Barcelona ist eine der aufregendsten Städte in Europa. Die Stadt ist ideal für einen Städtetrip und beeindruckt Besucher durch ein hippes Stadtleben und spektakuläre Sehenswürdigkeiten. Diesen Juni konnte ich wieder ein verlängertes Wochenende in Barcelona verbringen. 2-3 Tage sind natürlich nicht genug Zeit, um alle wichtigen Attraktionen zu sehen, aber ausreichend um einen guten Eindruck von der katalanischen Hauptstadt zu bekommen.

8 Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für ein Wochenende in Barcelona

1. Park Güell

Der Park Güell ist einer der zauberhaftesten Parks der Welt. Wer die verspielte Architektur Gaudis liebt, darf diese Sehenswürdigkeit in Barcelona nicht verpassen. Das ursprüngliches Ziel Gaudis lautete, eine Gartenstadt mit 60 Villen zu errichten, in der Wohnungen, Kunst und Natur miteinander verbunden werden sollten. Letztendlich konnten die Pläne einer Gartenstadt nicht umgesetzt werde, nur 3 Villen wurden errichtet und nur eine davon ist heute noch bewohnt. Für Besucher sind 95% des Parks geöffnet, doch der Haupteingangsbereich mit den Skulpturen Gaudis ist kostenpflichtig und streng kontingentiert. Wer diesen Bereich – die monumentale Zone – betreten will, muss ein teures Ticket kaufen und im Extremfall mehrere Stunden warten.

Es zahlt sich aus möglichst früh zu kommen. Mein Tipp: Wenn du ein Teleobjektiv besitzt, kannst du einige Skulpturen wie die Salamanda-Fontäne von Gaudi auch von außerhalb fotografieren. Mein Lieblingsort ist das steinerne Kreuz. Dieses sitzt am höchsten Punkt des Parks. Dort sollte ursprünglich eine Kirche stehen, letztlich wurde jedoch nur ein steinerner Hügel mit 4 Steinkreuzen errichtet. Die Aussicht von hier ist umwerfend, man kann alle Sehenswürdigkeiten Barcelonas erblicken und ahnt erst jetzt, wie weitläufig die Stadt eigentlich ist. Einziges Manko: Am engen Gipfel des steinernen Kreuzes drängt sich zu allen Tageszeiten eine Armada von Touristen. Mich würde es nicht wundern, wenn auf diesem Felsen hin und wieder jemand verunglücken würde. Wenn du dich nicht anstellen willst, kannst du auf www.getyourguide.de schon im Voraus eine geführte Tour durch den Park buchen.

Werbung

Keine Lust auf Anstehen? Mit dem Barcelona City-Pass bekommst du nicht nur tolle Vergünstigungen, sondern ersparst dir auch das nervige Schlangestehen vor den Sehenswürdigkeiten!

2. Montjuïc

Der Montjuïc ist der markante Hausberg von Barcelona. Am Gipfel des Berges thront das Castell de Montjuïc. Ursprünglich zum Schutz des Hafens gebaut, diente es später den Spaniern als Stützpunkt für die militärische Kontrolle der Stadt. Wer auf die Festungsmauern klettert, wird mit einem tollen Ausblick auf die Innenbezirke der Stadt belohnt. 1929 wurde am Fuß des Montjuïc die Weltausstellung ausgetragen, die markanteste Sehenswürdigkeit aus dieser Zeit ist die Font Màgica am Fuß des Palau Naciona. Mehrmals pro Woche werden hier am Abend spektakuläre Wasserspiele abgehalten, die mit Musik und Lichteffekten untermalt werden. Ein Pflichttermin für Barcelona-Reisende! Im Jahr 1992 war der Montjuïc Hauptaustragungsort der olympischen Sommerspiele 1992. Die olympischen Sportstätten können besichtigt werden, wirken aber desolat und ausgestorben, aber das haben olympische Ruinen offenbar an sich. Der Montjuïc lässt sich relativ leicht zu Fuß besteigen, was in der Mittagshitze jedoch recht mühsam sein kann. Leichter erfolgt der Aufstieg per Seilbahn: Diese startet im Hafen von Barcelona und führt zum Castell de Montjuïc. Buche hier ein Ticket für die Montjuïc-Seilbahn.

3. Sagrada Familia

Die Sagrada Familia (Heilige Familie) ist die größte Kirchenbaustelle der Welt und sieht wie eine überdimensionale Sandburg aus. Seit 1882 wird an dieser Kathedrale nach den Plänen Gaudis gebaut, die Fertigstellung ist für das Jahr 2026 geplant, ob sich das wirklich ausgeben wird, bleibt vorerst noch Spekulation. Obwohl die Sagrada Familia noch lange nicht fertiggestellt ist, zählt sie dennoch schon zu den aufregendsten Gebäuden Barcelonas.

Es zahlt sich aus, die Kirche nicht nur von außen zu betrachten, sondern auch die imposanten Innenräume zu besichtigen. Die Warteschlange vor der Kassa kann sehr lange sein. Im schlimmsten Fall steht man eine Stunde in der prallen Sonne, daher sollte man möglichst früh kommen, aber dieser Tipp gilt eigentlich für alle Touristenattraktionen in Barcelona. Wer schwindelfrei ist und Zeit zum Warten hat, kann sich auch ein Ticket für die Aussichtsplattform am Turm kaufen, von den Türmen hat man einen super Blick auf die Stadt. Kostenlos ist der Eintritt in die Krypta unterhalb der Sagrada Familia, hier liegt Antoni Gaudí begraben. Wie viel langweiliger wäre Barcelona ohne seine Architektur? Buche hier eine 2,5 stündige Tour durch Gaudís Sagrada Familia (ohne Anstehen).

4. Spaziergang durch den Hafen

Der Hafen von Barcelona zählt zu den wichtigsten Häfen in Spanien. Zwar werden nur wenige Touristen in die Nähe des riesigen Container-Hafens kommen, aber ein Spaziergang entlang der Uferpromenade des Yachthafens beim Stadtzentrum ist Pflicht. Wer Zeit hat, kann auch das Aquarium sowie das 3-D Kino im Maremagnum – einem Shopping-Zentrum – besichtigen, die Mall kann man über eine innovative Holzbrücke erreichen. Ganz in der Nähe, am Ende der legendären Rambla, steht außerdem das 60 Meter hohe Kolumbus-Denkmal, das 1888 eingeweiht wurde. Entlang der Uferpromenade herrscht lebhaftes Treiben. Es versteht sich von selbst, dass man hier vor Taschendiebe auf der Hut sein muss.

5. Chillen am Strand

Der Strand von Barcelona erstreckt sich über eine Länge von 4 Kilometern und ist bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Strandpromenade lässt sich außerdem ideal mit einem Fahrrad besichtigen. Der sogenannte Playa de la Barceloneta besticht durch eine hervorragende Infrastruktur: Es gibt in regelmäßigen Abständen Duschen, Toiletten, Umkleidekabinen und Bars, an einem Abschnitt findet man sogar einen kleinen Muscle Beach. Auch die Wasserqualität scheint in Ordnung zu sein. Die Badezeiten erstreckt sich in Barcelona von Mai bis September, aber wer kälteresistent ist, kann sich natürlich auch zu anderen Monaten ins Wasser wagen. Keineswegs sollte man sich eine friedliche Strandidylle erwarten. Besonders in der Badesaison ist der Strand dichtgedrängt mit Leuten, zudem gibt es sehr viele fliegende Händler die Massagen, Alkohol oder Sonnenbrillen an den Touristen bringen wollen. Auf keinen Fall sollte man hier Wertsachen unbeaufsichtigt liegen lassen.

6. Essen in Barcelona

Die katalanische Küche gilt als eine der besten in Spanien und schafft es, aus einfachen Zutaten fantastische Gerichte zu zaubern. Die Einheimischen essen in Barcelona recht spät, vor 21 Uhr geht kaum jemand Abend essen. Wie in allen Städten üblich, sollte man die Touristenzonen eher meiden, wenn man gut essen will. Viele tolle Lokale gibt es im Stadtteil Eixample: Sehr empfehlen kann ich hier das De Tapa Madre.

7. Trinken und Party!

Das Partyleben in Barcelona ist laut, intensiv und dauert bis in die späten Morgenstunden. Wer den Fehler begeht und sich zu früh in die Partynacht stürzt, wird auf leere Bars und Clubs stoßen, in der Regel füllen sich die Clubs erst um 1-2 Uhr in der Nacht. Im Barri Gòtic und bei der Rambla gibt es sehr viele kleine Bars und Pubs, hier trifft man jedoch hauptsächlich auf andere Touristen. Die größeren Clubs wie das Opium findet man entlang der Strandpromenade beim Port Olímpic. Wer lieber mit Katalanen Party machen will, sollte sich jedoch eher im Stadtviertel Gràcia herumtreiben. Hier befindet sich auch der Sutton Club, eine der exklusivsten Adressen der Stadt. Ein guter Platz zum Vorglühen ist die Dachterrasse des Hotel Omm, hier kann man Wein und Cocktails trinken, während man der Livemusik oder dem DJ lauscht und den Ausblick auf die Casa Milà von Gaudi, die Sagrada Familia und den Montjuïc genießen.

8. Eine günstige Unterkunft in Barcelona?

Reisende die eine günstige Unterkunft in der katalanischen Hauptstadt für ein paar Tage oder für ein Wochenende suchen, kann ich das Itaca Hostel empfehlen. Ich verbrachte dort meinen ersten Barcelona-Aufenthalt und hatte in diesem kleinen Hostel eine sehr gute Zeit. Es liegt im Viertel Gòtic nur 2 Minuten von der Kathedrale entfernt. Viel zentraler geht es fast nicht! Die Preise für ein Bett im Schlafsaal beginnen bei € 13 für ein Doppelzimmer zahlt man ca. € 30. Checke hier, ob im Itaca Hostel noch Zimmer und Betten frei sind.

Soll es lieber ein Hotel sein?

Ausgesprochen gute Erfahrungen habe ich auch schon mit dem Hotel Europark im Stadtteil Eixample gemacht. Es liegt etwas abseits des Touristentrubels aber immer noch fußläufig zum Prachtboulevard Passeig de Gracia. Die Zimmer überzeugen mit geschmackvoller schwarz-weißer Einrichtung und riesigen Betten. Außerdem gibt es auch eine gepflegte Terrasse mit Pool, wo man herrlich entspannen kann!

Falls du lieber in einem Appartment wohnst, kannst du natürlich auch eine Unterkunft über Airbnb & Co buchen. Folge diesem Link, um dir 30 € Startguthaben für Airbnb zu sichern.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

Schreibe ein Kommentar