Meine Island Rundreise im August 2017 zählt eindeutig zu den beeindruckendsten und fotografisch ergiebigsten Reisen, die ich je unternommen habe. 12 Tage war ich mit einer Freundin auf der Insel unterwegs und habe die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abgefahren, immer auf der Suche nach spektakulären Fotomotiven und unvergesslichen Eindrücken.

Alles über die Planung und Vorbereitung meiner Reise habe ich dir bereits in diesem Artikel ausführlich zusammengefasst. Eine umfassende Kostenaufstellung dieses Island Roadtrips findest du hier. Heute möchte ich dir zusätzlich noch einen genauen Einblick in unsere Route und alle Highlights geben, die wir im Zuge unserer Rundreise erlebt und genossen haben.

Falls du ebenfalls gerade eine Island Reise planst, würde ich mich sehr freuen, wenn dir meine Route als Inspiration dienen würde.

Routenplanung Island Rundreise

Wir sind in den 12 Tagen einmal um die gesamte Ringstraße gefahren, haben die Insel also einmal umrundet. Einen Tag davon verbrachten wir auf der Halbinsel Snaefellsnes in Islands Westen, ein Abstecher, den ich dir unbedingt ans Herz legen möchte, da dieser Teil der Insel wirklich außergewöhnlich schön ist.

Unsere genaue Route kannst du auf dieser Google Maps Karte nachvollziehen:

Da es den Rahmen sprengen würde, alle 12 Tage dieser traumhaften Rundreise durch die Insel aus Feuer und Eis in einen einzigen Artikel zu packen, habe ich ihn in zwei Abschnitte aufgeteilt.

Ich habe dir im folgenden Text nun für die Tage 1-7 die Highlights und Sehenswürdigkeiten, die Unterkünfte sowie die zurückgelegten Kilometer zusammengefasst. Teil 2 mit den Tagen 8- 13 unseres Roadtrips findest du hier.

Island Rundreise 1. Tag: Ankunft in Reykjavik

Die Flieger aus Deutschland oder Österreich kommen für gewöhnlich relativ spät in Island an. Das heißt, dass man vom ersten Tag eigentlich nicht viel hat. Mein Flieger aus Wien landete beispielsweise um 23 Uhr Abends. Um uns die Ankunft nicht unnötig stressig zu gestalten, hatte ich eine Unterkunft ganz in der Nähe des Flughafens gebucht. Das Guesthouse Alex* liegt 5 Minuten vom internationalen Flughafen Keflavik entfernt und bietet auch einen gratis Shuttledienst vom und zum Airport.

Daher entschieden wir uns auch, den Mietwagen erst am nächsten Tag abzuholen, was uns einen Tag Mietgebühr ersparte.

Das Gästehaus selbst war einfach, aber gemütlich gestaltet und bot alles, was wir für die erste Nacht brauchten, inklusive eines Frühstücks am Morgen. Für uns die perfekte Lösung, um entspannt in unsere Island Reise zu starten.

Unterkunft: Guesthouse Alex, Aðalgata 60, 230 Keflavík (bei Booking.com* ansehen)

Island Roadtrip 2. Tag: Thingvellir Nationalpark & Wanderung Glymur Wasserfall

Nach einem einfachen, aber ausreichenden Frühstück im Guesthouse Alex, fuhren wir mit dem hauseigenen Shuttledienst zurück zum Flughafen, um unseren Mietwagen in Empfang zu nehmen. Auf Grund von intensiver Recherche und Preisvergleichen hatten wir uns für den isländischen Anbieter Blue Car Rental entschieden, der für unseren Reisezeitraum eindeutig das beste Angebot gemacht hatte.

Da wir ausschließlich auf der Ringstraße unterwegs sein würden, ersparten wir uns auch den Aufpreis für ein Allradfahrzeug und entschieden uns für einen kostengünstigen Kleinwagen. Da ich allerdings mit einer amerikanischen Bekannten unterwegs war, mussten wir ein Automatikfahrzeug mieten, was den Preis wieder in die Höhe trieb.

Nachdem alle administrativen Dinge erledigt waren und wir unseren kleinen Toyota Yaris in Empfang genommen hatten, ging es direkt Richtung Thingvellir Nationalpark. Das Wetter war an diesem Morgen noch regnerisch und grau, so dass wir uns eigentlich keine großen Hoffnungen auf Besserung mehr machten. Ich hatte mich schon im Voraus informiert, dass das Wetter ins Island – ähnlich wie in Patagonien – einfach ein unberechenbarer Faktor ist.

Auf dem Weg in den Nationalpark klarte es aber nach und nach auf und bald kamen auch ein paar Sonnenstrahlen hervor. Der Thingvellir Nationalpark (isländisch Þingvellir Nationalpark) ist Teil des Golden Circles und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel. Er ist nicht nur historisch bedeutend, da hier eines der ältesten Parlamente der Welt seinen Sitz hatte, sondern auch geologisch höchst interessant. Thingvellir liegt direkt im Grenzbereich der amerikanischen und eurasischen Kontinentalplatten in einer aktiven Vulkanzone. Beeindruckende Risse und Spalten weisen auf die geologische Aktivität hin, die durch das Auseinanderdriften der Platten entsteht.

Island Rundreise Thingvellir Nationalpark
Zufahrt zum Thingvellir Nationalpark

Eines der Highlights des Thingvellir Nationalparks ist die Silfra-Spalte, die durch die Bewegungen der tektonischen Platten entstanden ist. Die Wassertemperatur beträgt ganzjährig nur um die zwei Grad, trotzdem ist die Spalte vor allem wegen des glasklaren Wassers bei Schnorchlern und Tauchern sehr beliebt. Denn hier hat man die einzigartige Möglichkeit zwischen den Kontinentalplatten von Amerika und Europa zu schnorcheln bzw. zu tauchen.

Da wir zeitlich etwas eingeschränkt waren, verschoben wir den Schnorchelausflug auf das Ende unserer Rundreise und begnügten uns mit einer kurzen Wanderung zum Öxarárfoss. Dieser ist mit Sicherheit nicht der spektakulärste Wasserfalls Island, aber er lässt schon erahnen mit welchen beeindruckenden Naturschauspielen diese Insel aufwartet.

Island Rundreise Öxararfoss
Der wunderschöne Öxararfoss im Thingvellir Nationalpark

Danach ging es über die Straßen 48 und 47 (Schotter) durch den traumhaften Hvalfjördurfjord Richtung Glymur Wasserfall. Der Parkplatz liegt etwas versteckt in einer Seitenstraße und du musst auf einer mehr schlecht als recht ausgebauten Schotterstraße relativ weit hineinfahren. Genau dann, wenn du denkst, dass du zum Wohle deines Autos umkehren solltest, tut sich dann wie aus dem Nichts der Parkplatz vor dir auf.

Die Wanderung selbst ist machbar, hat aber auch ihre Tücken und ein paar knifflige Abschnitte. Am schwierigsten ist wohl die Stelle, an der man den Fluß auf einem Baumstamm überqueren muss. Hier braucht es schon einiges an Balance, denn das Holz ist rutschig und man muss an einer Stelle auch die Seiten wechseln. Danach folgen auch noch einige sehr steile und teilweise rutschige Abschnitte. Festes Schuhwerk empfehle ich dir auf jeden Fall!

Es gibt die Möglichkeit die Wanderung auf einem Rundweg zu laufen, wo man am obersten Punkt durch den Fluss waten muss, oder man geht nach dem ersten Aussichtspunkt auf dem gleichen Weg wieder zurück. Da es in unserem Fall relativ spät geworden war, entschieden wir uns für die zweite Variante!

Island Rundreise Glymur
Der Glymur Wasserfall galt viele Jahre lang als höchster Wasserfall der Insel

Unsere Unterkunft für die Nacht war das bezaubernde Fossatun Country Hotel, das Campingplätze und Zimmer bietet und direkt neben einem kleinen Wasserfall liegt. Außerdem gibt es eine hervorragende (und für isländische Verhältnisse günstige) hauseigene Küche sowie eine ziemlich beeindruckende Schallplattensammlung isländischer Rockbands.

Unterkunft: Fossatún Country Hotel, Fossatún, 311 Fossatún, Island (bei Booking.com* ansehen)

Highlights: Thingvellir Nationalpark (Öxarárfoss, Silfra), Hvalfjördurfjord, Glymur Wasserfall Wanderung

Abendessen: in der Unterkunft

Kilometer: ca. 196 km

Island Rundreise 3. Tag: Snaefellsnes Halbinsel

Am dritten Tag unserer Island Rundreise begrüßte uns strahlender Sonnenschein und wir machten uns bei Traumwetter auf in Richtung Westen, um einen ganz besonders schönen Teil des Landes zu erkunden. Die Halbinsel Snaefellsnes stand auf dem Programm. Man sagt auch, dass dieser Teil Islands alle Schönheiten des Landes in sich verreint und quasi ein „Mini-Island“ repräsentiert.

Islandrundreise_Snaefellsnes
Der schneebedeckte Vulkan Snaefellsnes spiegelt sich in einer Lagune

Nachdem wir einen Tag kreuz und quer über die Halbinsel gecruist sind, kann ich diese Beschreibung nur bestätigen. Es ist absolut faszinierend, wie sich die Landschaft ändert und welch spektakuläre Ausblicke man hier genießt. Ob der schneebedeckte, namensgebende Vulkan Snaelfellsnes, die schroffen Klippen bei Arnarstapi, der unglaublich fotogene Wasserfall Kirkjufellfoss – seines Zeichens eines der berühmtesten Fotomotive Islands – oder der schwarze Sandstrand von Djúpalónssandur, an kaum einem anderen Ort findet man so viele traumhafte Motive hintereinander. Wir fuhren die Halbinsel an einem Tag ab, doch beim nächsten Mal würde ich mindestens zwei Tage hier verbringen, um ihre Schönheit mit mehr Ruhe genießen zu können und auch mehr Zeit zum Wandern zu haben!

Island Rundreise Kirkjufell
Kirkjufellfoss- eines der bekanntesten Fotomotive Islands
Island_Rundreise_Snaefellsnes
Sonnenuntergang über der Snaefellsnes Halbinsel

Unterkunft: Fossatún Country Hotel, Fossatún, 311 Fossatún, Island (bei Booking.com* ansehen)

Highlights: Budir Kirche, Wanderung Arnastapi nach Hellnar, Londrangar Aussichtspunkt, Djúpalónssandur Strand, Kirkjufell Wasserfall

Abendessen: Bjargarsteinn Restaurant, Sólvellir 15, 350 Grundarfjördur

Kilometer: ca. 340 km

Island Rundreise 4. Tag: Akureyri, Dalvik, Siglufjördur

Am nächsten Tag stand uns eine fahrintensive Strecke von mehr als 300 km bevor. Von unserer Unterkunft in der Nähe von Borgarnes machten wir uns auf in den Norden nach Akureyri, die viertgrößte Stadt Islands und zweitgrößte Ballungsregion des Landes. Als hätte das Wetter geahnt, dass wir diesen Tag größtenteils im Auto verbringen würden, hüllte sich der Himmel in dicke Wolken, während wir auf der Ringstraße  Richtung Norden fuhren. Ich hatte sowieso mit allerlei Wetterkapriolen gerechnet und konnte mit dem aktuellen Rhythmus Schlechtwetter an den Fahrtagen, Schönwetter bei den Highlights, ganz gut leben.

Island Rundreise Borgarnes Akureyri
Auf dem Weg nach Akureyri

Doch je weiter nordwärts wir kamen, desto mehr klarte der Himmel auf und wir durften spektakuläre Ausblicke auf die beeindruckende Fjordlandschaft genießen. In Akureyri angekommen genossen wir ein spätes Mittagessen und liefen die Stadt ab. Diese ist ziemlich klein und überschaubar und man benötigt daher kaum mehr als eine Stunde, um alle Highlights zu sehen.

Danach ging es weiter Richtung Dalvik, ein normalerweise verschlafenes Fischerdorf, das in einer spektakulären Fjordlandschaft liegt. Doch bei unserer Ankunft war alles ein bisschen anders. Schon bei der Ortseinfahrt wunderten wir uns über die zahlreichen Camper, Autos und die unglaublichen Massen an Menschen, die im offensichtlich angeheiterten Zustand den Ort unsicher machten. Angekommen im Hotel klärte man uns dann auf, dass an diesem Wochenende das jährliche Fish Festival stattfand, das den Ort einmal im Jahr offensichtlich in den Hotspot von Island verwandelt, Konzerte, Fischsuppe frei Haus und alkoholreiches Rahmenprogramm inklusive.

Island Rundreise Dalvik
Der Hafen von Dalvik

Da wir weder Lust auf Fischsuppe, noch auf große Party hatten, verließen wir Dalvik recht fluchtartig und fuhren weiter nordwärts Richtung Siglufjördur. Dieses Dörfchen lässt sich nur per Boot oder mit einer Fahrt durch ein paar recht abenteuerliche, einspurige Tunnel erreichen und dementsprechend ruhig geht es dort zu. Für mich persönlich zählt Siglufjördur zu den hübschesten Städtchen, die wir im Rahmen dieser Reise besuchten und ich kann dir nur empfehlen, den Abstecher auf deinem Island Roadtrip miteinzuplanen!

Island Rundreise Siglufjördur
Siglufjördur – eine der schönsten Städte Islands

Unterkunft: Hotel Dalvik, Skiðabraut 18, Dalvík (bei Booking.com* ansehen)

Highlights: Akureyri, Dalvik, Siglufjördur

Essen: Mittagessen bei Greiffin in Akureyri, Abendessen bei Kaffi Raudka in Siglufjördur.

Kilometer: ca. 426 km

Island Urlaub 5. Tag: Godafoss & Whale Watching in Husavik

Am 5. Tag unserer Island Rundreise strahlte einmal mehr die Sonne vom Himmel und es versprach ein wundervoller Tag zu werden. Von Dalvik aus machten wir uns auf dem Weg zu einem der bekanntesten Wasserfälle Islands: Godafoss, der Wasserfall der Götter, stand am Vormittag auf dem Programm. Er ist zwar nicht der größte oder spektakulärste der zahlreichen Wasserfälle Islands, aber definitiv einer der fotogensten. In Hufeisenform ergießen sich die Wassermassen in die Tiefe und bieten aus jeder Perspektive ein tolles Fotomotiv! Besonders kann ich den Aussichtspunkt am Fuß des Wasserfalls an der Ostseite empfehlen. Dort hat man den Anblick trotz der Touristenmassen vor Ort noch fast für sich alleine!

Island Rundreise Godafoss Ostseite
Die Ostseite bietet ganz andere Perspektiven als die Westseite

Auf der Westseite, wo sich auch der Hauptparkplatz befindet, gibt es einige Felsvorsprünge, die sich perfekt für beeindruckende Fotos eignen. Tipp: je früher du kommst, desto weniger lange wirst du warten müssen. Untertags stehe die Touristen schon mal Schlange für das perfekte Erinnerungsfoto!

Und bitte pass auf wo du hintrittst, in Island sind viele Sehenswürdigkeiten nicht gesichert und du kommst wirklich nahe an die Fallkanten heran. Kein noch so spektakuläres Selfie ist es Wert, sich selbst in Gefahr zu bringen!

Island Rundreise Godafoss Wasserfall
Am Godafoss lassen sich wirklich beeindruckende Fotos schießen!

Nachdem wir fast den ganzen Vormittag beim Godafoss verbracht hatten, fuhren wir dann weiter nach Húsavik, wo wir eine Whale Watching Tour gebucht hatten. Wir hatten uns für den Anbieter Gentle Giants und die „Big Whale Safari & Puffins“ entschieden. Die Tour war an sich nicht schlecht, allerdings sahen wir – wie bereits in meiner Kostenaufstellung für Island erwähnt – genau die gleichen Wale wie alle anderen Touranbieter auch. Von daher würde ich das nächste Mal die deutlich günstigere, klassische Wahlbeobachtungstour buchen. Zudem hatten wir Pech mit dem Seegang, denn auf Grund der stürmischen See und der vielen seekranken Touristen an Board fiel der Besuch bei Puffin Island, Heimat der knuffigen Papageientaucher, im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.

Island Rundreise Walbeobachtung in Húsavik
Ein Buckelwal taucht vor Húsavik ab

Die drei Buckelwale, die wir während unserer Tour aus nächster Nähe beobachten konnten, entschädigten uns am Ende aber für die nicht angetroffenen Papageientaucher!

Unterkunft: Litla Rosa AirBnB, Skútustadir, Myvatn. (Folge diesem Link, um dir 35 € AirBnB Startguthaben* zu sichern)

Highlights: Godafoss Wasserfall, Whale Watching Húsavik

Essen: Salka Restaurant, Garðarsbraut 6, 640 Húsavík

Kilometer: ca. 210 km

Island Rundreise 6. Tag: Myvatn See, Krater & Thermalbad

Tag 6 und 7 unserer Rundreise verbrachten wir in der Gegend rund um den Myvatn See. Wir wohnten in einem entzückenden AirBnB Appartment direkt gegenüber der PseudoKrater von Skútustadir. Ein perfekter Ausgangspunkt für die Erkundung dieser traumhaften Gegend.

Island Rundreise Myvatn Skútustaðir
Wanderung durch die Pseudokrater von Skútustaðir

Neben den quasi vor unserer Haustür gelegenen Pseudokratern von Skútustadir wartet die Gegend noch mit allerlei anderen Naturwundern auf, die der hohen vulkanischen Aktivität vor Ort geschuldet sind. Von skurrilen Lavaformationen, riesigen Kratern bis hin zu dampfenden Schwefelbecken ist alles dabei. Teil fühlt man sich in dieser bizarr-schönen Landschaft fast wie auf einem anderen Planeten. Zwei volle Tage sind mindestens notwendig, um alles, was diese Gegend zu bieten hat, zu erkunden!

Island Rundreise Hverfjall-Krater
Blick vom Hverfjall-Krater auf die Lavaformationen von Dimmuborgir und den Myvatn See

Den ersten Tag begannen wir mit einem kurzen Spaziergang rund um die Pseudo-Krater von Skútustadir und einer etwas längeren Wanderung durch die Lavaformationen von Kalfaströnd, direkt am Ufer des traumhaft schönen Myvatn Sees.

Island Rundreise Kalfaströnd Lavaformationen
Die Lavaformationen von Kalfaströnd

Danach besuchten wir das Lavafeld von Dimmuborgir, das mit seinen wirklich sehr bizarren Lavaformationen und Felsskulpturen beeindruckt. Mehrere Wanderrouten führen durch das riesige Gebiet, das angeblich auch von Elfen und Trollen beheimatet wird. Wir entschieden uns für eine der längeren Varianten, den sogenannten „Church Circle“, der uns auf ca. 2,3 km quasi einmal rundherum führte und alle wichtigen Highlights mit einschloss.

Island Rundreise Hverfjall Krater
Der gigantische Explosionskrater Hverfjall

Zum Abschluss des aktiven Teils des Tages erklommen wir noch den schon von weitem her sichtbaren Hverfjall Krater, der eine fantastische Aussicht auf den Myvatn See und die Umgebung bietet. Nach einem ziemlich steilen Aufstieg lässt sich der gesamte Explosionskrater auf einem ca. 4,8 km langen Rundwanderweg umrunden. Schon allein wegen der Aussichten ins Tal eine absolut empfehlenswerte Wanderung, für die man sich unbedingt genügend Zeit nehmen sollte!

Tipp: Wer sich nach der anstrengenden Wanderung mit einem besonders guten Abendessen belohnen möchte, sollte unbedingt einen Tisch im wunderbaren Cow Shed Café reservieren. Das Restaurant ist in einen Kuhstall integriert und bietet hervorragende Küche und lokale Spezialitäten mit Produkten aus eigener Produktion.

Zum Ausklang des ereignisreichen Tages statteten wir noch den Thermalbädern „Myvatn Nature Baths“ einen Besuch ab. Diese gelten als weniger überlaufene und vor allem deutlich günstigere Alternative zur weltbekannten „Blauen Lagune“ im Süden. Das Erlebnis im dampfenden Thermalwasser, das direkt aus den heißen Quellen der Umgebung gewonnen wird, ist aber ähnlich beeindruckend.

Unterkunft: Litla Rosa AirBnB, Skútustadir, Myvatn. (Folge diesem Link, um dir 35 € AirBnB Startguthaben* zu sichern)

Highlights: Pseudo-Krater von Skútustadir, Lavaformationen von Kalfaströnd, Lavafeld von Dimmuborgir, Hverfjall Krater, Myvatn Nature Baths

Abendessen: The Cow Shed Café, Vogafjós, 660 Mývatn

Kilometer: ca. 45 km

Island Rundreise 7. Tag: Vulkane & Europas mächtigster Wasserfall

Der zweite Tag unseres Aufenthaltes in der Myvatn Gegend stand ganz im Zeichen von Naturgewalten. Wir starteten unser Sightseeing- Programm mit einem Besuch der  Mondlandschaft von Hverir, die auf Grund der hohen vulkanischen Aktivität fast ein wenig an eine Szenerie von einem anderen Stern erinnert! Hier dampft und brodelt es aus dem Boden, in der Luft liegt ein unverkennbarer Schwefelgeruch und die karge Erde leuchtet in den schönsten Rot- und Ockertönen!

Island Rundreise Hverir
Solfatarenfeld Hverir

Direkt hinter dem Solfatarenfeld liegt der Berg Námafjall, der auch mit einer kleinen Wanderung bestiegen werden kann. Die Wanderung selbst ist nicht schwer, der Boden ist allerdings sehr lose und rutschig, weshalb ich dir einen Aufstieg nur mit geeigneten Schuhen empfehlen würde! Die Besteigung lohnt sich auf jeden Fall, denn von der Anhöhe aus bietet sich ein toller Blick über die Umgebung!

Island Rundreise Viti Krater
Der Viti-Krater mit dem tiefblauen Kratersee

Ein paar Kilometer weiter liegen das Vulkangebiet von Krafla und das gleichnamige Thermalkraftwerk. Die letzten Ausbrüche in der Gegend fanden von 1975 bis 1984 statt und sind auch als das „Krafla-Feuer“ bekannt. Rund um den Vulkan Leirhnjúkur bekommt man einen besonders guten Eindruck dieser gewaltigen Kräfte, denn hier sind die Lavafelder noch warm und heißer Dampf steigt zwischen den Gesteinsbrocken empor. Eine faszinierende, aber auch nicht ungefährliche Gegend, denn das Gebiet gilt immer noch als hochaktiv!

Wenige Meter  daneben liegt der Krater Viti, der im 18. Jhdt. durch eine große Gasexplosion entstand. In seinem Inneren befindet sich ein tiefblauer See, dessen ungewöhnliche Farbe auf die enthaltenen Kieselsäurealgen zurückzuführen ist. Ein einfache Wanderung führt einmal rund um den Kraterrand und bietet beeindruckende Ausblicke auf die Landschaft und die dampfende Umgebung.

Island Rundreise Dettifoss
Der Dettifoss ist der mächtigste Wasserfall Europas

Nach dem Besuch dieses hochaktiven Vulkangebiets stand zum krönenden Abschluss des Tages noch eine Naturgewalt der ganz anderen Art auf dem Plan. Den Dettifoss, seines Zeichens der gewaltigste und mächtigste Wasserfall Europas, sollte man auf dem Weg nach Egilsstaðir auf gar keinen Fall verpassen. Auf einer Breite von etwa 100 m stürzen hier im Jahresdurchschnitt 193 m³ Wasser pro Sekunde 44 m in die Tiefe. Schon am Parkplatz hört man das Donnern und Brausen der Wassermassen und wenn man den Dettifoss nach einem kurzen Spaziergang erreicht, lässt einen der Anblick dieses gewaltigen Naturspektakels fast ein bisschen in Ehrfurcht erstarren! Die bräunlich-grauen Wassermassen des Dettifoss strahlen eine unglaubliche Kraft und ungezähmte Wildheit aus, die dich auch stets einen gewissen Respektabstand wahren lassen. In diese Fluten möchte man definitiv nicht hineingezogen werden. Wer an einem sonnigen Tag anreist, kann mit ein bisschen Glück unzählige bunte Regenbogen erkennen, die sich über den Wasserfall spannen!

Für alle, die von Wasserfällen nicht genug bekommen können, liegt unweit vom Dettifoss noch der bezaubernde Selfoss. Er kann zwar was die Wassermassen angeht nicht mit seinem großen Bruder mithalten, dafür bietet das Nadelöhr mit den unzähligen kleinen Wasserfällen ein – so finde zumindest ich persönlich –  attraktiveres Fotomotiv!

Island Rundreise Selfoss Wasserfall
Der unweit vom Dettifoss gelegene Selfoss Wasserfall

Tipp: Zum Dettifoss führen zwei Straßen, die 864 an der Ostseite und die 862 an der Westseite. Die Anfahrt an der Westseite ist geteert und somit für alle PKW problemlos erreichbar, was sich auch in der Besucherzahl wiederspiegelt. Außerdem bietet die Westseite einen besseren Gesamtüberblick über den Wasserfall. Die Ostseite ist weniger stark frequentiert, da die Straße nur mit geeigneten Fahrzeugen befahren werden sollte und vom Ausblick ein wenig eingeschränkt. Dafür kommt man ohne Absperrungen fast direkt an die Fallkante dieses gewaltigen Wasserfalls heran! Auch hier gilt übrigens: keine Experimente oder übereifrigen Posen, denn einen Sturz in diese tobenden Wassermassen überlebt man mit Sicherheit nicht!

Unterkunft: Hotel Edda, Egilsstaðir, (auf Booking.com* ansehen)

Highlights: Krafla Gebiet mit Hverir, Viti und Leirhnjúkur, Selfoss & Dettifoss

Abendessen: Café Nielsen, Tjarnarbraut 1, 700 Egilsstaðir

Kilometer: ca. 250 km

Mit unserer Ankunft in Egilsstaðir hatten wir die erste Hälfte unserer Island Rundreise bereits hinter uns gebracht. Auf Grund der vielen Eindrücke und der positiven Reizüberflutung durch die gewaltig schönen Landschaftspanoramen war der erste Teil unserer Reise wie im Flug vergangen. Trotzdem waren wir schon sehr gespannt, was uns im viel gerühmten Süden Islands erwarten würde, der ja von vielen als der absolut schönste Teil der Insel gehandelt wird.

Welche Orte wir dort besuchten und welche Highlights wir auf dem zweiten Teil dieses Island Roadtrips erlebten,  stelle ich dir kommende Woche in seinem separaten Artikel vor.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!




Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch!
Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

8 Kommentare

  1. Hallo zusammen
    Über Pinterest und einen Bericht über Graufilter habe ich euch gefunden. Ein toller Blog mit sehr viel Inspiration und Infos für mich, ganz herzlichen Dank euch beiden!

    Island sieht wunderschön aus (und viele Wasserfälle, die man mit einem DN-Filter aufnehmen kann ;-)). Vielleicht schaffen wir es mit unserem Camper einmal dorthin!

    Liebe Grüsse
    Andrea

    http://www.unterwegsmitjunior.ch

    • Liebe Andrea,

      vielen Dank für dein nettes Kommentar! Island bietet wirklich tolle Fotomotive, ganz besonders für Experimente mit dem Graufilter!

      Wünsche euch noch viele schöne Reisen!

      Liebe Grüße
      Lisa

  2. Wow, mega schöne Bilder – der Islandtrip muss echt traumhaft gewesen sein!
    Liebe Grüße,
    Martina

  3. Sehr schöne Bilder habt ihr da gemacht! Ich war im September in Island und hab so ziemlich die selbe Route gemacht – der Himmel war allerdings nicht ganz so blau 😉 So ein tolles Land, da muss ich unbedingt wieder hin!

    • Hallo Christine,
      super, dass es dir auch so gut in Island gefallen hat! Unser Wetter war tatsächlich außergewöhnlich gut, wir hatten da wirklich sehr viel Glück!

      Liebe Grüße
      Lisa

  4. Wirklich traumhafte Bilder und ein sehr interessanter Artikel. Ich würde 2018 auch gerne eine Island Rundreise machen.

  5. smilesfromabroad Antworten

    Superschön! Island hat sich einfach in den letzten Jahren zum echten Traumreiseziel für viele entwickelt. Ich möcht auch gerne mal hin, am besten zu einer Jahreszeit, wo man auch Eishöhlen besuchen kann 🙂

Schreibe ein Kommentar