Niederösterreich ist nicht nur flächenmäßig das größte, sondern vermutlich auch das vielseitigste Bundesland Österreichs. Kultur, Genuss, Radeln oder Wandern, in Niederösterreich ist wirklich für jeden Geschmack die passende Aktivität dabei. Stichwort „Wandern“: Auch wenn die Region nicht mit den spektakulären Bergpanoramen Tirols oder des SalzburgerLands gesegnet ist, muss sie sich angesichts des breiten Angebots an Touren und Wanderungen in Niederösterreich nicht verstecken. Neben anspruchsvollen Touren in den Wiener Alpen kann man auch herrlich erfrischende Wanderungen am Wasser oder familiengerechte Ausflüge in der Wienerwald- Gegend machen. Somit ist garantiert für jedes Fitnesslevel die richtige Wandertour dabei.

In diesem Artikel habe ich dir 14 persönlich getestete Touren und Wanderungen in Niederösterreich zusammengefasst. Es finden sich dabei anstrengende Bergtouren, genauso wie gemütliche Genusswanderungen und flotte Spaziergänge für Jung und Alt. Für Hundebesitzer sei erwähnt, dass ich bei den meisten Touren von meinem Terriermix „Speedy“ begleitet wurde und daher mit Ausnahme des Barfussweges alle Wanderungen als durchwegs hundetauglich bezeichnen würde.

Das sind die schönsten Wanderungen in Niederösterreich

Möchtest du Gipfel erklimmen und alpine Bergluft schnuppern? Oder doch lieber durch eine sanfte Hügellandschaft wandern und dich durch die kulinarischen Highlights der Region kosten? Vielleicht fasziniert dich auch das Element Wasser und du willst dich an einem heißen Sommertag einfach abkühlen? All das ist möglich bei einer Wanderung im wunderschönen Niederösterreich.

#1 Wanderung auf den Anninger bei Mödling

wanderung niederösterreich anninger
Blick vom Anninger

Eine große Auswahl an Wanderungen in Niederösterreich findet sich rund um den Anninger im Naturpark Föhrenberge bei Mödling. Das Wegenetz rund um den 675 m hohen Gipfel ist gut ausgebaut und hat sowohl für Familien als auch für ambitionierte Wanderer einiges zu bieten. Wer es gemütlich mag, nimmt die gut ausgeschilderten Forstwege, Abenteurer wagen sich auf unscheinbaren, ja fast unsichtbaren Naturpfaden über Wurzeln, Stock und Stein in den Wald.

Ein idealer Ausgangspunkt ist der Parkplatz beim Föhrenhof an der Meiereiwiese. Von hier ist es nur ein Katzensprung zum Husarentempel, ein von weithin sichtbares Kriegsdenkmal, das an einen griechischen Tempel erinnert.

Das Ziel jeder Wanderung ist das Anninger Schutzhaus. Wahlweise kann man auf einer befestigten Forststraße über die Krauste Linde zur Hütte gelangen, oder man nimmt einen der romantischen Waldpfade.

Am Gipfel angekommen, lädt das Anninger Schutzhaus zur Rast ein.  Wer möchte, kann noch einen Abstecher zur Jubiläumswarte am Eschenkogel machen, allerdings ist die Stahlkonstruktion aktuell wegen baulicher Mängel gesperrt. Besser also gleich weiter zur steinernen Wilhelmswarte wandern, die bei gutem Wetter herrliche Ausblicke über die Thermenregion und den Wienerwald bietet.

Zurück geht es talwärts über die gut ausgebaute Anningerstraße mit Blick auf Mödling und Wien. Wer das Abenteuer liebt und Zeit sparen möchte, nimmt nach etwa 2/3 des Weges eine Abzweigung und klettert querfeldein durch den Wald, alle anderen wandern in einer großen Schleife über die Breite Föhre zurück zum Ausgangspunkt. 

Anreise: mit dem PKW bis zum Parkplatz Föhrenhof. Alternativ mit dem Zug nach Mödling und die Tour beim Waldgasthof Bockerl starten (+ 3 km).

Dauer & Strecke: ca. 11 km, mindestens 4 Stunden reine Gehzeit.

Beste Jahreszeit: ganzjährig, besonders mystisch an einem grauen Herbsttag

Weitere Infos: Der Anninger

#2 Genusswandern in Niederösterreich am Wiener Wasserleitungsweg

Wanderung 1. Wiener Wasserleitungsweg
Auf dem 1. Wiener Wasserleitungsweg wandert man durch die idyllische Landschaft der Thermenregion

Was gibt es schöneres als Wandern mit Genuss zu verbinden? Auf dem 1. Wiener Wasserleitungsweg, der auf den Spuren der Wiener Hochquellwasserleitung von Bad Vöslau bis nach Mödling führt, ist das möglich. Jedes Jahr im September verwandelt sich diese familientaugliche Strecke in die längste Buschenschank der Welt und lockt unter dem Motto „Genussmeile“ mit regionalen Schmankerln und edlen Weinen aus der Thermenregion Besucher von nah und fern an.

Am Weg laden Jausenstationen und Verkostungsmöglichkeiten von über 90 lokalen Betrieben zur Einkehr ein und die zünftige Stimmung sorgt allseits für gute Laune. Bei schönem Wetter genießt man zudem herrliche Ausblicke auf die umliegenden Weinberge und die sanfte Hügellandschaft der Region. Einfach fabelhaft, um einen sonnigen Spätsommertag ausklingen zu lassen und sich ganz dem Genuss zu widmen.

Die Genussmeile findet jedes Jahr an den ersten beiden Septemberwochenenden statt. Sie erstreckt sich auf etwa 10 Kilometern zwischen Bad Vöslau und Mödling, wobei es jedem selbst überlassen ist, ob er die gesamte Strecke erwandert oder nur an einem der zahlreichen Stände einkehrt. Dank Shuttlebussen und Traktoren von den umliegenden Bahnhöfen und Ortschaften, erweist sich auch die Anreise als erstaunlich unkompliziert.

Die Wanderung ist übrigens auch ohne Genussmeile unbedingt zu empfehlen, denn sie kombiniert wie kaum eine andere historische Fakten und Geschichte mit traumhaften Eindrücken.Wer es also nicht im September schafft, wird vom 1. Wiener Wasserleitungsweg trotzdem nicht enttäuscht sein. Und die Heurigenbetriebe der Region laden sowieso ganzjährig zur Einkehr ein!

Anreise: Mit dem Zug bis Bad Vöslau oder Baden. Retour ab Mödling (oder umgekehrt).

Dauer & Strecke: Baden- Mödling knapp 14 km, ca. 4 Stunden mit Einkehr.

Beste Jahreszeit: Genusswochenenden im September

Weitere Infos: Genussmeile Thermenregion

#3 Aussichtsreicher Bahnwanderweg am Semmering

wanderung bahnwanderweg semmering
Der 20 Schilling-Blick am Semmering

Auch wenn die großen Zeiten des Semmerings als Urlaubs- und Luftkurort der Reichen und Schönen längst vorbei sind, sind die Schönheit und einmalige Lage dieses alpinen Juwels unbestritten. Während der Semmering im Winter als Austragungsort für Ski-Weltcuprennen glänzt und ein beliebtes Skigebiet ist, erfreuen sich Wanderer und Bergfreunde im Sommer an der atemberaubenden Landschaft und den spektakulären Panoramen der Region.

Besonder ist die Tour entlang der historischen Bahnstrecke, auf der man viel über die Geschichte der Semmeringbahn und ihrer Ernennung zum Weltkulturerbe erfährt, während man beeindruckende Ausblicke genießt.

Los geht direkt am Bahnhof Semmering, den man in etwas mehr als einer Stunde von Wien aus bequem mit dem Zug erreicht. Die Wanderung führt auf bezaubernden Waldwegen über Breitenstein, Klamm und Payerbach bis nach Gloggnitz. Hervorzuheben ist, dass man von jedem dieser Orte mit dem Zug zum Ausgangspunkt zurückfahren und so die Länge der Wanderung selbst bestimmen kann. Die 23 km bis nach Gloggnitz schafft man gut an einem Tag, wer es gemütlicher angehen will wandert nur eine Etappe oder teilt die Strecke über mehrere Tage auf.

Der schönste Ausblick befindet sich schon auf der ersten Etappe: Am sogenannten „20-Schilling-Blick“ kann man jenes Motiv ablichten, das früher die österreichische 20-Schilling Note schmückte. Im Fokus steht ein 184 m langes und 46 m hohes Viadukt vor der prächtigen Kulisse der Wiener Voralpen.Beim Anblick dieses Baujuwels wundert es nicht, dass die Semmeringbahn, die 1854 als erste Gebirgsbahn der Welt eröffnete, mittlerweile von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Anreise: Mit dem Zug ab Wien bis Semmering. 

Dauer & Strecke: Bahnhof Semmering – Gloggnitz ca. 23 km. Man kann aber auch die einzelne Etappen erwandern.

Beste Jahreszeit: Sommer, Frühherbst

Weitere Infos: Der Semmering

#4 Die anspruchsvolle Wanderung in Niederösterreich: Auf die Rax über den Preiner Gscheid

wanderung niederösterreich rax
Abstieg über den Göbl-Kühn-Steig

Wer glaubt, dass in Niederösterreich nur Familien auf ihre Kosten kommen, der irrt. In den Wiener Alpen, besonders auf den bekannten Hochplateaus von Rax und Schneeberg, warten durchaus anspruchsvolle Routen auf ambitionierte Wanderer. Eine Tageswanderung, die ich euch aus vollster Überzeugung empfehlen kann, ist die Wanderung auf die Rax vom Parkplatz Preiner Gscheid über den Schlagenweg zum Ludwighaus. Wer eine Rundwanderung machen möchte, geht von dort weiter über den Predigtstuhl zur Neuen Seehütte und zurück über den Göbl-Kühn-Steig und vorbei am Waxrieglhaus zum Preiner Gescheid.

Die Länge der Tour beträgt ca. 12 km und es sind mehr als 800 Höhenmeter zu überwinden. Besonders der Schlagenweg hat es in sich, denn er ist steil und extrem exponiert. Eine Grundfitness, gute Schuhe und ein ausreichender Getränkevorrat sind daher unbedingt notwendig. Am Hochplateau der Rax angekommen, lädt das Ludwighaus zur Einkehr ein, bevor es weiter zur Neuen Seehütte geht. Dieser Abschnitt führt über blühende Bergwiesen und eröffnet bei gutem Wetter einen traumhaften Fernblick über die Umgebung. Hier kann man die Wandertour so richtig genießen und die Seele baumeln lassen. Falls du eine weitere Stärkung benötigst, dann bekommst du die in der Neuen Seehütte, bevor es über den unwegsamen Steig (Trittsicherheit erforderlich!) wieder zurück zum Ausgangspunkt geht.

Beachte, dass es sich bei der Raxalpe um einen „echten“ Berg und hochalpines Gelände handelt, sprich am Gipfel auf knapp 2000 m sind die Temperaturen deutlich kühler als im Tal und das Wetter unberechenbarer. Informiere dich daher vorab über die Wetterlage und plane genug Zeit für deine Tour ein. Achte auf eine geeignete Ausrüstung und wetterfeste Kleidung, Flip Flops haben am Berg definitiv nichts verloren!

Tipp: Falls du dir nicht sicher bist, ob du dir diese Tour zutrauen kannst, dann bietet es sich alternativ an die Seilbahn auf die Rax zu nehmen und oben ein paar kurze Rundwege zu erwandern.

Anreise: Am besten mit dem PKW bis zum Parkplatz Preiner Gscheid. Öffentlich mit dem Zug bis Bahnhof Payerbach/ Reichenau und mit dem Regionalbus 1748 bis zur Haltestelle Edelweißhütte, Preiner Gscheid.

Dauer & Strecke: 12 km, ca. 4 Stunden reine Gehzeit für die Rundwanderung Preiner Gscheid- Ludwighaus- Neue Seehütte- Waxrieglhaus

Beste Jahreszeit: Sommer

Weitere Infos: Die Raxalpe

#5 Wandern am malerischen Welterbesteig Wachau

wanderung wachau krems
Blick auf Krems

Das romantische Donautal der Wachau zählt zu den bekanntesten Regionen Österreichs. Kein Wunder, überzeugt die Gegend doch mit malerischen Landschaften, mittelalterlichen Städten, edlen Weinen und regionalen Schmankerln. Besonders beliebt ist die Wachau bei Radfahrern und als Zwischenstopp bei Flusskreuzfahrten, doch die schönsten Sehenswürdigkeiten in der Wachau lassen sich auch bei einer Wanderung auf den Welterbesteig erleben. Auf insgesamt über 180 km verbindet dieser Weitwanderweg die 14 Gemeinden dieser als UNESCO- Weltkulturerbe ausgezeichneten Region.

Das Tolle am Welterbesteig ist, dass man nicht die gesamten 180 km erwandern muss, sondern die Etappen auch einzeln absolvieren kann. Ganz nach Lust, Laune und Zeitbudget. Zum Einstieg kann ich dir die 1. Etappe, die von Krems nach Dürnstein führt, sehr empfehlen. Ich persönlich finde, dass man auf diesem etwa 12 km langen Abschnitt auch die schönsten Ecken der Wachau mit ihren terrassenförmig angelegten Weingärten und historischen Stadtvierteln passiert. Teils wanderst du auf ruhigen Seitenstraßen, teils auf alten Weinwegen durch diese faszinierende Naturlandschaft.

In Dürnstein selbst solltest du unbedingt zur Ruine Dürnstein aufsteigen (ca. 20 min) und von dort den Fernblick über die Donau genießen. Danach empfehle ich dir eine Einkehr im Alten Klosterkeller, wo du dich auf einer sonnigen Terrasse mit Blick auf die Weingärten stärken kannst. Wenn du Zeit hast, ist auch das Stift Dürnstein, das mit seinem blauen Turm als Wahrzeichen der Wachau gilt, einen Besuch wert.

Anreise: Mit dem Zug bis Krems. Von Dürnstein zurück nach Krems stündlich mit dem Bus 715.

Dauer & Strecke: 12 km, ca. 4 Stunden reine Gehzeit ohne Einkehr.

Beste Jahreszeit: Marillenblüte im Frühjahr, Sommer, Herbst

Weitere Infos: Welterbesteig Wachau

#6 Wandern am Wasser: Mystische Myrafälle & Haussteinrunde

wanderung hausstein niederösterreich
Die Haussteinrunde verspricht traumhafte Ausblicke

Wer am Wasser wandern möchte, um sich an einem heißen Sommertag zu erfrischen, der findet dafür in Niederösterreich zahlreiche Möglichkeiten. Eine der bekanntesten Wanderungen ist die Route entlang der Myrafälle im südlichen Niederösterreich. Hier wandert man auf gut ausgebauten Stegen und Treppen durch eine romantische Klamm, eingerahmt von hohen Felsen und mächtigen Bäumen. Dazwischen plätschert der Myrabach und ergießt sich in unzähligen Kaskaden ins untere Staubecken. 

Diese kurze und familientaugliche Wanderung startet beim Parkplatz beim Myrateich. in der Hauptsaison ist ein kleines Erhaltungsentgelt für den Besuch der Myrafälle zu entrichten, im Winter ist die Klamm auf eigene Gefahr kostenlos zu begehen (Achtung auf Eisplatten, kein Winterdienst!). Entlang des Weges stehen Infotafeln und Themenstationen, die Einblicke in die Geschichte und Nutzung dieses Naturdenkmals geben und über die Tier- und Pflanzenwelt informieren. Aussichtspunkte laden dazu ein, ein wenig zu Verweilen und die Kraft und Energie des Wassers auf sich wirken zu lassen. 

Der Spaziergang durch die Wasserwelt Myrafälle ist eher kurzweilig (ca. 45 min), daher bietet es sich an, die Tour um einen Abstecher zum oberen Stausee und die Runde um den Hausstein zu erweitern. Auch eine Verlängerung durch die benachbarte  Steinwandklamm ist möglich. Wer um den Hausstein wandern und ihn eventuell auch erklimmen möchte, um bei klarem Wetter traumhafte Ausblicke auf die Wiener Alpen zu genießen, der sollte etwa 1,5 Stunden mehr für die gesamte Wanderung einplanen.

Anreise: Mit der Bahn über Wiener Neustadt bis Pernitz. Dort verkehrt in unregelmäßigen Abständen der Bus 7844 ab dem Gasthof Singer nach Muggendorf. An Sonn- und Feiertagen in den Sommerferien gibt es bis zu 7 Mal pro Tag einen gratis Shuttlebus vom Bahnhof zu den Myrafällen.

Dauer & Strecke: Die Wanderung vom Parkplatz Myrateich zur Abzweigung Hausstein ist ca. 2,4 Kilometer lang, die Gehzeit beträgt etwa 45 Minuten, abhängig von Fotostopps und Pausen. Je nach Lust und Laune kann man die Wanderung bis zum Oberen Stausee (+ 30 min) oder um die Haussteinrunde (+ 90 min mit Aufstieg) erweitern. Ambitionierte Wanderer nehmen noch die benachbarte Steinwandklamm mit.

Eintritt: Erwachsene € 5,-, Kinder ab 6 Jahren € 1,50, im Winter frei auf eigene Gefahr

Beste Jahreszeit: Zur Abkühlung im Sommer

Weitere Infos: Wasserwelt Myrafälle

#7 Die Hohe Wand: Familientaugliche Wanderung in Niederösterreich

wandern hohe wand
Wanderwege auf der hohen Wand

Das markante Hochplateau der Hohen Wand sticht schon von Weitem hervor. Die Bergformation ist Teil der Gutensteiner Alpen und ein auf Grund seiner Vielseitigkeit beliebtes Naherholungsgebiet. Klettersteige in verschiedenen Schwierigkeitsstufen locken ambitionierte Sportler an, aber auch Familien und Genusswanderer kommen auf den einfach zu begehenden Rundwegen voll auf ihre Kosten. Außerdem machen die exponierte Lage im Wiener Becken und die gute Thermik die Hohe Wand zu einem beliebten Startplatz für Paragleiter.

Ambitionierte Wanderer starten ihre Tour im Tal und erklimmen das Hochplateau zu Fuß, gemütliche Zeitgenossen fahren mit dem PKW hinauf und entscheiden sich für einen der drei gut ausgeschilderten Rundwege. Einen guten Überblick über die Fauna und Flora der hohen Wand bietet der Rundwanderweg 2, der über Wald und Wiesen durch das Naturparadies führt und viele Highlights miteinschließt.

Diese Runde startet beim Naturparkhaus und führt vorbei an einem Wildgehege mit einem mächtigen 16-Ender, duftenden Wäldern, blühenden Wiesen und beeindruckenden Aussichtspunkte. Vor allem den Abstecher zum Skywalk sollte man sich nicht entgehen lassen. Die massive Stahlkonstruktion wurde direkt in den Felsen gebaut und bietet an klaren Tagen eine herrliche Fernsicht bis zum Neusiedlersee und Schneeberg.

Tipp: Dieser Spot eignet sich auch perfekt, um in den Sonnenaufgang zu fotografieren!

Ebenfalls empfehlenswert ist der Ausblick vom „Neue Welt Blick“, von wo sich dir eine grandiose Aussicht auf das Wiener Becken eröffnet. Mit ein wenig Glück kann man sogar einen Steinbock in den Felswänden beobachten. Obwohl eigentlich im hochalpinen Gelände heimisch, hat sich auf der Hohen Wand eine kleine Population angesiedelt und fühlt sich augenscheinlich sehr wohl auf dem Karstplateau.

Die Hohe Wand ist auch ein perfekter Ort für ein Picknick im Grünen, doch auch wer keinen Proviant mithat, braucht sich keine Sorgen machen, denn es gibt zahlreiche Gasthäuser, die während oder nach der Wanderung zur Einkehr laden. Zum Beispiel der Alpengasthof Postl oder der Gasthof Hochkogelhaus.

Die Rundwanderung endet nach etwa drei Stunden wieder beim Naturparkhaus, wo man noch den Streichelzoo besuchen oder in rund 10 Minuten zur Aussichtswarte spazieren kann.

Anreise: Mit dem Zug bis Wr. Neustadt, weiter mit dem Bus 7845 bis zur Mautstelle Hohe Wand. Aufstieg aufs Plateau zu Fuß. Alternativ mit dem PKW über die Mautstraße bis zum Naturparkhaus.

Dauer & Strecke: Rundwanderweg 2 reine Gehzeit etwa 3-4 Stunde, je nach Wanderung 8-10 km.

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober

Weitere Infos: Naturpark Hohe Wand

#8 Herbstwandern in der Sulz im Wienerwald

Wanderung in der Sulz im Wienerwald
Sehr idyllisch präsentiert sich der Rundwanderweg durch die Sulz im Wienerwald

Die Sulz im Wienerwald ist trotz ihrer außergewöhnlich schönen Lage überhaupt nicht überlaufen. Ein echter Geheimtipp also, wo man auch an Wochenenden und Feiertagen noch herrliche Ruhe genießt. Wandern kann man ganzjährig, doch besonders schön präsentiert sich der UNESCO Biosphärenpark Wienerwald im Herbst, wenn die Blätter in bunten Farben leuchten und die Sonne die Landschaft in ein warmes Licht taucht.

Die Gegend rund um die Sulz lässt sich auf einem aussichtsreichen Rundwanderweg erkunden. Ausgangspunkt für diese familienfreundliche Wanderung in Niederösterreich ist die schmucke Pfarrkirche von Sulz. Von dort geht es auf eine kleine Anhöhe, die einen guten Blick auf die Gemeinde Sulz und die Umrisse von Wien am Horizont bietet. Der Pfad führt weiter über saftige Wiesen und in ein idyllisches Waldstück. Im Herbst ist der Boden von Laub bedeckt, es raschelt bei jedem Schritt und die bunten Farben bieten einen herrlichen Kontrast zum tiefblauen Himmel. Weiter gehts über Forststraßen und Waldwege durch die sanfte Hügellandschaft. Rund 4 Stunden ist man unterwegs, abhängig von Pausen und dem individuellen Tempo. Auf dem Weg kann man knuffige Hochlandrinder knuddeln und im Gasthaus „Schöne Aussicht“ neben einer Stärkung, wie könnte es anders sein, den Ausblick auf die herrliche Gegend genießen.

Zum Abschluss der Wanderung folgt man einer gut befestigten Forststraße durch einen bezaubernden Mischwald, bis man schließlich wieder die Ortschaft Sulz erreicht. Alles in allem ein perfekter Halbtagesausflug, um dem Trubel der Großstadt zu entfliehen und das Farbenspiel des Herbstes zu genießen.

Anreise: Mit der S1 nach Wien-Liesing und weiter mit dem Bus 255 oder 364 nach Sulz im Wienerwald. Die Wanderung startet bei der Kirche.

Dauer & Strecke: 13 km Strecke und eine reine Gehzeit von etwa 3,5 Stunden.

Beste Jahreszeit: September, Oktober

Lokaltipp: Landgasthaus Stockerwirt, https://stockerwirt.com/

Weitere Infos: Biosphärenpark Wienerwald

#9 Barfußwandern in Schrattenberg im nördlichen Niederösterreich

barfußweg schrattenberg
Auf dem Pilzparcour trainierst du deine Trittsicherheit!

Eine Wanderung der anderen Art kann man auf dem Barfußwanderweg in Schrattenberg nahe der tschechischen Grenze erleben. Hier dreht sich alles um das Erleben mit allen Sinnen, wobei der Tastsinn im Vordergrund steht. Auf diesem grenzüberschreitenden Wanderweg kann man das Spüren neu erfahren, in dem man barfuß über verschiedene Untergründe läuft. Wackelbrücke, Pilzparcours und Balancierstamm hingegen trainieren die Trittsicherheit und den Gleichgewichtssinn.

Der Barfußweg hat eine Länge von etwa 5 km und verläuft zur Hälfte auf österreichischem und zur Hälfte auf tschechischem Staatsgebiet. Ein guter Ausgangspunkt für diese familientaugliche Erlebniswanderung in Niederösterreich ist die idyllische Weinstadt Poysdorf. Dort mietet man sich am besten ein Fahrrad, um zum Wanderweg zu gelangen, alternativ kann man natürlich auch direkt mit dem Auto anreisen.

Was ich an diesem Projekt persönlich besonders erstaunlich finde ist, dass dieser außergewöhnliche und gut gepflegte Wanderweg in Niederösterreich kostenlos begehbar ist! Das liegt unter anderem auch daran, dass es sich bei diesem länderübergreifenden Projekt um ein von der EU gefördertes Vorhaben handelt, das auch zum Ziel hat, Bewusstsein für den Eisernen Vorhang und das Leben und die Ereignisse an der ehemaligen „Todesgrenze“ zu schaffen.

Anreise: Mit dem Auto auf der A5 Richtung Poysdorf bis zur Ausfahrt „Poysdorf Nord“. Nach ca. 5 km erreichet man Schrattenberg.

Dauer & Strecke: 5 km Strecke und eine reine Gehzeit von etwa 1- 1,5 Stunde. Wenn man alle Stationen ausprobiert natürlich deutlich länger.

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober

Weitere Infos: Barfußweg Schrattenberg

#10 Informativer Naturlehrpfad Kreuzstetten

naturlehrpfad kreuzstetten
Aussichten auf die idyllische Hügellandschaft des Weinviertels bietet der Naturlehrpfad in Kreuzstetten

Das niederösterreichische Weinviertel wird als Urlaubsregion geradezu stiefmütterlich behandelt. Unverständlich, denn das sanfte Hügelland hat für Besucher weitaus mehr zu bieten als nur ein paar romantische Kellergassen. Auch wenn es in Ermangelung mächtiger Gipfel nicht für anspruchsvolle Bergtouren reicht, gemütliche Wanderungen und familientaugliche Spazierwege gibt es im Weinviertel einige. Selbst eine Etappe des berühmten Jakobsweges führt auf insgesamt etwa 154 km durch das Weinviertel.

Wem weniger nach Pilgern, sondern nach Natur erleben ist, dem empfehle ich die gemütliche Tour entlang des Naturlehrpfads Kreuzstetten. Der informative Rundwanderweg ist sehr einfach zu begehen und damit auch für Familien mit Kindern gut geeignet. Er führt auf etwa 8,5 km auf Feld- und Wiesenwegen durch Nieder- und Oberkreuzstetten. Je nach Jahreszeit passierst du saftige Wiesen, Schilfgürtel, goldene Kornfelder oder blühende Mohn- und Sonnenblumenfelder. Entlang des Weges findest du zahlreiche Tafeln mit lehrreiche Informationen über die Natur und Landwirtschaft in der Region.

Wer möchte, kann einen Abstecher Richtung Ochys Waldseilpark machen und dort im Kletterpark durch die Baumwipfel kraxeln oder eine rasante Fahrt im Flying Fox unternehmen. Alternativ bieten sich in den Dörfern und Kellergassen in der Gegend zahlreiche urige und gemütliche Einkehrmöglichkeiten an.

Anreise: Die öffentliche Anreise ist eher schwierig, daher empfehle ich dir ein Auto, das du am besten beim Freibad in Niederkreuzstetten abstellst.

Dauer & Strecke: 8,5 km Strecke und eine reine Gehzeit von etwa 2,5 Stunden für den Naturlehrpfad ohne Abstecher zum Waldseilpark.

Beste Jahreszeit: Mai- Oktober

Weitere Infos: Naturlehrpfad Kreuzstetten

#11 Erfrischung am Wasserwunderweg im Kamptal

wasserwunderweg kamptal
Der Wasserwunderweg an der Kamp ist geprägt vom Element Wasser

Niederösterreich gilt als Bundesland des Wassers und der Sommerfrische und daher wundert es auch nicht, dass der Slogan des Tourismusverbands „einfach erfrischend“ lautet. Vor allem das wildromantische Waldviertel im Norden Niederösterreichs überzeugt mit seinen zahlreichen Klammen, Schluchten, Wasserfällen und naturbelassenen Flusslandschaften. Somit finden sich in der Region zahlreiche Orte für eine erfrischende Wanderung in Niederösterreich zur Abkühlung an einem heißen Sommertag.

Ganz besonders idyllisch, ja fast mystisch geht es im Kamptal zwischen Roiten und Zwettl zu. Hier rauscht der Fluss durch schattige Wälder, umfließt moosbewachsene Granitsteine und plätschert über kleine Kaskaden. Der Wasserwunderweg 55a folgt auf einer Länge von knapp 12 km dem Verlauf der Kamp und ist in knapp 3,5 Stunden zu erwandern. Aufgrund der geringen Höhenunterschiede ist er durchaus für Familien geeignet und auch Hunde erfreuen sich an dem gut ausgebauten Weg und den vielen Bademöglichkeiten entlang der Strecke.

An vielen Stellen führt diese Erholungswanderung in Niederösterreich unter schattenspendenden Bäumen durch den tiefgrünen Wald, was sie in Verbindung mit dem erfrischenden Wasser der Kamp zu einem perfekten Ausflugsziel für einen heißen Sommertag macht. Das Zwitschern der Vögel, das Rauschen des Wassers und der Duft des Waldes spenden Energie und verleiten dazu die Seele baumeln zu lassen und die Natur mit allen Sinnen zu genießen.

Höhepunkte auf dieser erfrischenden Tour sind neben der landschaftlichen Schönheit dieser Region die zahlreichen alten Mühlen, allen voran die Hundertwasser- Mühle, in die sich der Künstler Friedrich Hundertwasser gerne zurückzog, um zu malen.

Hinweis: Der Wasserwunderweg ist leider nicht als Rundweg angelegt, das heißt, dass man entweder auf dem gleichen Weg zurücklaufen, oder in Roiten den Bus oder ein Taxi zurück nach Zwettl nehmen muss.

Anreise: Mit dem Auto oder Zug nach Zwettl. Ausgangspunkt ist der Hundertwasser- Brunnen am Hauptplatz von Zwettl.

Dauer & Strecke: 12 km Strecke pro Richtung und eine reine Gehzeit von etwa 3,5-4 Stunden. Rückreise nach Zwettl mit Bus oder Taxi.

Beste Jahreszeit: Sommer

Weitere Infos: Wasserwunderweg Kamptal

#12 Romantische Ysperklamm

Die Ysperklamm bietet eine erfrischende Wanderung in Niederösterreich

Und weil wir schon beim Wasser sind, möchte ich dir gleich noch eine weitere Wanderung in Niederösterreich vorstellen, die ganz im Zeichen des Elements „Wasser“ steht. Im Gegensatz zum idyllischen Wasserwunderweg im Kamptal, geht es in der beeindruckenden Ysperklamm deutlich rauer und spektakulärer zu. Immerhin ist die Ysperklamm laut Tourismusverband auch die größte und sehenswerteste Klamm des Bundeslandes.

Auf etwa 2 km länge stürzt hier die Ysper über imposante Felsen, Kaskaden und tosende Wasserfälle und sucht sich ihren Weg durch die enge Schlucht. Das einzigartige Naturschauspiel erwanderst du auf gut ausgebauten und gesicherten Holzbrücken, Stegen und Stufen. Immer wieder bieten sich entlang des Weges grandiose Fotomöglichkeiten und beschauliche Plätze zur Abkühlung und Erfrischung.

Beim Aufstieg überwindest du ungefähr 300 Höhenmeter und du solltest mindestens eine Stunde dafür einplanen. Wenn du fotografieren möchtest und mit Langzeitbelichtungen mit Graufilter experimentieren willst, natürlich deutlich mehr. Zurück geht es über denselben Weg, oder ganz gemütlich über die Forststraße, die Teil des Druidenwegs ist. Wer möchte, kann die Wanderung mit dem gesamten Druidenweg auf 9 km Strecke erweitern, dafür sollte man etwa 4 Stunden reine Gehzeit einplanen.

Anreise: Mit dem Auto bis zum Gasthof Forellenhof in 3683 Yspertal.

Dauer & Strecke: 2 km Strecke, 300 Höhenmeter pro Richtung und eine reine Gehzeit von etwa 1 Stunde. Erweiterung auf 9 km (4 Std.) über den Druidenweg möglich.

Eintritt:Beste Jahreszeit: Sommer

Weitere Infos: Naturerlebnis Ysperklamm

#13 Wandern im Mostviertel: Lunzer See Runde & Maiszinken

wanderung maiszinken
Hoch hinaus geht es bei der Wandertour auf den Maiszinken im niederösterreichischen Mostviertel

Natürlich darf bei meiner Auflistung der schönsten Wanderungen in Niederösterreich auch das vielseitige Mostviertel nicht fehlen. Dafür habe ich dir zum Abschluss dieses Artikels gleich 2 empfehlenswerte Wanderungen herausgesucht. Den Anfang macht die wunderschöne Tour auf den Maiszinken, die vom Parkplatz in Lunz am See auf den knapp über 1000 m hohen Gipfel des Maiszinken führt- Panoramablick über den tiefblauen Lunzersee und den Gipfel des Ötscher inklusive.

Wir haben diese Wanderung letzten Herbst unternommen und sie gehört definitiv zu den schönsten Touren, die ich in Niederösterreich bis dato unternommen habe. Ausgangspunkt ist der verschlafene Ort Lunz am See, wo du dein Auto auf einem gut ausgeschilderten Parkplatz abstellen kannst. Ich empfehle dir für die erste Etappe den Seerundweg rechter Hand zu nehmen, da du auf dieser Seite auf einem Waldweg wanderst, während die Strecke auf der anderen Seite entlang der Straße führt. Nach dem See überquerst du die Straße und beginnst auf Forststraßen und Wiesenwegen den Aufstieg zum Maiszinken. Aufstieg heißt natürlich, dass es bergauf geht, doch die Steigung ist gleichmäßig und daher für alle mit halbwegs guter Kondition leicht zu meistern.

Zwischendurch solltest du unbedingt Pausen machen und den grandiosen Fernblick genießen. Je nachdem wo du stehst, blickst du auf den gewaltigen Gipfel des Ötscher oder auf den tiefblauen Lunzer See samt sanfter Berglandschaft im Hintergrund. Am Gipfel angekommen erwarten dich ein „echtes“ Gipfelkreuz und ein paar Bänke zur wohlverdienten Rast nach dem Aufstieg. Als wir letzten Herbst oben waren, gab es sogar einen kleinen Selbstbedienungsladen mit kühlen Erfrischungen wie Radler, Bier und Softdrinks, wo wir nur zu gerne zugegriffen haben.

Nachdem man den Ausblick genossen und die müden Glieder gestreckt hat, geht es auf dem ersten Teilstück auf demselben Weg zurück bis zum Parkplatz des Skigebiets Maiszinken. Danach hältst du dich eher rechts und durchquerst den Almgasthof Rehberg Richtung Wald. Der Abstieg führt weiter über einen idyllischen Waldweg, der am Ende in einer Forststraße mündet, die wiederum direkt zum Parkplatz führt. Alles in allem eine wunderschöne, aussichtsreiche Rundwanderung, die etwas Grundkondition erfordert, aber keineswegs übermäßig schwierig oder technisch anspruchsvoll ist.

Anreise: Mit dem Auto bis zum Parkplatz in 3293, Lunz am See. Parkplatz in der Hochsaison kostenpflichtig.

Dauer & Strecke: 14 km Strecke, ca. 600 Höhenmeter pro Richtung und eine reine Gehzeit von etwa 4,5 Stunde.

Beste Jahreszeit: Herbst

Weitere Infos: Gipfeltour Maiszinken

#14 Wanderung in Niederösterreich durch die imposanten Ötschergräben

In den Ötschergräben erwanderst du den Grand Canyon Österreichs

Ebenfalls im wunderschönen Mostviertel gelegen ist das einzigartige Schluchtensystem der Ötschergräben, das gerne auch als „Grand Canyon“ Österreichs bezeichnet wird. Und das meiner Meinung nach völlig zu Recht, denn eine Wanderung durch diese beeindruckende Schlucht mit schroffen Felsen, glasklaren Gebirgsbächen, Wasserfällen und unberührter Natur hinterlässt bleibende Eindrücke. Meiner Meinung nach gehören die Ötschergräben wirklich zu den schönsten Ausflugszielen in Niederösterreich und sind definitiv ein lohnenswertes Wanderziel. Auch, weil es unterschiedliche Touren hinsichtlich Länge und Schwierigkeitsgrad gibt, so dass wirklich für jeden etwas dabei ist.

Ausgangspunkt für viele Wanderungen ist das Naturparkzentrum Ötscherbasis in Wienerbruck, das man entweder mit dem Auto oder im Zuge einer aussichtsreichen Bahnfahrt mit der Mariazellerbahn erreicht. Hier zahlst du den Eintritt für den Naturpark und auf Wunsch die Bahnfahrt (zusammen € 6) und kannst dich mit Infomaterial und Karten eindecken.

Wie bereits erwähnt gibt es im Naturpark Ötscher- Tormäuer viele unterschiedliche Wandertouren für jedes Alter und Fitnesslevel. Zum Einstieg kann ich dir die etwa 3-4 stündige Wandertour von Wienerbruck nach Mitterbach empfehlen, die auf rund 13 km durch die spektakuläre Naturlandschaft der Ötschergräben bis zum romantischen Erlaufstausee und weiter bis nach Mitterbach führt. Auf dem Weg erwarten dich türkisfarbene Gebirgsbäche mit rauschenden Wasserfällen, beeindruckende Schluchten, duftende Wälder und schroffe Felsen. Nach etwa der Hälfte der Wanderung triffst du auf die urige Jausenstation Ötscherhias, wo du bei einer Jause eine wohlverdiente Pause mit Blick auf das Naturwunder Ötschergräben einlegen kannst.

Der Rest der Tour ist nicht mehr ganz so spektakulär und führt auf Waldwegen und einer Forststraße bis zum Stausee Erlaufklause und weiter entlang des Ufers bis zum Naturparkeingang Mitterbach. Hier kannst du dich im Stapelhaus noch einmal stärken und von der Terrasse einen beneidenswerten Blick auf den See und den Ötscher im Hintergrund genießen. Der Rückweg nach Wienerbruck erfolgt dann bequem mit dem Bummelzug Mariazellerbahn.

Anreise: Mit dem Auto oder der Mariazeller Bahn bis zum Naturparkzentrum Ötscherbasis in Wienerbruck.

Dauer & Strecke: 14 km Strecke, ca. 600 Höhenmeter pro Richtung und eine reine Gehzeit von etwa 4,5 Stunde.

Eintritt: Erwachsene € 4,- (€ 6,- mit Bahnfahrt), Kinder ab 6-14 € 2,- (€ 3,- mit Bahnfahrt)

Beste Jahreszeit: Mai- Oktober

Weitere Infos: Naturpark Ötscher Tormäuer

Das waren sie nun, meine 14 persönlich getesteten Empfehlungen für wahlweise aussichtsreiche, erfrischende oder naturnahe Wanderungen in Niederösterreich. Warst du schon einmal in Niederösterreich wandern und hast vielleicht noch einen Tipp für mich? Ich bin immer auf der Suche nach neuen Ausflugszielen und Tourenvorschlägen und werde diesen Artikel auch künftig erweitern und mit neuen Ideen ergänzen. Falls du einen persönlichen Tipp hast, schreib es mir bitte in die Kommentare, ich freue mich über jeden Vorschlag!




Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch!
Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

Schreibe ein Kommentar