-Visum möglich. Da das Höchstalter für diese Visa in der Regel auf 30 bzw. 35 Jahre gesetzt wird, ist das jedoch leider keine Option für ältere Semester. Auch muss bedacht werden, dass die zu verrichtende Arbeit in der Regel nicht sehr erfüllend ist.

Heuere auf einem Kreuzfahrtschiff an

Eine Karriere als Steward/Stewardess auf einem Kreuzfahrtschiff ist wohl der ultimative Geheimtipp, aber nichts für Leute die leicht seekrank werden. Kein anderer Job bietet dir die Möglichkeit so viele Länder zu sehen und – soweit ich gehört habe – hast du bei dieser Tätigkeit durchaus die Möglichkeit die Landgänge ausgiebig zu nützen. Auch Mitarbeiter für private Yachten sind angeblich sehr gefragt. Alternativ kannst du auch bei einer Airline anheuern – hier herrscht dann aber Jetlag-Gefahr.

Schau mal bei Julia von Globusliebe.com vorbei, sie ist Spezialistin in Sachen Kreuzfahrtschiff!

Werde Location-Independent und verdiene als Freelancer online Geld

Viele Jobs lassen sich heute dank des Internets unabhängig vom physischen Aufenthaltsort ausführen. Das heißt, dass deine Klienten z.B. in Deutschland sitzen, während du durch das tropische Südostasien trampst. Du könntest Homepages oder Graphiken erstellen, an SEO-Optimierung für Webseiten arbeiten, Texte schreiben, Stockfotos erstellen oder virtuelle Sekretariatstätigkeiten (E-Mail beantworten, Recherchen, Telefonanrufe) durchführen. Diese Liste ist natürlich nur eine unvollständige Aufzählung. Vor einigen Monaten bin ich in einem Prager Hostel sogar mit einem Pokerspieler ins Gespräch gekommen, der durch die Welt reist und seine Brötchen durch Onlinepoker verdient. Du siehst den Möglichkeiten sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Beim Schreiben von Texten oder bei virtuellen Sekretariatstätigkeiten, wirst du wahrscheinlich am schnellst ohne Vorkenntnisse einige Euro verdienen können, aber langfristig wird dein Einkommen in diesen Branchen leider auch sehr wenig ansteigen. Es ist sicherlich härter in Bereiche wie Stockfotographie, Webdesigner, SEO-Optimierung oder Onlinepoker einzusteigen, da diese Tätigkeiten einen recht langwierigen Lernprozess voraussetzen, bevor du überhaupt mit dem Geldverdienen anfangen kannst. Langfristig kannst du aber gerade in diesen Branchen sehr gutes Geld verdienen. Vor 20 Jahren war das alles noch nicht möglich. Merkst du, was für ein Glückspilz du bist?

Gefällt dir unser Artikel? Dann vernetze dich doch mit uns auf Twitter, Instagram oder Pinterest und bleibe auf dem Laufenden.

Blog dich reich!

Dank des Internets kann man sich auch mittels eigener Website ein Einkommen generieren. Es gibt einige Reiseblogger, die von ihren Blogs gut leben können. Warum nicht das Hobby zum Beruf machen und einen eigenen Blog oder eine eigene Webseite starten?

Das Bloggen beschränkt sich natürlich nicht nur auf die Reisebranche, die auch schon sehr überlaufen ist. Essen, Mode, Fitness und vieles mehr sind attraktive Blogging-Themen. Bedenke aber: Das Thema deines Blogs sollte dich sehr interessieren, sonst wird das Bloggen mühsam und nicht von Erfolg gekrönt sein. Nachteil dieser Form des Geldverdienens ist, dass es recht lange dauern kann, bis sich dein Blog soweit entwickelt, dass er regelmäßige Einnahmen abwerfen wird. Wenn du schnelles Geld brauchst, solltest du dich daher nach anderen Möglichkeiten umsehen. Als langfristige Strategie mit der Zielsetzung Location-Independent zu werden, eignet sich Bloggen aber sehr gut. Gute Blogging-Tipps für Anfänger findest du unter anderem hier: www.dailyblogtips.com.

Plane eine internationale Karriere

Wenn du in einem internationalen Konzern arbeitest ist es vermutlich nicht nötig, dass du deine Karriere unterbrichst, um die Welt zu sehen. Oft ist es möglich als Expatriate ins Ausland zu gehen. Wenn dein Unternehmen diese Karrieremöglichkeit nicht anbietet, kannst du dich noch immer im Ausland bewerben – Europäer sind in Asien durchaus gefragt. Der Nachteil ist natürlich, dass du als Expatriate wiederum an einen Ort gebunden bist. Außerdem willst du womöglich nicht deine Familie und Freunde langfristig in einem anderen Land zurücklassen.

Falls du Student bist, solltest du dich aber unbedingt für internationale Praktika oder Austauschprogramme bewerben. Eine bessere Möglichkeit, in ferne Länder zu reisen und gleichzeitig deinen Lebenslauf aufzufrisieren, gibt es nicht! Idealerweise kannst du für dein Auslandssemester sogar eine Förderung bekommen. So konnte ich im Laufe meines Auslandssemesters in den USA die meisten Nordamerikanischen Städte besuchen und im Rahmen von mehreren mehrwöchigen Sommeruniversitäten Singapur, Indonesien und Kiew erleben.

Wie würdest du deine Weltreise finanzieren? Ich freue mich auf Dein Kommentar!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

Schreibe ein Kommentar