(Pressereise) Mitte Juli hatte ich die Möglichkeit, gemeinsam mit meinen österreichischen Reisebloggerkollegen das wunderschöne Salzburger Land zu besuchen und ein Wochenende in Gastein zu verbringen. Es war meine erste Teilnahme an einem Reisebloggertreffen und entsprechend gespannt war ich auf die Leute und natürlich das Programm.

Ich wusste, dass sich viele schon länger kannten und regelmäßig Kontakt pflegten und machte mir deshalb fast ein wenig Sorgen, wie ich denn in dieses „eingeschworene“ Netzwerk aufgenommen werden würde. Gott sei Dank wurden meine Bedenken schon bei der Abfahrt am Bahnhof in Wien zerstreut. Es waren einfach alle furchtbar nett und sympathisch und auch die Neuankömmlinge wurden warmherzig und mit offenen Armen in der Gruppe willkommen geheißen. So verging auch die Fahrt nach Gastein, die freundlicherweise von den ÖBB zur Verfügung gestellt wurde, wie im Flug. Wir quaschten, plauderten und tauschten Anekdoten und Bloggertipps aus.

Wochenende in Gastein Graukogel
Blick auf das Gasteinertal vom Graukogel

Im Gasteinertal angekommen, warteten schon die Taxis auf uns, um uns in unser Hotel für die kommenden beiden Nächte zu chauffieren. Das Taxi Rudigier würde in den kommenden Tagen noch zu unserem besten Freund werden, denn das Gasteinertal ist ganz schön weitläufig und die Orte, die wir im Zuge unseres Aufenthaltes besuchten, lagen ziemlich weit auseinander. Wer über einen eigenen fahrenden Untersatz verfügt, ist hier eindeutig im Vorteil! Alternativ kann man auch die Busse nützen, mit der Gasteiner Card kostet eine Fahrt zwischen den Attraktionen des Gasteinertals nur 1,20 €!

Wochenende in Gastein Hotel zum Stern
Das Hotel Zum Stern ****S

Unsere Unterkunft für das Wochenende war das charmante 4-Sterne+ Hotel Zum Stern, das inmitten der Natur mit herrlichen Ausblicken auf die Salzburger Bergwelt liegt. Mein Zimmer war hell und großzügig und verfügte außerdem noch über einen schönen Balkon mit Ausblick auf die Gasteiner Berge. Außerdem gibt es im Hotel noch einen hauseigenen Wellnessbereich mit Pool und Jacuzzi sowie einer Ruhe– und Saunalandschaft. Perfekt, um nach einer Wanderung im Sommer oder einem Skitag im Winter ein wenig zu entspannen.

Wandern auf dem Wasserfallweg von Bad Bruck nach Bad Gastein

Bevor wir jedoch das hauseigene Wellnessangebot testen konnten, mussten wir uns natürlich ein wenig sportlich betätigen. Direkt nach unserer Ankunft ging es nach Bad Bruck, von wo aus man auf dem Wasserfallweg nach Bad Gastein wandern kann. Ich hatte schon irgendwie im Hinterkopf, dass Gastein nicht nur als Sommerfrische-Hotspot und Wintersport-Mekka, sondern auch wegen seines Wassers bekannt war – immerhin gibt es ja sogar eine gleichnamige Mineralwassermarke – aber dennoch erwartete ich mir eigentlich nicht zu viel von diesem Spaziergang.

Wochenende in Gastein Wasserfall
Der Gasteiner Wasserfall bot ein außergewöhnlich schönes Fotomotiv

Wie sehr ich mich doch täuschte! Auch wenn die ersten Ausläufer des Wasserfalls nicht sonderlich spektakulär wirkten, schon nach wenigen Metern änderte sich das und ich sah mich plötzlich tosenden Fluten gegenüber, die mein Fotografenherz sofort höher schlagen ließen. Was für ein toller Ort für Langzeitbelichtungen mit Graufilter! Ich ließ mich also hinter meine Bloggerkollegen zurückfallen und packte Stativ, Graufilter und Weitwinkelobjektiv aus. Während der Rest der Truppe schon im neuen Kraftwerkcafé einen wohlverdienten Kaffee genoss, lichtete ich den Wasserfalls aus allen möglichen und unmöglichen Perspektiven ab. Definitiv ein äußerst lohnendes Fotomotiv!

Wochenende in Gastein Wasserfall
Der Gasteiner Wasserfall vom der Terrasse des Kraftwerk Cafés

Nachdem ich die Kapazitäten meiner Speicherkarte also wieder strapaziert hatte, schaffte ich es auch noch rechtzeitig ins Café und konnte bei einem heißen Cappuccino inmitten von alten Turbinen die einzigartige Atmosphäre dieses historischen Thermalkraftwerks  genießen.

Wochenende in Gastein Kraftwerkcafé
Das neue Kraftwerkcafé in Bad Gastein

Danach stand noch ein weiteres Highlight auf dem Programm, das leider durch den einsetzenden Regen etwas getrübt wurde. Mit dem Flying Fox „Flying Waters“ ging es auf einer Strecke von über 270m einmal quer über das Gasteinertal und den tosenden Wasserfall. Der Flug war Nervenkitzel pur und die Aussicht wirklich fantastisch, allerdings schüttete es mittlerweile wie aus Kübeln, was zur Folge hatte, dass ich pitschnass und durchgefroren am anderen Ende ankam.

Wochenende in Gastein Flying Waters
Pitschnass kam ich nach meinem Flug mit dem Fyling Fox an (Danke an Angelika von wiederunterwegs.com für das Foto!

Das geplante Gassl-Fest mussten wir auf Grund des Wetters leider auslassen, dafür freuten wir uns umso mehr auf den Wellnessbereich des Hotels, wo wir unsere erfrorenen Glieder im warmen Thermalwasser wieder aufwärmen konnten.

Zum Abschluss des Tages stand dann noch ein kulinarischer Höhepunkt auf der Tagesordnung. Das urige Schmaranzbräu ist nicht nur die erste österreichische Bio-Weißbier-Brauerei, hier wird auch schmackhafte Hausmannskost auf einer Küchenstelle mit offenem Feuer zubereitet – direkt vor den Augen der Gäste!

Wochenende in Gastein Schmaranzbräu
Urige Küche im Schmaranzbräu

Drei reichhaltige Gänge und ein paar Weißbier und Zirbenschnäpse später, kamen wir wieder im Hotel an und fielen satt und zufrieden in unsere Betten. Ja, Gastein hat neben Heilquellen und Bergen auch kulinarisch einiges zu bieten und davon sollten wir uns auch in den kommenden Tagen noch umfassend überzeugen können.

Wochenende in Gastein Nassfeld
Regenfeste Reiseblogger auf dem Weg zur Pottingeralm

Im Regen durch das Nassfeld zum Almfrühstück

Schon am nächsten Morgen stand nämlich ein deftiges Almfrühstück auf dem Programm. Der strömende Regen machte uns zwar einen Strich durch die geplante Wanderung durch das Nassfeld – der Name war an diesem Tag eindeutig Programm – umso mehr Zeit konnten wir aber auf der gemütlichen Pottinger Alm von Karin und Martin verbringen.

Wochenende in Gastein Pottingeralm
Das Almfrühstück auf der Pottingeralm

Dort erwartete uns ein liebevoll arrangiertes Frühstück wie aus dem Bilderbuch. Selbstgemachte Marmeladen, Käse und Speck, knuspriges Brot aus der Umgebung, gschmackige Eierspeis und zum krönenden Abschluss hausgemachte Pofesen, in Öl knusprig gebackenes Weißbrot mit Marmeladenfüllung. Alles auf der Alm wird mit viel Hingabe hausgemacht und genauso so schmeckte es auch!

Wochenende in Gastein Almfrühstück
Die hausgemachte Butter mit Edelweiß-Dekoration

Nach diesem herzhaften Frühstück war es auch schon wieder Zeit für ein Verdauungsschnäpschen. Dass es zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 11 Uhr Vormittags war, ignorierten wir einfach gekonnt, schließlich waren wir ja unter uns.

Wochenende in Gastein Zirbenlikör
Zirbenlikör zum krönenden Abschluss

Bevor wir uns wieder auf den Weg durch den strömenden Regen machten, zeigte uns Wirt Martin noch seine „Viecherln“. 6 Kühe nennen Karin und Martin ihr eigen, dazu kommen noch ein paar Schweine und Ziegen, allerdings traute sich bei dem Sauwetter kaum ein Tierchen aus dem Stall. Verständlich, denn auch ich würde das gemütliche Strohbett dem Dauerregen vorziehen!

Wochenende in Gastein Pottingerhütte
Almwirt Martin mit seinen Schweinderln
Wochenende in Gastein Kühe
Die Kühe freuten sich über Streicheleinheiten
Wochenende in Gastein Nassfeld
Ein paar Ziegen laufen auch auf der Alm herum

Auch für uns war nach dem feucht-fröhlichen Almausflug Entspannung angesagt! Und wo lässt sich das in einem mit Heilquellen gesegneten Gebiet am besten tun? Natürlich in der Therme! Ursprünglich erst für Sonntag Vormittag vorgesehen, verschlug es uns nach dem Almfrühstück bereits einen Tag früher als geplant in die Alpentherme. Der Wetterbericht sah leider für den Rest des Tages keine Besserung vor und deshalb hatte unsere Gastgeberin Stefanie vom Tourismusverband unser Programm sicherheitshalber umgestellt.

Entspannte Stunden in der Alpentherme

Ich muss an dieser Stelle ehrlich sagen, ich bin sowas von überhaupt kein Thermenmensch und ich mag vor allem keine überfüllten öffentlichen Bäder. Ihr dürft aber nun dreimal raten, wohin an einem verregneten Tag nahezu alle Menschen in Gastein gehen? Natürlich in die Therme und diese war logischerweise fast bis auf den letzten Liegestuhl gefüllt.

Da Gruppenkuscheln im Thermalwasser so gar nicht meinem Geschmack entspricht, zog ich mich mit ein paar Kolleginen auf die Panoramaterrasse zurück, wo wir noch ein paar freie Liegestühle ergattern konnten. Hier blieb ich dann erstmal für den Rest des Nachmittags, kurz vor Schluss schaute ich mir noch die neuen Thermalwasser Badeseen an. Diese hätten schon mehr meinem Geschmack entsprochen, allerdings war das Wetter an diesem Tag einfach zu kalt für einen Sprung in den doch sehr frischen See. (ich bin allerdings was Schwimmmen angeht ehrlicherweise auch ein echtes Weichei!)

Wochenende in Gastein Alpentherme
Der neue Thermalwasser Badesee in der Alpentherme

Ich persönlich war jedenfalls froh, als ich wieder im Hotel angekommen war und mich in meinem gemütlichen Zimmer auf das nächste kulinarische Highlight einstellen konnte.

Ein Abendessen im Weitmoser Schlössl stand auf dem Programm. In dem historischen Ambiente dieses alten Gutshofes genießt man traditionelle und internationale Köstlichkeiten mit Zutaten aus eigener Bio-Landwirtschaft! Und das auf wirklich hohem Niveau! Kein Wunder, dass das charmante Schlösschen auch ein beliebter Ort für Hochzeiten und Gesellschaften ist!

Wochenende in Gastein Weitmoser Schlössl
Das Weitmoser Schlössl

Zum Abschluss hoch hinaus auf den Graukogel

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes wollten wir uns dann doch noch etwas körperlich betätigen, nachdem die Tage zuvor hauptsächlich Essen und Entspannung im Fokus gestanden hatten. Zwei Ziele standen zur Auswahl: Der Zirbenweg auf dem Graukogel oder der Spiegelsee nahe der Bergstation der Gondelbahn Fulseck.

Nachdem ich in den letzten Tagen ausgiebig Zirbe in flüssiger Form konsumiert hatte, entschied ich mich für eine Wanderung auf dem Zirbenweg. Schließlich hatte ich noch nie einen Zirbenzapfen in natura gesehen.

Wochenende in Gastein Graukogel
Mit diesem einfachen Doppelsessellift ging es auf den Graukogel

Mit dem Sessellift ging es also hinauf auf den Graukogel. Die Bergstation liegt auf knapp 2000 m und ich musste bald feststellen, dass der Sommer auf dieser Höhe noch nicht ganz angekommen war. Gelinde gesagt war es ziemlich frisch dort oben und ich hatte eindeutig nicht die richtige Kleidung dabei, um den Temperaturen zu trotzen. Die kurze Wanderung auf dem Zirbenweg bot wenigstens eine willkommene Gelegenheit, um die durch die Liftfahrt steifen Glieder aufzuwärmen und zu strecken.

Wochenende in Gastein Zirbenweg
Der Zirbenweg ist ein ca. 45 minütiger Rundweg durch einen alten Zirbenbestand

Leider war die Sonne auch am Sonntag, entgegen aller Ankündigungen, noch nicht ganz durchgekommen. Der Himmel hüllte sich weiter in dicke Wolken, nur am Horizont war ansatzweise etwas blau zu erkennnen. Dadurch waren die Aussichten auf das Tal ein wenig getrübt und ich konnte nur erahnen, wie spektakulär sich die Gasteiner Bergwelt bei Schönwetter präsentieren würde. Auch fotografisch waren die grauen Wolken natürlich eine Herausforderung. Es ist immer schwer, bei so trübem Wetter und fehlenden Kontrasten der Landschaft wirklich gerecht zu werden!

Wochenende in Gastein Wandern
Der Himmel hüllte sich leider in dicke Wolken und so konnten wir die spektakuläre Bergwelt nur erahnen
Wochenende in Gastein Zirbenweg
Entspannen auf der Zirbenschaukel

Wir wanderten eine gute Stunde durch den uralten Zirbenwald und bestaunten und testeten auch allerlei Zirbenelemente, mit denen der Rundweg bestückt ist. Da gibt es zum Beispiel ein gemütliches Zirbenbett, eine Jausenbank und eine Zirbenschaukel. Die Zirbe lässt sich nicht nur gut zu Likör verarbeiten, auch das Holz ist sehr beliebt und aus diesem Grund mittlerweile das teuerste Holz der Alpenwälder! Studien belegen, dass die Zirbe die Herzfrequenz senkt und einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden hat. Ich schlafe selber seit Jahren in einem Zirbenbett und kann zumindest den Wohlfühlfaktor aus eigener Erfahrung bestätigen!

Wochenende in Gastein Zirbenzapfen
Ein Zirbenzapfen

Den Abschluss unserer Wanderung bildete ein „Absacker“ in der Graukogelhütte, der, wie konnte es anders sein, aus einem Zirbenschnaps bestand. Ein Hoch auf die österreichischen Reiseblogger und das wunderschöne Gasteinertal und vielen Dank an Stefanie vom Tourismusverband, die unser Wochenende in Gastein trotz Wetterpech zu einem unvergesslichen Erlebnis machte!

Wochenende in Gastein Zirbenschnaps
Die Zirbe in flüssiger Form
Wochenende in Gastein Zirbenschnaps
Ein Hoch und Prost auf die Reiseblogger und das schöne Gasteinertal

Unser Wochenende in Gastein – Adressen:

Unterkunft:

Hotel Zum Stern ****S, Weitmoserstraße 33, 5630 Bad Hofgastein

Essen & Trinken:

Kraftwerk Café, Wasserfallstr. 7, 5640 Bad Gastein

Schmaranzbräu, Familie Viehauser, Wieden 52, 5630 Bad Hofgastein

Pottingerhütte, Nassfeld 21a, 5640 Bad Gastein

Weitmoser Schlössl, Schlossgasse 14, 5630 Bad Hofgastein

Graukogelhütte, Am Graukogel 10, 5640 Bad Gastein

Aktivitäten:

Flying Waters, Kaiser Franz Josef-Straße 16, 5640 Bad Gastein

Alpentherme Gastein, Senator-Wilhelm-Wilfling-Platz 1, 5630 Bad Hofgastein


Disclaimer: Tourismus Gastein hat uns ins Gasteinertal eingeladen – vielen Dank dafür! Die Zugtickets wurden freundlicherweise von den ÖBB zur Verfügung gestellt. Meine Meinung und Erfahrungswerte sind natürlich meine eigenen!

Noch mehr Berichte und Bilder von unserem Wochenende in Gastein findest du auch bei meinen Reisebloggerkollegen Wieder Unterwegs, Reisebloggerin, Creative Elena, Kofferpacken.at, Christinas Reise und Lemons & Volcanoes.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

5 Kommentare

  1. Du als Fotografin bist wie geschaffen für Gastein, deine Wasserfotos sind DER Wahnsinn! Ich hoffe Du bist beim nächsten Treffen wieder mit dabei…

  2. Hey,
    super tolle Fotos von Bad Gastein. Ich habe Bad Gastein vor 2 Jahren besucht und fand es super schön dort.

Schreibe ein Kommentar