Den Abschluss meiner Südafrika Reise bildete ein mehrtägiger Aufenthalt in Kapstadt. Auf Grund seiner beneidenswerten Lage zwischen Tafelberg und Meer gilt es zu Recht als eine der schönsten Städte der Welt. Kapstadt zählt übrigens zu einem der beliebtesten Reiseziele für Millionäre, aber auch Reisende mit einem schmalen Budget können die Stadt ohne Schwierigkeiten erkunden.

Um einen vollen Eindruck der Schönheit von Kapstadt zu bekommen und vor allem, wenn du Ausflüge in die nähere Umgebung planst (was ich dir dringend empfehle), solltest du mindestens drei bis vier Tage für deinen Aufenthalt einplanen. Wie immer beim Reisen gilt jedoch: je länger du dir Zeit nehmen kannst, desto besser. Im facettenreichen, sonnigen Kapstadt lässt es sich durchaus auch für mehrere Wochen oder gar Monate aushalten.

Meine persönlichen Highlights in Kapstadt und Umgebung habe ich dir hier zusammengefasst.

1. Erster Eindruck mit der Kapstadt Hop-on, Hop-off Bustour

Highlights in Kapstadt: Hop on, Hop off Bustour
Kapstadt City Sightseeing Tour ©Citysightseeing.co.za

Für einen ersten Eindruck der Stadt und der Sehenswürdigkeiten kann ich dir die Hop on, hop off Bustouren von Capetown Citysightseeing empfehlen. Hierbei handelt es sich natürlich um eine wirklich klassische Touristenaktivität, aber sie bietet dir die Möglichkeit die Stadt zu erkunden und dabei aus- und einzusteigen wo immer du willst. Du kannst beispielsweise bis zur V & A Waterfront fahren, dort aussteigen und ein wenig shoppen oder etwas essen gehen und eine Stunde später den nächsten Bus nehmen oder einfach bis zur nächsten Haltestelle laufen.

Ein Ticket (aktuell 160 Rand, das entspricht knapp € 10; Kurs vom 10.3.2016) bietet dir die Möglichkeit alle angebotenen Touren zu absolvieren. Du kannst an den Haltestellen nicht nur aussteigen, sondern auch zwischen den verschiedenen Touren wechseln. Alle Touren inkludieren informative Audiokommentare zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten in 15 verschiedenen Sprachen.

2. Victoria & Alfred Waterfront

Highlights in Kapstadt: V&A Waterfront

Einen besonderen Eindruck hinterließ bei mir die Victoria & Alfred Waterfront (V & A Waterfront) . Sie besteht im wesentlichen aus dem restaurierten Werft- und Hafenviertel in den historischen Hafenbecken von Kapstadt.

Heute ist das Viertel geprägt von diversen Pubs und Restaurant, einer riesigen Shopping Mall und verschiedenen Märkten. Außerdem befindet sich hier Kapstadts berühmtes Two Oceans Aquarium. Eines meiner persönlichen Highlights an der Waterfront war der Craft Market, wo man stundenlang durch die kleinen Geschäfte bummeln kann, um die mit viel Liebe gefertigten Kunsthandwerke zu bewundern.

Highlights in Kapstadt: Food Market
Food Market, V&A Waterfront

Falls dich der kleine Hunger packt, findest du im Food Market neben an eine riesige Auswahl an nationalen und internationalen Spezialitäten, exotischen Gewürzen und süßen Sünden. Auch ein Ort, wo man leicht mehrere Stunden am Stück verbringen kann, um sich durch die Köstlichkeiten kosten oder einfach nur um das farbenfrohe Bild zu genießen und Fotos zu machen.

3. Insider Tip: Cape Town Historic City Free Walking Tour

Highlights in Kapstadt: Free Walking Tour

Wenn du einen wirklich tiefen Einblick in Kapstadt und seine Geschichte bekommen willst und vor allem an Informationen zur Apartheid und ihren Nachwirkungen auf das Leben in Südafrika interessiert bist, dann empfehle ich dir eine der geführten „Capetown Walking Tours“. Natürlich kannst du dich auch selber mit deinem Reiseführer auf einen Bummel durch das Stadtzentrum machen, aber ich empfand den geführten Spaziergang durch Kapstadt mit einem wirklich begeisterten und emotionalen Tourguide als wirklich erfrischend und informativ.

Das beste an den Walking Tours ist übrigens, dass sie „free“ also kostenlos sind. Am Ende bezahlst du den Guide mit einem Trinkgeld, dessen Höhe in deinem Ermessen liegt. (in unserer Gruppe waren es durchschnittlich 150-200 Rand pro Person, also um die 10 €)

Alle Touren werden in Englisch abgehalten und dauern ca. 90 Minuten. Die „Cape Town Historic City Tour“ startet in der Hauptsaison dreimal täglich, Treffpunkt ist der Stop 5 beim Hauptbüro des Touranbieters in der Long Street 81. Sie führt dich vom Greenmarket Square, wo früher die Sklaven verkauft wurden, über das Rathaus, wo Nelson Mandela seine erste Ansprache als freier Mann hielt, bis zum Company’s Garden, einem herrlich grünen Park im Herzen der Stadt, wo du unter anderem einen uralten Baum bewundern kannst. Dieser wird übrigens liebevoll auch als Kapstadt’s ältester Bürger bezeichnet.

4. Farbenfrohes Bo-Kaap

Highlights in Kapstadt: Bo-Kaap

Ein weiteres Highlight in Kapstadt, das du auf keinen Fall verpassen solltest ist das farbenfrohe Viertel Bo Kaap. Das bunte, am Fuße des Signal Hill gelegene Viertel gehört mit Sicherheit zu Kapstadts kulturell und historisch interessantesten Stadtteilen.

Viele der Bewohner sind Nachfahren der im 17. und 18. Jahrhundert aus Südostasien verschleppten Sklaven und noch heute größtenteils muslimischen Glaubens. Dies ist auch der Grund warum das bunte Viertel, das sich von der Buitengracht Straße bis hinauf zum Signal Hill erstreckt, durch zahlreiche Moscheen und Minarette geprägt ist.

Bo Kaap wurde aufwendig restauriert und die alten Handwerkshäuser erstrahlen heute in bunten Farben und sind oft mit frischen Blumen geschmückt. Die Bewohner sind stolz auf ihren kulturellen Hintergrund und freuen sich, wenn du Ihnen Komplimente über ihre hübschen Häuser machst.

Bo-Kaap Museum

Das älteste Gebäude dieses historischen Viertels stammt aus den 1760er Jahren und befindet sich in der Wale Street 71. Es beherbergt heute das „Bo-Kaap Museum“, das die Geschichte der Kap Malaien dokumentiert.

Der Eintritt kostet nur 20 Rand (das entspricht nur knapp über 1 €; Kurs März 2016), weshalb sich ein Besuch dieses kleinen Museums auf jeden Fall auszahlt. Besonders interessant ist die Sammlung an schwarz-weiß Fotografien, die das tägliche Leben im Viertel dokumentieren. Geöffnet hat das Museum Montag bis Samstag von 10 – 17 Uhr.

Sicherheit in Bo-Kaap

Unter Tags fand ich es ziemlich sicher und entspannt und wir hatten überhaupt keine Probleme alleine durch die verwinkelten Gässchen zu laufen, um die farbenfrohen Häuser zu bewundern. Zudem werden an den touristisch interessanten Punkten regelmäßig Busladungen an Touristen ausgeladen, so dass man eigentlich nie wirklich alleine unterwegs ist.

Solltest du doch Bedenken haben, so empfehle ich dir die „Free Walking Tour Bo-Kaap“. Genauso wie die „Free Historic City Tour“, von der ich dir weiter oben berichtet habe, handelt es sich um eine ausschließlich auf Trinkgeld basierende Stadtführung. Sie inkludiert die Auwal Masjid Moschee (die erste Moschee in Kapstadt), das Bo-Kaap Museum und als besonderes Highlight einen Einblick in die scharfen aber köstlichen Kapmalaischen Spezialitäten.

5. Sonnenuntergang am Tafelberg oder Signal Hill genießen

Ja, Kapstadt ist eine schöne, um nicht zu sagen eine sehr schöne Stadt. Speziell die einzigartige Lage zwischen Tafelberg und Meer macht Kapstadt so besonders und es gibt kaum eine bessere Möglichkeit diese Schönheit zu überblicken, als einen der beiden Hausberge zu erklimmen. Sowohl vom Tafelberg als auch vom Signal Hill offenbart sich dir ein großartiger Blick über die Stadt und den Hafen sowie das grüne Umland, den du keinesfalls verpassen solltest.

Die Sonne hinter Kapstadt im Meer versinken zu sehen, war definitiv eines meiner größten Highlights dieser Reise und ich kann dir nur nahelegen, einen Tag während deines Aufenthalts entsprechend zu planen.

Highlights in Kapstadt: Tafelberg
Ausblick vom Tafelberg Richtung Camp’s Bay

Beide Berge kannst du sowohl zu Fuß als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (bzw. Cable Car am Tafelberg) erklimmen. Der Signal Hill lässt sich über die Kloof Nek Road auch einfach mit dem PKW erreichen.

Solltest du zu Fuß gehen empfiehlt es sich einige Sicherheitsvorkehrungen zu beachten, wie zum Beispiel nach Möglichkeit in einer Gruppe unterwegs zu sein und die Dunkelheit vermeiden. Nach Sonnenuntergang solltest du keinesfalls mehr zu Fuß auf den Wanderwegen unterwegs sein. Erstens besteht die Gefahr von Überfällen und zweitens riskierst du Verletzungen, da das Terrain zum Teil uneben und felsig ist.

Der Tafelberg gilt ja sowieso als die touristische Hauptattraktion, von daher würde ich dir einfach empfehlen am späteren Nachmittag mit dem Cable Car hochzufahren, den Sonnenuntergang abzuwarten und gemütlich wieder mit dem Cable Car hinunter zu fahren. Falls du ein Ticket für die Hop on, Hopp Off Bustour besitzt, kannst du den Besuch des Tafelbergs damit kombinieren und ersparst dir somit das Taxi für die Anfahrt zum Tafelberg. (Stop 7, Red City Tour)

Insider Tipp: Du kannst das Ticket für die Seilbahn bereits zusammen  mit dem Bus Ticket kaufen und ersparst dir somit das Anstellen am Fuße des Tafelbergs!

Highlights in Kapstadt: Signal Hill
Sonnenuntergang, Ausblick vom Signal Hill (Danke an Steph B. für das Foto)

Der Signal Hill ist nicht bei Touristen sondern besonders auch bei Einheimischen beliebt. Speziell an lauen Sommerabenden trifft man sich dort gerne mit einem Picknick Korb und einer Flasche Wein, um den Sonnenuntergang über der Stadt zu genießen.

12833437_10208174803863016_471459157_n
Insider Tipp: Eine Flasche Wein am Signal Hill genießen (Danke an Steph B. für das Foto)

Im Sommer ist auch der Tafelberg hell erleuchtet, was den Ausblick vom Signal Hill noch spektakulärer macht.

Falls dir die Wanderung zu mühsam erscheint oder du Bedenken wegen der Sicherheit hast und du auch nicht über ein Mietauto verfügst, gibt es auch eine geführte Tour per Bus zum Signal Hill. Diese startet täglich zwischen 17:30 und 18:00 bei der V &A Waterfront (Stop 1) und dauert ca. drei Stunden. Ich persönlich habe diese Tour nicht gemacht und kann euch daher leider keine persönlichen Erfahrungswerte bieten, aber anscheinend hat man genug Zeit, um ein Picknick im Sonnenuntergang zu genießen. Der Preis von 100 Rand pro Person (entspricht ca. 6 €) erscheint mir auch mehr als fair für diesen Ausflug und ich denke, dass man hier sogar deutlich billiger als mit einem Taxi fährt.

6. Hubschrauberrundflug in Kapstadt

Highlights in Kapstadt: Hubschrauberrundflug
Ausblick auf Kapstadt vom Hubschrauber (Danke an Steph B. für das Foto)

Eine weitere Möglichkeit die Schönheit vom Kapstadt zu bewundern und einen Eindruck der wirklich spektakulären Lage zu bekommen ist ein Hubschrauberrundflug.

Es gibt verschiedene Anbieter für Rundflüge, aber den wahrscheinlich besten Deal erhältst du wenn du ein Kombi-Ticket für den Rundflug und die Hopp on, Hopp Off Bustour kaufst. Das Ganze kostet dich nämlich nur 850 Rand (entspricht ca. 50 €; Kurs März 2016) und inkludiert neben dem Bus Ticket einen 25 minütigen Helikopterflug über die Stadt.

Tipp für Fotografen: Am Abend kurz vor dem Sonnenuntergang in der sogenannten goldenen Stunde ist das Licht weich und die tief stehende Sonne taucht die Stadt in einen wunderbaren goldenen Schimmer. Wenn du kannst versuche also den Rundflug auf den späten Nachmittag zu legen, vermeide aber jedenfalls die Mittagsstunden wenn das Licht hart ist und die Sonne hoch am Himmel steht.

7. Tafelberg Wanderung

Highlights in Kapstadt: Tafelberg Wanderung
Gewagtes Fotoshooting während der Tafelberg-Wanderung

Ein fixer Punkt auf meiner To-Do List für Kapstadt war eine Wanderung auf den Tafelberg. Ich hatte vor meiner Reise bereits mehrere Berichte darüber gelesen und wollte es unbedingt auch selbst erleben. Natürlich ist das Cable Car die weitaus gemütlichere und natürlich auch schnellste Art, um die Aussichtsplattform des Tafelbergs zu erreichen, aber es geht doch nichts über ein wenig körperliche Ertüchtigung, bei der man zudem mit ungeahnten und spektakulären Aussichten verwöhnt wird.

Generell gilt, dass man vor einer Wanderung auf den Tafelberg die Touristeninformation und auch den Wetterbericht konsultieren sollte. Es führen verschiedene Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zur Spitze und gerade wenn man abseits der klassischen Touristenpfade wandern möchte, sollte man möglichst vermeiden alleine unterwegs zu sein.

Außerdem sollte man über ein gutes Fitnesslevel und ein Minimum an Wandererfahrung verfügen, denn die Tafelbergbesteigung ist anstrengend und führt zum Teil über raues und felsiges Terrain. An dieser Stelle sei erwähnt, dass auch gutes, im ideal Fall knöchelhohes Schuhwerk ein Muss ist! Für mehr Infos über das Wandern auf Reisen kannst du übrigens auch diesen Artikel konsultieren.

Ich persönlich empfehle dir eine geführte Wanderung mit einem renommierten Anbieter zu buchen. Nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch weil dich ein gut ausgebildeter Guide mit vielen interessanten Informationen über die Region, die Pflanzen und die Tiere versorgen wird. Außerdem kannst du so auch auf abgelegeneren Routen zu wandern und ganz andere Seiten des Tafelbergs kennenlernen.

Ich hatte vor meiner Ankunft in Kapstadt bereits online recherchiert und mich für eine Wanderung mit tablemountainwalks.co.za entschieden. Dieser kleine Anbieter zählt zu den am besten bewerteten auf TripAdvisor (Certificate of Excellence 2014 & 2015) und bietet verschiedene Wanderungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf den Tafelberg und die umliegenden Gegenden an.

Ich persönlich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung. Meine Wahl fiel auf die Halbtagswanderung Kasteelspoort via Valley of the Red Gods to Front Table, die wir in einer kleinen Gruppe von fünf Personen absolvierten. Unser Guide Margaret war eine wirklich freundliche und nette Person, top-fit und außerdem mit einem bemerkenswerten Wissen über den Tafelberg und die angrenzenden Gebiete gesegnet. Besonders gut gefiel mir, dass sie sich große Mühe gab mit jedem Teilnehmer einzeln ins Gespräch zu kommen und mehr über die jeweilige Person zu erfahren, was wesentlich zu einer familiäre und ungezwungenen Atmosphäre in der Gruppe beitrug.

Auch wenn meine Beine nach der Besteigung brannten wie die Hölle, kann ich dir die Tafelberg Wanderung nur empfehlen. Die vielen Eindrücke und die gewaltigen Ausblicke entschädigen wirklich für die Mühen und werden dir ein Leben lang in Erinnerung bleiben!

8. Weinverkostung in Robertson

Highlights in Kapstadt: Weinverkostung
Ein Muss für Weinliebhaber: Weinverkostung in Südafrika

Südafrika ist weltbekannt für seine Weine und einige der besten Anbaugebiete liegen nur wenige Kilometer von Kapstadt entfernt. Falls du also ein Faible für edle Tropfen hast, solltest du dir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, einige der exquisitesten Weine Südafrikas zu verkosten.

Es gibt sogar eine Stadtrundfahrt in die bekannte Constantia Wine Region, die es dir erlaubt drei verschiedene Weingüter zu besuchen und dich dort durch das Sortiment zu kosten. Für kurz entschlossene oder Besucher mit einem limitierten Zeitplan ist dies sicher die beste Möglichkeit, um einen Einblick in Südafrikas Weinkultur zu bekommen. Die Vorteile des „Nicht-Selberfahrens“ sollte man bei einem Ausflug auf die Weinroute übrigens auch nicht außer Acht lassen. Die Alkohol-Promillgrenze liegt bei 0,5 Promille und Überschreitungen werden strikt geahndet. Weitere Infos dazu findest du hier.

Solltest du mehr Zeit haben und eventuell sogar eine Übernachtung einplanen können würde ich dir Ausflüge ins Umland, wie z.B. nach Stellenbosch oder Robertson empfehlen. Hier findest du nicht nur einige der besten Weingüter des Landes, sondern die Gegenden haben auch landschaftlich viel zu bieten.

DSC_2366
Das bekannte Weinanbaugebiet von Robertson

Die meisten Weingüter verfügen übrigens nicht nur über ausgezeichnete Weine, sondern oft auch über angeschlossene Restaurants,  wo du dich mit regionalen und internationalen Köstlichkeiten verwöhnen lassen kannst. Für Genussmenschen ein echtes Highlight während des Südafrika Aufenthalts!

9. Whale Watching Dyer Island

Highlights in Kapstadt: Whale Watching
Southern Right Whale (Glattwal)

Ein weiteres ganz besonderes Highlight meines Aufenthaltes in Kapstadt war ein Ausflug zum Whale Watching. Südafrika gilt als einer der besten Orte der Welt, um Wale und andere Meeressäuger in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Zwischen Juni und November kommen tausende von Glattwalen (Southern Right Whale) und Buckelwalen (Humpback) von ihren Fressgründen in der Antarktis in die wärmeren Gewässer vor der Küste Südafrikas, um ihre Jungen zu gebären und sich fortzupflanzen.

Dieses jährliche Zusammenkommen bietet Besuchern aus aller Welt die Möglichkeit, die Meeresgiganten bei einem Bootsausflug oder sogar von Land aus zu beobachten und sich an ihrer Schönheit und Lebensfreude zu erfreuen.

Walbeobachtungen sind an vielen Orten in Südafrika möglich, beispielsweise auch in Durban oder in Plettenberg Bay, allerdings zählt das nur ca. 115 km südöstlich von Kapstadt gelegene Örtchen Hermanus zu den besten Beobachtungsorten. Hermanus wurde nämlich offiziell vom WWF (World Wildlife Fund) als eine der 12 besten Walbeobachtungsdesitinationen der Welt anerkannt.

Um die Wale zu beobachten kannst du entweder eine Bootstour buchen, die dich ganz nah an die gigantischen Tiere heranbringt, oder, wenn du lieber festen Boden unter den Füßen behältst, den 12 km langen Cliff Path entlang wandern, der einige der besten Walbeobachtungs-Aussichtspunkte der Welt umfasst.

Was man allerdings bedenken sollte ist, das Hermanus auf Grund seiner Bekanntheit, vor allem in der Hochsaison zwischen September und November, sehr überfüllt sein kann. Das Touristengewusel ist natürlich auch nicht jedermanns Sache.

DSC_3105
Auch Robben lassen sich bei der Whale Watching Tour beobachten!

Ich persönlich habe mich entschieden meine Walbeobachtungstour mit Dyer Island Cruises zu machen,  ein Unternehmen, das Touren ab Kleinbaai Harbour in der Nähe von Gansbaai, einer kleinen Stadt unweit von Hermanus, anbietet. Info am Rande: Das Unternehmen ist als „Öko-Touranbieter“ zertifiziert und verfügt über dies über eine „Fair Trade Tourism“ Akkreditierung.

Mir hat die Tour sehr gut gefallen, da sie auf eine sehr professionelle Art und Weise durchgeführt wurde und wir uns zu jeder Zeit sicher fühlten. Die Mitarbeiter waren freundlich und hilfsbereit und gaben ihr Bestes, um uns ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren. Nach der Tour gab es sogar eine Tasse heiße Suppe, um die eingefrorenen Glieder (ja, am Meer draußen kann es ziemlich kühl werden) wieder aufzuwärmen! Das Whale Watching zählt definitiv zu meinen größten Highlights in Kapstadt und Umgebung!

10. Ausflug zum Kap der guten Hoffnung

Highlights in Kapstadt: Ausflug zum Kap der guten Hoffnung

Und natürlich möchte ich dir auch den Klassiker aller Ausflüge ab Kapstadt nicht vorenthalten: Auch wenn es touristisch und total überlaufen ist, ein Ausflug zum weltberühmten Kap der guten Hoffnung muss einfach auf deiner Kapstadt To-Do Liste stehen.

Fälschlicherweise wird ja oft angenommen, dass das Kap der guten Hoffnung den südlichsten Punkt Afrikas markiert, dem ist allerdings nicht so, es handelt sich um den südwestlichsten Punkt des afrikanischen Kontinenten. Der südlichste Punkt ist übrigens das Kap Agulhas, das etwa 170 km östlicher und vor allem ca. 53 km südlicher liegt. 

Auch über die Tatsache, ob sich die beiden großen Ozeane (indischer Ozean und Atlantik) jetzt beim Kap der guten Hoffnung oder doch beim Kap Agulhas treffen, lässt sich streiten. In den letzten Jahren haben sich die Wissenschaftler aber größtenteils auch auf das Kap Agulhas geeinigt.

Unabhängig davon, ist das Kap der guten Hoffnung einfach ein wunderbares und richtig spektakuläres Ausflugsziel. Die Umgebung rund um den das Kap ist vollkommen naturbelassen und die rauen, zerklüfteten Klippen bieten eine beeindruckende Fotokulisse. Vom schlichten Holzschild, welches das Kap markiert führt ein spektakulärer Wanderweg in rund 60 min zum sogenannten Cape Point, von wo aus man eine grandiose Aussicht über das Kap der guten Hoffnung, das Meer und die Klippen hat.

Ganz Fleißige erklimmen auch noch die letzten Meter zum alten Leuchtturm (Tipp: für die unsportlicheren unter uns gibt es auch eine Zahnradbahn), wo es eine weitere Aussichtsplattform mit noch spektakulärerer Rundumsicht gibt. Wir hatten das Glück von dort aus sogar Wale beim Spielen beobachten zu können.

DSC_2585
Ausblick von Cape Point

Das Kap der guten Hoffnung ist Teil des knapp 7800 Hektar großen Table Mountain Nationalparks und täglich zwischen 7 und 17 Uhr geöffnet. Es gibt unzählige Wanderwege, romantische Buchten und Picknick Plätze. Ein besonders beliebter Ort ist die Buffels Bay, ein breiter Sandstrand der sogar über einen geschützen Gezeitenpool verfügt.

Anreise zum Kap der guten Hoffnung

Die einfachste Anreise erfolgt mit dem Miet PKW. Am Cape Point gibt es einen großen (und meist überfüllten) Parkplatz und eine komplette Infrastruktur mit Toiletten, Souvenirshops und einem großen Panoramarestaurant von dessen Terasse man einen gewaltigen Blick über das Meer hat. Auch zum Kap der guten Hoffnung kann man bequem mit dem Auto fahren, allerdings sind die Parkmöglichkeiten eher dürftig.

Natürlich gibt es auch diverse Touranbieter in Kapstadt, die Ausflüge zum Kap der guten Hoffnung anbieten. Dafür solltest du mindestens einen ganzen Tag einplanen, dafür beinhalten die Touren meist auch Stops in False Bay, Boulders Beach (um der Pinguin Kolonie einen Besuch abzustatten) und eine Fahrt entlang des Chapman’s Peak Drive.

Sportliche können auch eine Fahrradtour buchen und vom Eingang des Nationalparks bis zum Kap der guten Hoffnung radeln. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es ein wirklich großartiges Gefühl ist durch die reizvolle Landschaft zu radeln und die vielen Eindrücke aufzunehmen. Außerdem betätigst du dich körperlich, was ich persönlich als großen Pluspunkt gegenüber einer reinen Bustour empfinde.

DSC_2509
Die Fahrradtour zum Kap der guten Hoffnung ist ein besonderes Erlebnis!

Doch egal ob mit dem Mietwagen, im Bus oder auf dem Fahrrad, einen Ausflug ans Kap der guten Hoffnung solltest du keinesfalls verpassen!


Warst du schon einmal in Kapstadt? Was hat dir am besten gefallen und hast du vielleicht noch Tipps oder Anregungen für einen perfekten Aufenthalt? Ich freue mich über deine Kommentare oder Nachrichten!

Noch mehr Eindrücke meiner Highlights in Kapstadt und Umgebung bekommst du übrigens in meiner umfangreichen Bildergalerie:

Meine Kapstadt Highlights

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

2 Kommentare

  1. Ein toller Artikel, vielen Dank dafür 🙂 Ich reise im September nach Südafrika und freue mich schon.

    Liebe Grüße,
    Ela

    • Hallo Ela,

      ich wünsche dir viel Spaß in Südafrika! Das Land ist ein Traum!

      Liebe Grüße

      Lisa

Schreibe ein Kommentar