Indonesien ist ein Land der Extreme. Mehr als 240 Millionen Menschen leben hier, verteilt auf 17.508 Inseln. Die Hauptinsel des Inselstaats ist Java. Mehr als die Hälfte aller Einwohner Indonesiens leben hier.

Auf Java liegt auch die Hauptstadt des Landes Jakarta – ungefähr in der Mitte der Insel liegt auch das kulturelle Zentrum der Insel – die Stadt Yogyakarta. Yogyakarta ist übrigens eines der beiden letzten Sultanate in Indonesien.

Ein Reisender wird in Yogyakarta auf viele Gegensätze und Kontraste st0ßen– moderne Einkaufszentren stehen neben Wellblechhütten und nur wenige Kilometer vom fröhlichen Stadttreiben entfernt, ragt der tödliche Vulkan Merapi empor.

5 Reisetipps für deine Java-Rundreise

In der Umgebung von Yogakarta befinden sich einige der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Java. Daher ist diese Stadt für Reisende ein idealer Ausgangspunkt für eine Rundreise durch Java.

1. Borobudur-Tempelanlage

Borobudur ist die größte buddhistische Tempelanlage in Südostasien. Seit 1991 ist die Anlage ein Weltkulturerbe. Errichtet wurde die Anlage vermutlich im Jahr 800. Vor der Wiederentdeckung der Anlage im 19. Jahrhundert war sie jahrhundertelang von dichtem Dschungel bedeckt.

2. Prambanan-Tempelanlage

Prambanan ist die größte hinduistische Tempelanlage in Indonesien und Süd-Ost-Asien. Genauso wie Borobudur ist die Anlage seit 1991 ein Welkulturerbe. Die Anlage wird seit mehreren Jahren restauriert und teilweise wieder aufgebaut. Beim schweren Erdbeben 2006 wurden die Tempelgebäude von Prambanan jedoch schwer beschädigt.

3. Sultanspalast in Yogyakarta

Der Sultanspalast (auch Kraton genannt) liegt mitten im Zentrum von Yogyakarta an der Malioboro-Straße. Die Anlage ist von einer weißen Mauer umgeben. Teile des Palasts sind für die Öffentlichkeit geöffnet.

Beim Betreten ist drauf aufzupassen nicht an falsche Reiseführer zu geraten – die meisten wollen Führungen zu Batikgeschäfte und Tagestouren vermitteln. Die Museen sind für Nicht-Indonesier vermutlich weniger interessant, der Palast selbst ist aber sehr sehenswert.

4. Djeng-Plateau

Dieses Hochplateau – dessen Name soviel bedeutet wie „Sitz der Götter“ – befindet sich auf einer Höhe von 2000 Metern. Die ältesten Hindutempeln von Java liegen hier. Im Gebiet herrschen vulkanische Aktivitäten. Mehrere Krater und Schwefelquellen können besichtigt werden. Die recht lange Anreise (wenn man von Yogyakarta kommt) lohnt sich durchaus.

5. Mt. Merapi

Der majestätische Vulkan Merapi befindet sich ca. 35 Kilometer von der Stadt Yogyakarta entfernt. Er gilt als gefährlichster Vulkan der Welt – nicht zu Unrecht. Immer wieder zerstört der unruhige Berg die umliegende Umgebung.

Während meiner Wanderung hörte ich von meinem Guide die Geschichte des spirituellen Wächters des Vulkans.

Dieser lebte bis 2010 in der Nähe des Vulkans und behauptete in Verbindung mit dem Berg zu stehen und dadurch sein Verhalten vorhersagen zu können.

Als es 2010 Warnungen vor einem starken Ausbruch gab, weigerte er sich , das Gebiet zu verlassen – schon 2006 hatte er in einer ähnlichen Situation schwere Verbrennungen nach einem Ausbruch erlitten. 2010 war der Ausbruch jedoch vergleichsweise stärker. Der Wächter des Berges sowie mehrere andere verbliebene Menschen wurden von der vulkanischen Eruption getötet.

PS: Weitere Tipps für deine Indonesienreise findest du hier: Reisetipps Indonesien. Falls du auf der Suche nach einer Packliste für Südostasien bist, wirst du auf flashpacking4life.de fündig.

PPS: eine Spezialität in Indonesien ist übrigens der sogenannte Kopi Luwak Kaffee. Die Zubereitung dieses Kaffees erfolgt auf eine sehr spezielle Art und Weise. Die Bohnen werden von einem katzenähnlichen Fleckenmusang gegessen, ausgeschieden und dann von den örtlichen Bauern eingesammelt. Klingt ekelig schmeckt aber überraschenderweise sehr gut. Einen wirklich authentischen Kopi Luwak Kaffee bekommt man leider nur sehr schwer, da pro Jahr nur ca. 500 kg hergestellt werden. Der meiste Kopi Luwak Kaffee im Handel, stammt daher von Farmen. Dort werden die Fleckenmusangs leider sehr oft unter schrecklichen Bedingungen gehalten. Daher ist der Kauf dieses Kaffees ohne internationalem Zertifikat nicht zu empfehlen Eine Liste von zertifizierten Kopi Luwak Händlern und Shops findest du zum Beispiel hier: www.most-expensive.coffee

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

1 Kommentar

  1. Mein Tipp zu Java: Candi Sukuh, ein Pyramidentempel in der Nähe von Solo. Unglaublich und gar nicht typisch indonesisch.

    Liebe Grüße
    Ivana

Schreibe ein Kommentar