Heute möchte ich euch mit Istanbul eine meiner europäischen Lieblingsstädte vorstellen. Ich bereiste Istanbul das erste Mal der Liebe wegen im Sommer 2003 und verbrachte 10 wunderschöne Tage im Haus meines damaligen Freundes, was mir die Gelegenheit gab einen sehr tiefen Einblick in das Lebensgefühl und die besondere Aura dieser wunderschönen Stadt zu bekommen.

10 Jahre später, im Juni 2013 , kehrte ich zurück und war erneut fasziniert von dieser intensiven, farbenfrohen und lebendigen Stadt, die wie kaum eine andere orientalische Traditionen und moderne westliche Einflüsse in sich vereint. Nachdem sie jahrelang im Schatten anderer großer, europäischer Städte gestanden war, gewann die liebevoll „große, alte Dame“ genannte Stadt in letzter Zeit wieder an kultureller und auch touristischer Bedeutung.

Die pulsierende Metropole am Bosporus fungierte seit jeher als Bindeglied zwischen Asien und Europa und ist ein faszinierender Schmelztiegel zweier bedeutender Kulturen. An kaum einem anderen Ort dieser Welt prahlen westliche Einflüsse und orientalische Traditionen so offensichtlich aufeinander wie in den Straßen Istanbuls. Die ganze Stadt ist eigentlich ein Widerspruch in sich aber genau das ist es, was ihren besonderen Reiz ausmacht.

Neue Moschee (Yeni Cami)
Neue Moschee (Yeni Cami)

Da ist einerseits der melodische Muezzin-Gesang, der zur Gebetsstunde durch die engen Gassen schallt und sich auf fast betörende Weise mit den hippen House-Beats mischt, die nach Sonnenuntergang in die angesagtesten Clubs der Stadt locken. Oder der große Bazar, wo man sich beim Feilschen um den besten Preis wie in das Märchen 1001 Nacht hineinversetzt fühlt und bei einem original türkischen Kaffee orientalisches Lebensgefühl par excellence genießt. Ganz im Gegensatz dazu die bekannte und belebte Istiklal Caddesi mit ihren exquisiten Boutiquen und trendigen Läden. Hier zeigt sich die Kluft besonders stark: Traditionelle Gewänder und Schleier auf der einen Seite, und andererseits die junge Generation Istanbuls, die sich gerne in hautengen Miniröcken und teuren Designerteilen präsentiert.

İstiklal Caddesi
İstiklal Caddesi

Es sind aber genau diese offensichtlichen Gegensätze, die diese facettenreiche Stadt prägen und zu ihrem besonderen Charme und Lebensgefühl beitragen. Ein farbenfrohes, intensives, mitreißendes und manchmal etwas chaotisches Potpourri von europäischen und arabischen Einflüssen, voll von kulturellen Schätzen und von überwältigender Schönheit. Und spätestens wenn man zum Ausklang des Tages auf einer der unzähligen Dachterrassen auf das verschachtelte Häusermeer blickt und zusieht, wie die Sonne im Bosporus versinkt, muss man sich einfach in diese Metropole verlieben.

Ausblick Galata Turm (Galata kulesi)
Ausblick Galata Turm (Galata kulesi)

Habt ihr übrigens gewusst, dass Istanbul die einzige Stadt weltweit ist, die sich über zwei Kontinente erstreckt? Die strategisch günstige Lage am Bosporus trug auch wesentlich dazu bei, dass die Stadt schon bald nach ihrer Gründung zu einem bedeutenden Handelszentrum aufstieg. Mit der Ernennung zur neuen Hauptstadt des vereinten römischen Reiches „Neu Rom“ gewann sie auch an politischer Bedeutung, besser bekannt wurde die Stadt allerdings unter dem Namen „Konstantinopel“.

Im Rahmen dieses Artikels möchte ich euch nun einen kurzen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Must-Sees dieser faszinierenden Stadt geben. Außerdem werde ich euch verraten, wo ihr die besten Parties feiern könnt und von welcher Dachterrasse man den schönsten Ausblick hat. Auf jeden Fall solltest du bei deinem ersten Istanbul Aufenthalt mindestens drei bis vier Tage einplanen, da die Ausmaße dieser Metropole wirklich gewaltig sind.

Unterwegs in Istanbul

Nachdem das öffentliche Verkehrssystem in Istanbul eher chaotisch ist und nicht zu den effizientesten zählt, ist die einfachste Art von einem Ort zum anderen zu kommen zu Fuß zu gehen. Für weitere Strecken, die per pedes nicht zu bewältigen sind, nimmst du am besten ein Taxi. Diese sind preiswert und praktisch überall zu finden. Es empfiehlt sich allerdings in deiner Unterkunft nach dem ungefähren Preis der geplanten Strecke zu fragen, damit du eine Orientierung hast. Diesen fixierst du vor Fahrantritt entweder mit dem Fahrer oder du achtest peinlich genau darauf, dass das Taxameter eingeschaltet ist. Der Startpreis beträgt übrigens 2,70 TL das entspricht etwa einem Euro.

Galatabrücke (Galata Köprüsü)
Galatabrücke (Galata Köprüsü)

Noch ein Tipp am Rande: In der Hauptverkehrszeit ab 17 Uhr geht in Istanbul meist gar nichts mehr und auch die Taxis stehen oft stundenlang im Stau. Daher empfehle ich dir dringend, Strecken, für die du ein Taxi benötigst, am Vormittag zu bewältigen.

Sehenswürdigkeiten

Sultanahmet: Wenn du das erste Mal in Istanbul bist, empfehle ich dir deine Erkundungstour im Stadtteil Sultanahmet zu starten. Dieser Teil repräsentiert die Altstadt Istanbuls und dort liegen auch die wichtigsten, historischen Gebäude und die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt in unmittelbarer Nähe zueinander.

Sultan-Ahmed Moschee (Sultanahmet Camii)
Sultan-Ahmed Moschee (Sultanahmet Camii)

Die Hagia Sophia, die Sultan-Ahmed Moschee (auch bekannt als die blaue Moschee) der Topkapi Palast oder die Yerebatan-Zisterne sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Unweit entfernt liegt auch das Bazarviertel mit dem besonders bei Touristen beliebten und weltweit bekannten Großen Bazar und dem kleineren aber umso ursprünglicheren Ägyptischen Bazar, der besonders für sein Kräuter- und Gewürzangebot bekannt ist.

Je nachdem wie intensiv du deine Besuche gestaltest und wie viel Zeit du in den verschiedenen Gebäuden verbringst, kannst du locker zwei bis drei Tage in Sultanahmet verbringen, ohne dass dir langweilig wird.

Hagia Sophia (Ayasofya): Gilt als eines der wichtigsten, spätantiken Bauwerke. Ursprünglich diente sie als Hauptkirche des Byzantinischen Reichs und wurde später zur Hauptmoschee der Osmanen umfunktioniert. Heute ist sie eines der wichtigsten Wahrzeichen Istanbuls und erste Anlaufstelle für Touristen. Gut möglich übrigens, dass du angesichts ihrer Ausmaße ins Zweifeln kommst, ob eine Besichtigung nur mit einem kleinen Reiseführerbuch ausreichend ist. Wir haben uns daher am Vorplatz der Hagia Sophia einen der privaten Guides genommen, die dort ihre Dienste anbieten. Das ist etwas teurer als ein normales Ticket, aber gerade wenn du in einer Gruppe unterwegs bist, macht es kaum einen Unterschied und im Gegenzug sparst du dir das Anstehen in der Schlange und du bekommst einen wirklich tollen Einblick und detaillierte Infos über das gewaltige Gebäude.

Hagia Sophia (Ayasofya)
Hagia Sophia (Ayasofya)
Hagia Sophia (hayasofya)
Hagia Sophia (hayasofya)

Sultan-Ahmed Moschee (Sultanahmet Camii): der prunkvolle Bau wurde ursprünglich von Sultan Ahmed I in Auftrag gegeben und ist heute Istanbuls Hauptmoschee. Wegen der zahlreichen kunstvollen blauen Mosaiken, die ihre Kuppeln und Wände zieren, wird sie auch häufig als „blaue Moschee“ bezeichnet. Ein Besuch der Moschee ist auf jeden Fall Pflicht für jeden Istanbul Reisenden und außerhalb der Gebetsstunden möglich! Achte auf deine Kleidung und respektiere die Vorschriften. Knöchelange Hosen, bedeckte Schultern sind Pflicht, Frauen müssen sich mittlerweile auch die Haare verhüllen (bei meinem ersten Istanbul Besuch 2003 war das noch nicht der Fall), daher empfehle ich dir einen geeigneten Schal mitzubringen, wenn du vermeiden willst die am Eingang zur Verfügung gestellten Roben tragen zu müssen. Angeblich werden die Bekleidungsvorschriften in Zukunft weiter verschärft werden, um die Würde des Gebetshauses zu erhalten. Dazu habe ich allerdings noch keine detaillierten Informationen.

Sultan-Ahmed Moschee (Sultanahmet Camii)
Sultan-Ahmed Moschee (Sultanahmet Camii)

Topkapi-Palast (Topkapı Sarayı): diese riesige Palastanlage war jahrhundertelang Wohn- und Regerungssitz des Sultans und damit Zentrum der Verwaltung des osmanischen Reichs. Der Palast erstreckt sich über eine Fläche von 69 Hektar und ist in 4 Höfe unterteilt. Im Museum befinden sich Gewänder, Waffen, Schmuck und Diamanten sowie bedeutende islamische Reliquien. Besonders interessant ist auch der Besuch des Harems, wo sich die Privatgemächer des Sultans befanden, die er mit seinen bis zu 2000 Haremsfrauen teilte. Für einen Besuch des Topkapi-Palastes solltest du dir mindestens einen halben Tag Zeit nehmen!

Topkapi Palast (Topkapı Sarayı)
Topkapi Palast (Topkapı Sarayı)
IMG_0042
Der Innenhof des Harems eignet sich gut für Fotoshootings

Yerebatan-Zisterne (Yerebatan Sarnıcı): Auf den Spuren von Dan Brown’s letztem Roman „Inferno“ wanderst du bei einem Besuch der beeindruckenden Yerebatan Zisterne. Die auch als „versunkener Palast“ bekannte, aus der Spätantike stammende Zisterne zählt zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die gewaltige Anlage wird mit stimmungsvollen Lichtspielen in Szene gesetzt und mit klassischer Musik untermalt. Eine der bekanntesten Figuren ist das Haupt der Medusa, welches als Säulenbasis dient und ganz am Ende der Anlage zu finden ist. Achte beim Besuch auf deine Schritte, denn der Boden ist oft feucht und rutschig!

Cisterna Basilica (Yerebatan Sarnıcı)
Cisterna Basilica (Yerebatan Sarnıcı)

Großer Bazar (Kapali Carsi): Im großen Basar tauchst du ein in orientalisches Lebensgefühl pur. In den zahlreichen Gassen reihen sich über 4000 Verkaufsstände aneinander und erstrecken sich über eine Fläche von fast 31.000 Quadratmetern. Du wirst dich mit ziemlicher Sicherheit in diesem Wirrwarr verlaufen, aber das ist Teil dieses Erlebnisses. Um zu entspannen kannst du dir in einem der zahlreichen Cafés einen türkischen Kaffee mit ein paar Baklava gönnen. Dieser wird in drei Varianten serviert: az şekerli, orta şekerli und tam şekerli- wenig, mittel und sehr süß. Welche Variante dir am besten schmeckt, kommt auf deinen persönlichen Geschmack an. Ich selbst mag normalerweise keinen süßen Kaffee, aber ich fand die mittlere Variante wirklich sehr gut.

Türkischer Kaffee
Türkischer Kaffee

Wenn du im Basar etwas kaufen möchtest, vergiss nicht zu handeln! Das Handeln ist Teil des Erlebnisses und gehört zum Geschäft! Du kannst generell davon ausgehen, dass der Ausgangspreis mindestens doppelt so hoch ist wie der angemessene, also lass dich nicht einschüchtern und nutze dein Verhandlungsgeschick.

Was soll ich kaufen? Du wirst im großen Basar eine große Auswahl an mehr oder weniger gut gefälschten Designermarken finden, ich rate dir allerdings dringend davon ab, da die Strafen für den Kauf von gefälschten Marken sehr hoch ausfallen können und ich ich persönlich auch keinen Sinn darin sehe.

Großer Bazar (Kapalı Çarşı)
Großer Bazar (Kapalı Çarşı)

Viel eher empfehle ich dir schöne Seidenschals und -tücher, Keramik, Silber, Gewürze oder Tee als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.

Gewürzbazar oder Ägyptischer Bazar (Misir Carsisi): wenn du es weniger touristisch möchtest, schaue auf jeden Fall auch im ägytischen Basar vorbei. Hier triffst du auch viele Einheimische, die ihre wöchentlichen Einkäufe erledigen.

Bosporus-Rundfahrt: eine Bosporus Rundfahrt bietet dir eine wundervolle Gelegenheit einen Überblick über diese faszinierende Stadt zu bekommen und besonders die vielen, beeindruckenden Paläste die das Ufer des Bosporus säumen, zu betrachten. Tickets bekommst du bei den Verkäufern auf dem Platz zwischen Blauer Moschee und Hagia Sophia. Wir haben übrigens versucht herauszufinden ob es Unterschiede zwischen den Anbietern gibt, aber am Ende hatte es den Anschein als würden alle Gruppen sowieso auf dem selben Boot landen und auch preislich gab es kaum nennenswerte Differenzen. Wenn du es besonders günstig haben möchtest, kannst du auch einfach eine der zahlreichen Fähren nehmen, die die Stadtteile miteinander verbinden.

Bosporus Rundfahrt
Bosporus Rundfahrt

Galata-Brücke (Galata Köprüsü): die Galatabrücke verläuft über dem goldenen Horn und verbindet die Stadtteile Fatih und Karaköy (Galata). Besonders bekannt ist sie für die zahlreichen Fischer, die die Straße säumen und auf eine Fang hoffen. Unter der Fahrbahn gibt es Geschäftslokale mit vielen auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierten Restaurants, die durchaus auch von Einheimischen besucht werden.

Galata Brücke (Galata Köprüsü)
Galata Brücke (Galata Köprüsü)

Stadtteil Beyoglu & Galata-Turm (Galata Kulesi): Beyoglu repräsentiert die moderne Türkei und ihre junge Generation. Neben der berühmten Einkaufsstraße İstiklal Caddesi und dem speziell durch die Demonstrationen im Jahr 2013 zu weltweiter Berühmtheit gekommenen Taksim-Platz, ist dieses Viertel besonders für sein Nachtleben bekannt. Hier trifft sich das junge Istanbul in den zahlreichen Bars und Kneippen oder feiert in einem der vielen exklusiven Clubs bis ins Morgengrauen.

Stadtteil Karaköy mit Galataturm
Stadtteil Karaköy mit Galataturm

Aber auch touristisch hat dieser Stadtteil einiges zu bieten. Von der Besucherplattform des Galata-Turms kann man beispielsweise grandiose Aussichten über die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten genießen. Besonders empfiehlt sich ein Besuch vor Sonnenuntergang, allerdings kann es da auf der ohnehin schon sehr engen Aussichtsplattform ziemlich voll werden. Persönlich habe ich es nicht ausprobiert, aber ich habe gehört, dass Stative leider verboten sind.

Wohnen, Essen, Drinks & Party

Nuteras:  Eine Rooftop- Bar mit Restaurant im Stadtteil Beyoglu mit unglaublicher Aussicht auf das goldene Horn. Hier kannst du nicht nur Drinks genießen, sondern auch wirklich gutes Abendessen. Das Restaurant bietet einen Mix aus traditionellen türkischen Gerichten und internationaler Küche auf hohem Niveau, was sich natürlich auch preislich niederschlägt.

Aussicht vom Club Nuteras
Aussicht vom Club Nuteras

Einzigartig: nach dem Essen verwandelt sich die großzügige Terrasse in eine Open-Air Tanzfläche, wo bis in die Morgenstunden unter freiem Himmel gefeiert wird! Nur im Sommer geöffnet, Reservierung empfohlen! Stative leider nicht erwünscht!

Leb-I Derya: Das Lokal liegt in einer unscheinbaren Seitengasse der Istiklal-Straße und ist daher für nicht ortskundige eher schwer zu finden, zumal der Eingang wirklich unscheinbar ist. Nachdem man mit dem Lift in den letzten Stock gefahren ist muss man die letzten Meter zu Fuß erklimmen. Ausblick und eine feine Auswahl an Drinks und hochwertigen Speisen entschädigen aber für die Mühen. Speziell bei Sonnenuntergang ist die Aussicht von der Terrasse des Leb-I Derya auf den Bosporus und das goldene Horn schwer zu schlagen. Für einen guten Platz draußen unbedingt reservieren!

IMG_2028_bearbeiteta
Aykut und ich auf der Dachterrasse des Leb-I Derya

Hotel Troya: wir entschieden uns bei unserem letzten Istanbul Aufenthalt auf Empfehlung eines Freundes für das sehr zentral im Stadtteil Beyoglu-Taksim gelegene Hotel Troya. Das Hotel überzeugt nicht nur mit seiner Lage sondern auch mit elegantem Design, sauberen Zimmern und vor allem mit seiner beeindruckenden Dachterrasse auf der täglich das Frühstück serviert wird. Speziell durch diese wird das unscheinbare Hotel nämlich zu einem richtigen Geheimtipp! Die Zimmer sind zwar recht klein und liegen zum Teil auch Richtung Innenhof, aber sie sind sauber, modern ausgestattet mit Flat-TV, Haarföhn, Kaffee & Tee Maschinen, sowie gratis Wi-Fi. Außerdem gibt es bei Aufenthalten von länger als drei Nächsten die Möglichkeit für einen gratis Airport Transfer durch das Hotel. Preislich war das Hotel absolut in Ordnung, wir haben pro Person inkl. Frühstück und Flughafentransfer ca. 50 € / pro Nacht gezahlt. Ich kann es dir uneingeschränkt empfehlen, wenn du eine zentrale, saubere und preisgünstige Übernachtungsmöglichkeit suchst.

Das Hotel Troya kannst du bequem auf Booking.com buchen!

Ausblick Dachterrasse Hotel Troya
Ausblick Dachterrasse Hotel Troya

PS: Wenn du dir jedoch ein Appartment in Istanbul mieten willst, empfehle ich dir die Plattform Airbnb. Hier kannst du dir einen Gutschein in der Höhe von 30 Euro für deine Buchungen holen.

Empfohlene Touren in Istanbul:

Private, individuelle Sightseeing-Tagestour

Hop-On/Hop-Off-Tickets für den Big Bus

Halbtägige Kreuzfahrt auf dem Bosporus

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!




Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch!
Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

3 Kommentare

  1. Alanya kann auf ganzem Gebiet begeistern. Kunst- und Kultur interessierte kommen ganz auf ihre Kosten, ebenso Bade Liebhaber. Die Strände sind groß, wunderschön und auch die Landschaften werden begeistern.

Schreibe ein Kommentar