Die Unterkunftsfrage ist die Gretchenfrage unter Reisenden: Nun sag, wie hast du’s mit der Unterkunft?

Gespräche über die richtige Unterkunftsart werden dementsprechend sehr ideologisch geführt. Jeder Reisetyp bevorzugt eine andere Übernachtungsmöglichkeit: Die meisten Backpacker schwören auf Gemeinschaftszimmer in Hostels und Jugendherbergen, andere Reisende bevorzugen jedoch den Komfort und die Ruhe in Appartments und wiederum andere wollen der Herr (oder die Frau) ihres eigenen Wohnmobils sein.

Ich selbst habe in den letzten Jahren bis auf Couchsurfing und Wohnmobilreisen schon alle Unterkunftsvarianten durchprobiert. Hostels waren für mich ideal, wenn ich alleine unterwegs war, da man dort leicht Anschluss finden kann. Apartements schätze ich wegen der Unabhängigkeit, Hotelzimmer wegen des Komforts.

Im heutigen Artikel will ich jedoch nicht nur meine eigene Meinung kundtun, sondern auch die Meinung  zu diesem Thema von meinen Blogger-Kollegen einholen. Daher habe ich 9 Blogger gefragt, welche Unterkunft sie auf Reisen bevorzugen und was die Gründe dafür sind. Hier sind ihre Antworten:

Janina von ferntastisch

Als Unterkunft auf Reisen bevorzuge ich ganz klar ein komfortables Hotel. Gerne tausche ich dieses auch gegen ein richtig schönes Resort mit allem Drum und Dran ein. Ich bin leider kein großer Abenteurer, sondern eher ein kleiner Angsthase, weshalb für mich so etwas wie Couchsurfing oder Übernachten in Gemeinschaftsschlafsälen niemals in Frage kommen würde. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass man auch vom Luxushotel aus andere Länder ganz toll erkunden kann.

Mehr von Janina: www.ferntastisch.de

Tim von den Stilnomaden

Ich bevorzuge Apartments oder Hotels, denn ich bin weder Backpacker noch Couchsurfer. Diese Art des Reisens ist einfach nichts für mich, ich hab es gern schön! Besonders in Schlafsälen kann ich zudem kein Auge zumachen und habe gern meine Privatsphäre. Ich mag kleine, individuell gestaltete Hotels, bei denen man spürt, dass jemand viel Liebe bei der Planung hineingesteckt hat. Oft bliebe ich zudem länger an einem Ort und in dem Fall sind mir Apartments am liebsten. Da kann man auch mal kochen und es ist meist einfach gemütlicher. Apartments finde ich meist über lokale Agenturen oder AirBNB.

Mehr von Tim: www.stilnomaden.com & www.earthcity.de

Markus Kramer

Da ich als Solotraveller immer unterwegs bin favorisiere ich coole und stylische Hostels. Hier kann ich die besten Kontakte mit anderen Reisenden knüpfen, die in den meisten auch alleine unterwegs sind.
Wenn ich aber auch ab und zu mal meine Ruhe auf den Reisen haben möchte, kann es vorkommen, dass ich mich auch in einem Hotelzimmer einmiete.

Mehr von Markus: www.travellingtheworld.de

Ray von weltenflitzer

Meine Unterkunftsart ist mein VW-T3 (Klapsi). Ich habe diese Art von Unterkunft gewählt da ich mit meinem Bus weitestgehend unabhängig sein kann. Ich habe alles dabei: Küche, Schlafzimmer, Hundehütte und Lager für mein Windsurfequipment. Natürlich hat dabei auch etwas Romantik mitgespielt. Ich könnte mir keine schönere Art des Reisens für mich und meine zwei Hunde vorstellen.

Mehr von Ray: www.weltenflitzer.de

Svenja Pahmeier

Auf meinen Reisen ist es mir wichtig die Einheimischen und deren Land kennen zu lernen. Daher bevorzuge ich einfache Unterkünfte, wie Couchsurfing oder Campen. Diese Art der Unterkunft ist meist nicht vorhersehbar, aber offenbart Erlebnisse, welche die Reise besonders machen. Erfahrungen, welche auf diese Art gesammelt werden, sind überraschend, einzigartig und machen oft den Kern der Reise aus.

Peter Althaus

Ich persönlich versuche so viel wie möglich auf Couches zu übernachten. In rund 9 Jahren, in denen ich bisher couchsurfe, habe ich so viele nette Leute kennengelernt. Viele haben mir ihre Sicht auf ihre Stadt/Region gezeigt und mir Orte empfohlen, die ich so nie gefunden hätte. Insofern ist dies für mich immer noch die beste Art zu reisen. Und Angst zu haben braucht eigentlich auch niemand, wenn man ein paar Tipps dazu beachtet. Kostenlos wo schlafen, nette Leute kennenlernen und vielleicht noch gemeinsam kochen oder etwas unternehmen.

Mehr von Peter: www.rooksack.de

Lisa Brinkmann

Meine Lieblingsunterkünfte auf Reisen sind eindeutig die Dorm Rooms in Hostels. Nicht nur, dass ich dadurch so günstig wie möglich übernachten kann, ich lerne außerdem viele andere interessante Backpacker kennen und bin auch als Solo-Backpackerin nie alleine. Ich frage mich, warum Touristen überhaupt so viel Geld für große Hotels ausgeben. Backpacker scheinen realisiert zu haben, dass man einfach nur ein Bett zum Schlafen braucht und anderer Luxus drum herum nur vom eigentlichen Ziel ablenkt: Das Neue in einem fremden Land zu erkunden! Hostels sind außerdem (auch wenn das viele befürchten) keine Bruchbuden: Im sonst etwas teureren Reiseland Neuseeland hatte ich im Mount Cook Village ein Balkonzimmer mit direktem Blick auf den Mount Cook und in Paihia habe ich für NZ$20 sogar ein Einzelzimmer bekommen – inkl. Bad, Kühlschrank, Wasserkocher und Blumen. Zum Hostel gehörte ein Whirlpool mit dazu und der Strand war nur fünf Minuten entfernt. Was will das Reiseherz mehr?

Mehr von Lisa: www.reisewundertuete.com

Hubert Mayer

Hotel. Mein eigenes Zimmer und in der Regel sauber. Couch bekomme ich zwar öfters angeboten, aber da fühle ich mich verpflichtet, auch Zeit mit den Gastgebern zu verbringen – die ich meistens nicht habe, da ich häufig zu Veranstaltungen reise.

Mehr von Hubert: travellerblog.eu

Frank Schröder

Die Frage nach der bevorzugten Unterkunft auf Reisen ist für mich leicht zu beantworten. Wir (meine Freundin und ich) lieben die Nähe zur Natur, wollen aber trotzdem einen gewissen Komfort nicht missen. Daher haben wir vor einigen Jahren die Liebe zu Wohnmobil-Roadtrips entwickelt. Gerne erinnere ich mich an einen Stellplatz auf den Lofoten, von dem aus wir inmitten unglaublich schöner Landschaft die Mitternachtssonne beobachten konnten.

Mehr von Frank: DINKY-LAND.de

Fazit – Die richtige Unterkunft auf Reisen?

Gibt es so etwas wie eine richtige Unterkunft auf Reisen? Vermutlich nicht. Die vielen verschiedenen Antworten auf meine Frage, haben klar gezeigt, dass alle Übernachtungsvarianten über Vor- und Nachteile verfügen. Schlussendlich muss jeder Reisende selber wissen, was er während des jeweiligen Trips erleben will:

  • Andere Reisende kennenlernen? Dann ab in ein Hostels.
  • Lokals kennenlernen? Kann man am leichtesten über Couchsurfing.
  • Komfort & Entspannen? Geht am besten in einem Hotel.
  • Unabhängigkeit? Hat man in der Stadt am ehesten in einem Appartement und in der Natur vermutlich in einem Wohnmobil.

Wo übernachtest du am liebsten?

Foto © John Stavely – Flickr

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!




Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch!
Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

Schreibe ein Kommentar