(Pressereise) Die Kanareninsel Teneriffa gilt dank ihrer artenreichen Flora und Fauna, dem ganzjährig milden Klima und der beeindruckenden Vulkanlandschaft als Geheimtipp für Aktivreisende! Die abwechslungsreiche Landschaft und die spektakulären Panoramen rund um Spaniens höchsten Berg „El Teide“, locken Jahr für Jahr mehr sportliche Urlauber auf die Insel. Golfplätze und Hotelburgen gibt es zwar nach wie vor, und auch das Image als Rentnerparadies wird Teneriffa nicht so schnell los werden, aber mittlerweile entdecken auch immer mehr Naturliebhaber und Outdoorenthusiasten die vielseitige Kanareninsel. Gerade das Wandern auf Teneriffa erlebte in den letzten Jahren einen Boom.

Teneriffa Walking Festival – Das Event für Wanderliebhaber

Rund um die Insel können die Besucher aus einer Vielzahl an Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden wählen. Auch die Diversität der Wanderungen ist enorm. Neben klassischen Küstenrouten entlang der ursprünglichen Küstenlandschaft Teneriffas stehen auch vulkanische und grüne Routen im Herzen der Insel zur Auswahl. Um Teneriffas Image als Wandermekka und Outdoor-Paradies zu verstärken und die mediale Aufmerksamkeit zu erhöhen, wurde vor einigen Jahren das Teneriffa Walking Festival ins Leben gerufen.

Wandern auf Teneriffa Walking Festival
Das „Tenerife Walking Festival“ richtet sich an Wanderfreunde aus aller Welt

Dieses offene Event, das 2018 bereits vom vierten Mal über die Bühne ging, richtet sich sowohl an Mitglieder von Wandervereinen, als auch an Hobbywanderer und lädt die Teilnehmer dazu ein, die reichhaltige Naturschönheit der Insel und ihr 1.500 km langes Wanderwegenetz zu entdecken. Alle Wanderungen werden von professionellen Wanderführern begleitet und auch ein Notfallsteam ist stets in der Nähe. Ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Vorträgen und Exkursionen rundet das bunte Festival ab.

Wandern auf Teneriffa – meine persönlich getesteten Routen

Im Rahmen meiner Teilnahme durfte ich vier verschiedene Wanderrouten mit unterschiedlichen, landschaftlichen Höhepunkten testen. Allerdings hatte ich es leider verabsäumt, mich vorab im Detail mit dem angebotenen Programm auseinanderzusetzen, so dass meine Routenauswahl am Ende einen ziemlich vulkanischen Schwerpunkt hatte. Wer klüger ist als ich, wählt neben einer vulkanischen Route als Kontrastprogramm zumindest auch eine Küstenroute, um alle landschaftlichen Höhepunkte der Insel zu erfahren.

Route 1: Las Vegas Circular

Mein Wanderurlaub auf Teneriffa startete mit einem Rundwanderweg um das Dörfchen „Las Vegas“ – das im übrigen nichts mit seinem berühmten Namensvetter in den USA gemein hat! Die Route führt durch Agrarland und Pinienwälder und offenbart – bei gutem Wetter – herrliche Panoramablicke über die Insel. Der Anstieg ist moderat und – meiner Meinung nach – auch von ungeübten Wanderern zu meistern, was ein wenig im Gegensatz zur Routenbeschreibung auf der offiziellen Homepage des Wanderfestivals steht. Ich muss an dieser Stelle allerdings betonen, dass die offiziellen Wegbeschreibungen in mehreren Fällen nicht ganz akkurat waren. Da Fehler im Hinblick auf Länge und Höhenmeter speziell für ungeübte und weniger fitte Menschen wirklich Probleme bereiten können, habe ich diese Info auch schon vor Ort an die zuständige Stelle weitergeleitet.

Wandern auf Teneriffa Las Vegas Circular
Wanderung Las Vegas Circular

Von den in der Beschreibung angepriesenen, herrlichen Panoramaaussichten hatte ich bei meiner Tour leider auch nicht viel, denn die Wolken hingen tief und immer wieder nieselte es. Wirklich unterschätzt hatte ich auch die Temperaturen auf Teneriffa, bedingt durch die Höhenmeter und die rauen Winde vom Atlantik, kann es bei schlechtem Wetter überraschenderweise auch im Mai unangenehm kühl werden. Bekleidung im Zwiebellook und eine wasserdichte Jacke sind also auch beim Wandern auf Teneriffa zu empfehlen. Das gleiche gilt für gute Wanderschuhe, denn durch das Vulkangestein sind die Wege geröllig und auch die Nadeln der Pinien, die die Wanderpfade säumen, können leicht zum Ausrutschen führen.

Wandern auf Teneriffa Flora
Die Wanderung bot einen Einblick in die vielfältige Flora der Insel

Dafür überraschte mich die vielfältige Vegetation mit den riesigen kanarischen Pinien, verschiedenen Kakteenarten und unzähligen bunten Blumen. Teneriffa ist das beste Beispiel dafür, wie fruchtbar vulkanische Böden sind und wie die Natur sich das karge Land nach und nach zurückerobert. Speziell der Norden der Insel begeistert mit dichten Wäldern und sattgrünen Küstenlandschaften, die mit ihren steilen Klippen fast ein wenig an Irland oder Schottland erinnern.

Mehr Informationen zu dieser Wanderung

Route 2: Montaña Blanca – Lomo Hurtado – Fortaleza – El Portillo

Meine zweite Wanderung auf Teneriffa führte mich hoch hinaus in den Teide Nationalpark. Hier auf über 2.400 m Seehöhe scheint die Sonne auch, wenn an der Küste die Wolken tief in den Klippen hängen. Guter Sonnenschutz ist Pflicht, denn auf dieser Höhe und ohne Schatten verbrennt dir die Haut binnen Minuten. Ganz im Gegensatz zur saftig grünen Umgebung des Vortages, führt diese Route durch eine bizarre Vulkanlandschaft mit rotem Sand, schroffen Gesteinsformationen und an die kargen Verhältnisse angepasste Vegetation. Es ist eine ganz andere, jedoch nicht weniger schöne Seite von Teneriffa, die ich hier kennenlernen durfte.

Wandern auf Teneriffa Teide Nationalpark
Wanderung im Teide Nationalpark

Ein bisschen erinnerte mich die Landschaft am Fuße des Vulkans Teide an einen anderen Planeten, doch auch diese karge, staubige Umgebung hatte durchaus ihren Reiz. Immer im Blick auf dieser etwa vierstündigen Rundwanderung, die gewaltige Erhebung des Vulkans Teide, Spaniens höchstem Berg. Diese Route ist technisch nicht sehr anspruchsvoll und kann auch von weniger geübten Wanderern begangen werden. Aufpassen muss man auf den Teilstücken die bergab führen, da das Vulkangestein sehr geröllig ist und man auf dem losen Untergrund leicht ins Rutschen kommt. Außerdem ist zu beachten, dass der höchste Punkt dieser Wanderung auf 2.600m Seehöhe liegt und empfindliche Menschen bereits hier höhenbedingte Symptome wie Atemnot und Kopfweh spüren können.

Mehr Informationen zu dieser Wanderung

Wandern in Teneriffa Teide Nationalpark
Die Wanderung durch den Teide Nationalpark führt durch die bizarre Vulkanlandschaft am Fuße des Vulkans

Profitipp zum Wandern auf Teneriffa: Das Trekking zum Pico Teide

Wer mehr möchte und die Herausforderung liebt, kann alternativ zu dieser gemütlichen Route auch eine Besteigung des Vulkans Teide in Angriff nehmen. Es gibt verschiedene Anbieter, die diese zweitägige Expedition im Programm haben, empfehlen kann ich das Team der Agentur El Cardón, die diese Wanderung unter anderem während des Walking Festivals begleiteten.

Wenn du diese Tour machen möchtest, solltest du körperlich fit und trittsicher sein. Es kann auch nicht schaden über Erfahrung mit Wandern in großen Höhen zu verfügen, denn diese Wanderung führt bis auf über 3.700 m Seehöhe und beinhaltet außerdem eine Übernachtung auf 3.400 m Seehöhe. Ohne Akklimatisierung und bei Überschätzung seiner Möglichkeiten, kann es auf diesen Höhen leicht zur Höhenkrankheit kommen, die man keinesfalls unterschätzen darf!

Mehr Informationen zur Besteigung des Teide

Route 3: Montañeta – Chinyero – Santiago del Teide

Am dritten Tag meines Wanderurlaubs auf Teneriffa hingen die Wolken wieder einmal tief über der Küste und nur ab und an waren Spuren eines blauen Himmels zu erkennen. Die dicke Wolkendecke würde mich tatsächlich bis zum Ende meines Aufenthaltes hin verfolgen, aber das Klima kann man nun einmal nicht beeinflussen und so muss man einfach das Beste daraus machen. Außerdem gilt beim Wandern ja: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“. Aus Fotografen-Sicht ist das natürlich etwas anders und sogesehen war das Wetter während meines Aufenthaltes über weite Strecken aber leider nicht ganz ideal für wirklich spektakuläre Landschaftsaufnahmen.

Wandern auf Teneriffa Chinyero
Die Wanderung rund um den Chinyero nach Santiago del Teide führt auf weiten Teilen durch erstarrtes Lavagestein

Der Rundweg um den Chinyero führt durch eine der jüngsten Vulkanlandschaften der Insel, die auf den Ausbruch im Jahr 1909 zurückzuführen sind. Schwarze Lavafelder und grüne Kiefernwälder dominieren das Bild dieser moderaten Wanderung und bieten dabei einen interessanten Farbkontrast. Besonders beeindruckend sind auch die vielen Blumen und Pflanzen, die sich im Laufe der Jahre durch das Lavagestein gekämpft haben und das karge Umland nun Schritt für Schritt zurückerobern. Der Grund, dass viele alte Bäume den Ausbruch überlebten liegt übrigens in der feuerbeständigen Rinde der kanarischen Pinie. Das Harz der Rinde wirkt wie ein feuerfester Anzug und schützt das Innere des Baumes vor der zerstörerischen Kraft von Waldbränden und Lavaströmen. Schon wenige Jahre nach einem Feuer ist der Baum wieder regeneriert und beginnt auszutreiben. Eine Eigenschaft, die weltweit absolut einzigartig und ein fantastisches Beispiel für das Wunderwerk der Natur ist.

Wandern auf Teneriffa Chinyero Santiago del Teide
Einblicke in die landschaftlich absolut reizvolle Wanderung um den Chinyero- es ist toll zu sehen wie die Natur die Landschaft Stück für Stück zurückerobert

Natürlich hätte ich mir bei dieser malerischen Route etwas besseres Wetter gewünscht, auch, um die starken Kontraste zwischen der dunklen, erstarrten Lava und dem Grün der Wälder fotografisch besser in Szene setzen zu können, allerdings war ich angesichts der Ausmaße der schwarzen Geröllfelder dann auch ziemlich froh, dass die Sonne nicht direkt vom Himmel knallte. Man konnte trotz Wolkendecke nämlich schon erahnen, wie heiß es an einem sonnigen Tag inmitten der dunklen Lavabrocken werden würde!

Mehr Informationen zu dieser Route

Route 4: Cruce de Arafo – La Caldera GR-131

Auch am letzten Tag meines Aufenthaltes in Teneriffa ließ ich es mir nicht nehmen, an einer Wanderung teilzunehmen. Zum Abschluss hatte ich mich für eine sogenannte grüne Route entschieden, die Einblick in die einzigartige Vegetation der Insel mit ihren ausgedehnten Wäldern und teils endemischen Pflanzenarten gibt. Auf Grund der unterschiedlichen Beschaffenheit der Insel mit verschiedenen Höhenlagen und Mikroklimata, konnte sich im Laufe der Jahre ein einzigartiges Ökosystem mit einer unglaublich vielfältigen Flora und Fauna entwickeln. Als Wahrzeichen der Natur Teneriffas gilt laut Regierung der Kanaren übrigens der Teydefink, ein kleiner Vogel, der in den Pinienwäldern Teneriffas lebt und sich dort von Samen und Insektenlarven ernährt. Bei meiner letzten Tour hatte ich dank der Adleraugen meines Guides sogar das Glück, einen dieser putzigen Vögel fotografieren zu können!

Wandern auf Teneriffa Vogel
Bei meiner letzten Wanderung entdeckte ich auch endlich einen der gefiederten Bewohner der Insel – den Teydefink

Wie schon in den Tagen zuvor zeigte sich das Wetter auf Teneriffa nicht unbedingt von seiner besten Seiten. Dass die Insel sehr oft auch als Sonneninsel bezeichnet wird, konnte ich bei meinem Aufenthalt im Mai leider nicht ganz nachvollziehen, denn die Sonne konnte sich nur selten durch die dicke Wolkendecke zu kämpfen. Wer allerdings ausschließlich zum Wandern auf die Insel kommt, wird natürlich mit dem kühlen, bewölkten Wetter weniger ein Problem haben, als reine Badeurlauber und Sonnenanbeter, mit denen ich angesichts der grau-verregneten Tage  doch schon etwas Mitleid hatte.

Tipp: Für einen Badeurlaub eignet sich der Süden der Insel besser, da dieser durch den Pico Teide windgeschützt ist und somit deutlich weniger Niederschlag erhält als der üppig grüne Norden.

Wandern auf Teneriffa La Caldera
Eindrücke der Wanderung auf einem Teil des europäischen Wanderweges E7 zur La Caldera

Die Wanderung selbst war mit knapp 14 Kilometer Länge eine der längsten Etappen dieser Reise, wobei ich sie nicht als sonderlich schwer empfand. Sie führt auf einem Teilstück über den Wanderweg GR-131, der wiederum Teil des  des europäischen Fernwanderweges E7 ist, der von den kanarischen Inseln bis nach Rumänien führt. Für alle kniegeplagten Leser ist es sicher interessant zu wissen, dass der Abstieg dieses Weges deutlich länger und steiler ist als der Aufstieg. Gute Trekkingstöcke können auf dieser Route wirklich Unterstützung leisten und die Knie entlasten! Die Tour endet in einem alten Vulkankrater – La Caldera – der mittlerweile als Erholungsgebiet und Ausflugsziel für Familien fungiert. Man kann sein eigenes Picknick mitbringen oder den Tag in einem kleinen Kaffeehaus bei hausgemachten Torten und Kuchen ausklingen lassen.

Mehr Informationen zu dieser Route

Urlaub auf Teneriffa – meine Tipps & Empfehlungen

Wandern auf Teneriffa Puerto de la Cruz
Puerto de la Cruz in der Abendsonne

Anreise nach Teneriffa

Meine Anreise nach Teneriffa erfolgte mit der spanischen Fluglinie Iberia über Madrid. Je nach Saison gibt es auch Charterflüge, z.B. ab Wien zwei mal wöchentlich mit Austrian Airlines im Sommerflugplan. Für deine Flugsuche empfehle ich dir wie immer das Portal Momondo*, das mit Benutzerfreundlichkeit und Übersicht überzeugt.

Achtung: es gibt auf Teneriffa zwei Flughäfen im Süden und im Norden der Insel. Je nachdem in welcher Region sich deine Unterkunft befindet, solltest du auch deinen Ankunftsflughafen wählen!

Hotels auf Teneriffa

Auf Teneriffa gibt es Hotels in verschiedenen Preisklassen, vom Hostel bis zum Luxusresort ist alles dabei, alternativ kann auch eine Ferienwohnung Sinn machen. Zur Auswahl des Hotels sei gesagt, dass viele Hotelkomplexe an den Küstenorten ihre beste Zeit schon hinter sich haben und eher verstaubten Siebziger Charme versprühen, als zeitgenössisches Wohlfühlambiente. Das merkt man nicht nur an den teils renovierungsbedürftigen Fassaden, sondern vor allem auch am Interieur und – besonders auffällig – an den fehlenden Steckdosen im Zimmer. Bestes Beispiel dafür ist das 4-Sterne Hotel Costa Sol Atlantis in Puerto de la Cruz, wo ich während meines Aufenthaltes untergekommen bin.

Hotels in Teneriffa Costa Sol Atlantis
Der Poolbereich des Hotels Costa Sol Atlantis in Puerto de la Cruz

Versteh mich nicht falsch, mein Aufenthalt war vollkommen in Ordnung und das Hotel bot ein sehr gutes Niveau, das völlig ausreichend für meine Ansprüche war, weshalb ich es auch gerne weiterempfehle! Es waren mehr die Details, wie die renovierungsbedürftige Fassade, schwaches Wifi und die oben erwähnten fehlenden Steckdosen in den Zimmern, an denen man merkte dass dieses Haus nicht mehr ganz dem Stand der Zeit entspricht.

Hotel Sol Costa Atlantis

Avda Venezuela 15, 38400 Puerto de la Cruz, Tenerife

(dieses Hotel auf Booking.com* ansehen)

Wer Luxus und Privatsphäre liebt und eine Gegend abseits der Touristenzentren nicht scheut, wird in der exklusiven Ferienanlage Hacienda del Conde sehr glücklich werden. Eingebettet in die atemberaubende Küstenlandschaft, zwischen atlantischem Ozean und dem Bergmassiv des Teno, liegt dieses luxuriöse Adults-Only Resort im Nord-Westen der Insel. Verschrieben hat sich dieses Hotel dem „Active- Leisure“, also der aktiven Freizeitgestaltung. Neben einem 18- Loch Golfkurs werden auch zahlreiche andere Outdoor-Aktivitäten angeboten, darunter geführte Wanderungen, Ausritte zu Pferd und viele andere Touren, wie Walbeobachtung und Stadtspaziergänge.

Meliá Hacienda del Conde

Calle La Finca, s/n, 38480 Buenavista del Nte., Santa Cruz de Tenerife

(dieses Hotel auf Booking.com* ansehen)

Doch auch für preisbewusste Reisende gibt es auf Teneriffa genug Auswahl. Einem ganz neuen Konzept hat sich das Route Active Hotel im Norden der Insel verschrieben. Hier setzt man anstelle von Luxus auf Praktikabilität und Schnörkellosigkeit in Verbindung mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis. Die Zimmer sind einfach aber sauber und mit allem was man braucht ausgestattet, inklusive einer voll ausgestatteten Küche. Im Fokus dieses Hotels steht ganz klar der Aktivurlaub, neben Wandertouren werden auch Tauchausflüge, Paragliding und Surfkurse angeboten. Dazu gibt es einen hausinternen Fahradverleih sowie eine Anbindung an die Mountainbike Strecken der Insel. Für das eigene Equipment steht zudem ein großer, versperrbarer Abstellraum zur Verfügung.

Hotels in Teneriffa Route Active
Das Route Active Hotel auf Teneriffa

Route Active Hotel

Calle la Longuera, 114, 38418 Los Realejos, Santa Cruz de Tenerife

(dieses Hotel auf Booking.com* ansehen)

Empfehlenswerte Restaurants in Puerto de la Cruz

Ich durfte während meines Aufenthaltes auf Teneriffa Halbpension genießen und konnte mich deshalb nicht wirklich durch die vielen Restaurants in Puerto de la Cruz kosten. Authentische kanarische Küche und regionale Spezialitäten findest du im Restaurante Régulo in Puerto de la Cruz. Das Lokal befindet sich in einem historischen Gebäude und beeindruckt seine Gäste nicht nur mit den hervorragenden Speisen, sondern vor allem auch mit der typischen Architektur. Die Küche auf Teneriffa ist sehr fischlastig, doch auf Wunsch werden hier auch vegetarische Speisen serviert.

Restaurante Régulo

Aktivitäten auf Teneriffa

Bei meiner Reise nach Teneriffa stand das Wandern eindeutig im Fokus. Doch das ist längst nicht alles, was man auf dieser vielfältigen Kanareninsel unternehmen kann. Tierliebhaber kommen bei Wal- und Delfinbeobachtungstouren voll auf ihre Kosten und Aktivurlauber erfreuen sich neben dem mehr als 1.500 km langen Wanderwegenetz auch an zahlreichen gut ausgebauten Mountainbike- Strecken. Viele andere sportliche Aktivitäten wie  Stand-Up Paddling und Kayak -Ausflüge entlang der Küste sowie abenteuerliche Tauchgänge und Schnorchel-Touren runden das umfangreiche Freizeitangebot ab. Für die Buchung deiner Outdoor-Abenteuer auf Teneriffa kann ich dir folgende Agenturen guten Gewissens empfehlen:

Anaga Experience

El Cardón

Fazit meiner Reise nach Teneriffa

Mein Aufenthalt zum Wandern auf Teneriffa hat mich trotz des eher mäßigen Wetters wirklich begeistert und mir definitiv Lust auf mehr gemacht. Ich persönlich hatte die Kanaren bis dato auch eher mit einem sonnigen Alterssitz für Senioren in Verbindung gebracht und wusste gar nicht, was für eine vielfältige, unberührte Natur diese Insel abseits von Hotelkomplexen und Stränden zu bieten hat. Daher kann ich mir durchaus vorstellen in absehbarer Zeit zurückzukehren, um mehr von diesem heimlichen Outdoor-Paradies zu entdecken. Die Besteigung des Teide Vulkans steht dabei ganz oben auf meiner Liste! Warst du schon einmal auf Teneriffa? Lass mich in den Kommentaren wissen, wie es dir gefallen hat und was ich mir bei meinem nächsten Aufenthalt nicht entgehen lassen sollte!


Offenlegung: Ich wurde vom spanischen Tourismussportal und der Tourismus Werbung von Teneriffa dazu eingeladen, im Rahmen einer Pressereise beim Walking Festival 2018 teilzunehmen. Flüge, Unterkunft und Spesen wurden übernommen, ein extra Honorar ist nicht geflossen. Es gab keine Vorgaben hinsichtlich Inhalt und Gestaltung des Artikels und meine Meinung ist wie immer meine eigene. 

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

2 Kommentare

    • Hallo Ines,

      Mallorca möchte ich unbedingt auch noch mal bereisen. Die Wanderrouten sehen wunderschön aus. Für Teneriffa wünsche ich dir viel Spaß! Ich freue mich, wenn dich mein Artikel inspirieren konnte!

      LG
      Lisa

Schreibe ein Kommentar