Dies ist ein Gastbeitrag von Reylita. Sie schreibt auf www.meet-the-philippines.de über das Reiseziel Philippinen. Auf ihrem Blog findest du viele weitere spannende Informationen und Reiseberichte über die Philippinen.


Bei meiner letzten Reise auf die Philippinen wollte ich in jedem Fall eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten besuchen, die schon auf Fotos einfach nur umwerfend aussieht: die so genannten Chocolate Hills.

Sie befinden sich im Landesinneren der Inseln Bohol. Die Chocolate Hills gehören zu den beliebtesten Reisezielen auf den Philippinen und das, wie ich finde, zu Recht. Ein echtes Naturschauspiel, welches man sich nicht entgehen lassen sollte! Hier hat die Natur eine wirklich bezaubernde und fast surreal aussehende Welt erschaffen.

15969842_1889677104610116_1382381652_n

Wer allerdings mit dem Namen Chocolate Hills die Farbe braun assoziiert – weit gefehlt. Zumindest bei mir waren diese Hügel nämlich ganz un-schokoladig mit einem satten Grün überzogen. Die Farbe hängt aber von der Jahreszeit ab, zu der man vor Ort ist. Denn das Hartgras und die Büsche, die auf den Hügeln wuchern, verfärben sich zur Trockenzeit braun. Ich denke, beides hat seinen ureigenen Reiz.

15934798_1889677094610117_821901951_n

Und dann: Die Menge! Es sind nämlich nicht nur ein paar Hügelchen – von wegen! Hügel, so weit das Auge reicht! Schnell im Reiseführer nachgeschlagen: das Gebiet der Chocolate Hills erstreckt sich auf insgesamt 50 Quadratkilometer und umfasst mehr als 1200 Hügel. Allesamt sind sich ähnlich in ihrer Form und ihrer Größe – das macht es aber keineswegs weniger interessant, ganz im Gegenteil. Ich für mich kann behaupten, dass es den Betrachter eher sprachlos zurücklässt. Die Landschaft hier ist bizarr und zugleich auch faszinierend.

15934715_1889677097943450_320743955_n

Schon die Anfahrt stimmt auf diesen überwältigenden Anblick ein. Nach und nach entdeckt man an den Seiten der Straßen erst den einen oder anderen Hügel und dann werden es immer mehr: grüne Hügel, rundum, einfach überall! Die Hügel sind im Einzelnen zwischen 30 und 50 Meter hoch,   einzelne Exemplare sind aber noch deutlich höher, nämlich bis zu 120 Meter. Auf dem höchsten Hügel gibt es sogar eine Aussichtsplattform, von der man den Ausblick über die gesamte Gegend wunderbar genießen kann. Der Aufstieg allerdings ist ziemlich anstrengend… vor allem, wenn gerade so schweißtreibende Temperaturen herrschen, wie es bei mir der Fall war. Aber was tut man nicht alles? Und ich muss sagen: Der Aufstieg lohnt allemal jede Mühe!

15934450_1889677087943451_1671109625_n

Wie die Chocolate Hills entstanden sind? In dieser Frage sind sich nicht mal die Wissenschaftler einig. Es gibt darüber die unterschiedlichsten Spekulationen und Theorien. Fest steht auf jeden Fall, dass sich ein Besuch dort zu jeder Jahreszeit lohnt. Im Übrigen befindet sich in unmittelbarer Nähe der Chocolate hills auch eine interessante Schmetterlingsfarm mit einem netten Restaurant.

Hat dir mein Gastartikel gefallen? Dann würde ich mich auf deinen Besuch auf meinem Blog sehr freuen. Bei mir findest du viele weitere spannende Informationen und Reiseberichte über die Philippinen

Geschrieben von Reylita – www.meet-the-philippines.de

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

1 Kommentar

Schreibe ein Kommentar