Habt ihr euch schon einmal gefragt wie wir Reisen und warum der Osprey Sojourn unser liebstes Gepäckstück ist? Immerhin wird über kaum ein anderes Reiseutensil so ausdauernd und erbarmungslos im Netz diskutiert wie über die Wahl des richtigen Koffers.

Zeit also, sich dieses Thema einmal näher anzusehen und das Geheimnis zu lüften, wie wir unser Hab und Gut auf Reisen herumschleppen.

Rucksack oder Trolley, was ist das bessere Reisegepäck?

Wer sich im Internet auf die Suche nach Information über Reisegepäck macht wird schnell erkennen, dass dieses Metier von zwei großen Gruppen dominiert wird:

Da gibt es einerseits die Rucksack-Fanatiker, die auch in Vorzeigeweltstädten wie Sydney oder New York mit gequältem Lächeln ihre 15 Kilo + auf dem Rücken herum tragen, frei nach dem Motto ohne Rucksack kein richtiger Backpacker. Dazu noch ein Paar ausgelatschte Flip, Flops, 10 Tage nicht rasieren und schon passt man(n) perfekt in das Bild des typischen Weltreisenden.

Das andere Extrem sind die Trolley-Fans. „Travel in Style“ oder „Flash Packing“ statt Backpacking hört man in diesem Zusammenhang recht oft. Ich finde ja fast, dass „Flash Packing“ im Moment zum Mode (Un)Wort in der Reisebloggerszene wird. Trolley-Fans jedenfalls distanzieren sich meist von den Rucksack-Fanatikern, buchen Einzelzimmer statt Schlafsäle und legen Wert auf ein gewisses Maß an Komfort, für das sie gerne auch mal etwas mehr Geld ausgeben

Sind alles oberflächliche Klischees denkst du?

Stimmt, denn die Wahl deines Koffers sagt überhaupt nichts über deine Reisevorlieben oder gar deine Persönlichkeit aus. Es hängt auch nicht von der Art deines Gepäckstücks ab, ob du ein guter oder ein schlechter Backpacker bist. Wer immer dir etwas anderes einzureden versucht, und erfahrungsgemäß gibt es da doch Einige, hat Unrecht und du solltest nicht auf ihn oder sie hören. Punkt.

Merke dir, ein überdimensionaler Rucksack macht aus dir noch lange keinen guten Backpacker, genauso wenig wie jeder Trolley-Reisende automatisch ein Luxusproblem hat. Dass ein Gepäckstück aus dir einen besseren oder schlechteren Reisenden macht ist schlichtweg Bullshit.

Das allerwichtigste ist nämlich, dass du und zwar nur du, dich wohlfühlst mit deinem Gepäckstück, schließlich wird dieses für mehrere Tage oder Wochen und im besten Fall vielleicht auch für mehrere Monate  im Jahr dein ständiger Begleiter sein.

Rucksack oder Trolley-  was ist die bessere Wahl auf Reisen?

Generell gilt, dass es heute nur noch ganz wenige Reiseziele gibt, die einen Rucksack unbedingt notwendig machen. Wenn du nicht gerade zum 2-wöchigen Eseltrekking nach Nepal aufbrichst, wirst du zumeist auch mit einem Trolley wunderbar zurechtkommen, denn generell punktet fast jedes Land, das auf dem Reiseradar des durchschnittlichen Weltreisenden steht, entgegen allen romantischen Vorstellungen mit einem gewissen Maß an Infrastruktur. Ich selbst war z.B. in Südafrika fast ein wenig enttäuscht, wie wunderbar entwickelt und ausgebaut alles war und dass selbst der Krüger Nationalpark über ein geteertes Straßennetz verfügte.

Dein Rücken wird es dir jedenfalls danken, wenn du lieber ziehst bzw. rollst als trägst.

Ein Trolley schont aber nicht nur deinen Rücken, sondern hat noch mehr Vorteile wie z.B. meistens mehr Stauraum und viel leichteres Aus- und Umpacken. Falls du schon mit dem Rucksack unterwegs warst kennst du sicher die Situation, wenn man ein ganz bestimmtes Ding ganz unten in seinem Rucksack sucht und dafür alles ausräumen kann.

Der Vollständigkeit halber sollte ich aber erwähnen, dass es auch schon Reiserucksäcke gibt, die man seitlich aufmachen kann, um genau diese Problematik zu vermeiden. Dann bitte aber auch nicht vergessen dieses seitliche Öffnung mit einem eigenen Schloss zu sichern, um zu verhindern dass etwas abhanden kommt weil sich jemand unbemerkt Zugriff verschafft hat.

Nicht zu bestreiten ist natürlich der Vorteil eines Rucksacks wenn es darum geht sein Gepäck über unwegsames Gelände, wie zum Beispiel einen Strand, zu bugsieren oder das Hostel deiner Wahl über keinen Aufzug verfügt und du dankenswerterweise das Zimmer auf der 14. Etage bekommst.

Den Trolley kann man sich eben nicht mal so einfach über den Rücken werfen. Oder etwa doch?

Ein Rucksack mit Rollen, ist das möglich? Der Osprey Sojourn

An dieser Stelle möchte ich euch nun verraten, was mein liebster Reisebegleiter ist und über welche besonderen Eigenschaften er verfügt. Mein Gepäckstück ist nämlich leicht schizophren… Bitte wie? Ja, du hast richtig gelesen, ich unterstelle meinem Koffer an dieser Stelle eine leicht gespaltene Persönlichkeit und das ist auch gut so, denn der Osprey Sojourn vereint auf diese Art quasi das Beste aus zwei Welten.

2010 habe ich ihn für meine Kanadareise gekauft und seitdem möchte ich ihn nicht mehr missen, auch wenn ich damals über den doch recht beeindruckenden Preis gestöhnt habe.

Mittlerweile haben mein Osprey und ich die halbe Welt bereist und seine Flexibilität rund um den Globus auf die Probe gestellt. Ob beim Roadtrip in den Bergen Kanadas, beim Backpacking in Neuseeland, im Australischen Outback oder in den Weiten Südafrikas, der Osprey Sojourn machte immer eine gute Figur. Schlapp hat er dabei noch nie gemacht und bis auf ein paar Kleinigkeiten auch noch keine offensichtlichen Schäden davongetragen.

Das tolle am Osprey Sojourn ist, dass er sowohl Trolley als auch Rucksack ist. Daher ist es egal, ob du in der Stadt unterwegs bist und gemütlich deinen Trolley hinter dir her rollen willst oder du auf den Gilis in Bali mal schnell dein Gepäck auf den Rücken schnallen möchtest, um im Sand schneller voranzukommen.

In einem Rollen unfreundlichem Terrain lässt sich der Osprey Sojourn nämlich binnen Sekunden in einen vollen funktionalen Rucksack umwandeln, der mit einem verstellbaren Schultergurt, einem Hüftgurt sowie einem ventilierten Rückensystem punktet.

Klar, Rucksack-Anhänger werden an dieser Stelle einwerfen, dass der Osprey im Bezug auf Tragekomfort und Praktikabilität nicht mit einem richtigen Reiserucksack vergleichbar ist, aber für die paar Situationen, in denen es der Durchschnittsreisende wirklich braucht, reicht es vollkommen aus.

Wie oft hast du dir als Rucksackreisender schon gewünscht dein Gepäck hinter dir herziehen zu können und wie oft stehst du wirklich vor dem Problem dein Gepäck tragen zu müssen? Ich wette fast, dass der Wunsch nach Abstellen und Ziehen öfter vorgekommen ist und genau deshalb empfehle ich den Osprey Sojourn als Reisegepäck.

Weiterer Vorteil: Wenn du das Tragesystem nicht brauchst, z.B. auf einer Städtereise oder weil du schlichtweg den Platz benötigst, lässt es sich auch mit wenigen Handgriffen ausbauen und du kannst den freigewordenen Stauraum z.B. für Schuhe oder andere klobige Dinge nutzen. Es bleibt sogar noch genug Platz wenn das Tragesystem nur weggefaltet ist, ich transportiere hier z.B meistens meine Wanderschuhe. Sollte ich einmal das Tragesystem benötigen, binde ich die einfach zusammen und befestige sie außen am Rucksack.

In welchen Größen gibt es den Osprey Sojourn?

Es gibt den Osprey in zwei Größen zu 60 oder 80 l. Ich habe die 80 l Version, da ich gerne fotografiere und ein gewisses Maß an Stauraum für meine Utensilien benötige. So habe ich auf den meisten Reisen auch ein Stativ dabei,  das sich in der 80l Version ganz bequem und einfach verstauen lässt. Vollbepackt kommt der 80 l Osprey übrigens auf rund 16 – 18 Kilogramm, was schon die Obergrenze für Weltreisen ist, daher wird in den meisten Fällen wohl die 60 l Variante ausreichen.

Osprey Sojourn 80

Osprey Sojourn 60

Osprey Sojourn – Praktische Details, große Flexibilität & Top-Verarbeitung

Das Innenleben des Osprey überzeugt mit vielen praktischen Details, so gibt es z.B. Gurte um den Inhalt zu sichern und mehrere Fächer, wo man Kleinigkeiten oder auch schmutzige Wäsche unterbringen kann. Die beiden Fächer im Deckel verwende ich z.B. im Laufe einer Reise ausschließlich für Schmutzwäsche, die ich so gut getrennt von den restlichen Klamotten unterbringen kann.

Wenn du fertig gepackt hast, lässt dich der Osprey von außen noch mit zwei Gurten sichern. Solltest du nicht voll beladen haben, schrumpft er so auf eine handliche Größe zusammen und man glaubt gar nicht mehr, was hier theoretisch alles hineinpasst.

Ein Wort noch zu den Rollen, die sind wirklich fantastisch und von extrem guter Qualität. Für mich persönlich sind die Rollen eines der besten USPs des Koffers, da sie groß, robust und laufruhig sind. Auch nach über 5 Jahren in Gebrauch, klappert, wackelt oder klemmt nichts und der Osprey folgt mir immer zuverlässig, auch abseits von Asphalt, wenn das Gelände schon etwas unwegsam wird. Einziger Wermutstropfen: Die Rollen sind nicht drehbar, das heißt dass man den Koffer nur hinterherziehen aber z.B. nicht aufrecht neben sich herfahren lassen kann, wie das mit vielen modernen Trolleys möglich ist.

Ob des hervorragenden Kompromisses zwischen Trolley und Rucksack, der enormen Praktikabilität aber auch wegen der herausragenden Verarbeitungsqualität kann ich dir den Osprey Sojourn nur uneingeschränkt für deine nächste und viele weitere Reisen empfehlen.

Den Osprey Sojourn kannst du bequem über Amazon oder auch bei diversen Reiseshops bestellen. Wir empfehlen gerne den Globetrotter Shop, wo du eine riesige Auswahl an Reiseutensilien, Funktionskleidung und praktischem Zubehör findest.


Disclaimer: Dieser Artikel spiegelt ausschließlich meine eigene Meinung wieder, die auf über fünf Jahren Reiseerfahrung mit dem Osprey Sojourn 80 beruht. Der Artikel steht in keiner Verbindung mit der Firma Osprey Europe ltd. selbst.

Osprey Soujourn, Gepäckempfehlung für deine Reise!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

4 Kommentare

  1. Hey 🙂

    Also von Osprey habe ich noch nie gehört. Scheinen aber wirklich tolle Rucksacke herzustellen 🙂 Ich war jetzt mit meinem Deuter 3 Monate in Asien und der hat jetzt wirklich ausgedient und darum bin ich auch auf der Suche nach einem neuen Rucksack.

    Gibt es denn Osprey auch irgendwo im Laden, dass man sich so ein Modell mal genauer ansehen kann?

    Liebe Grüße Dietrich

    • Hallo Dietrich,

      ja der Osprey Sojourn ist super. Sie haben allerdings auch normale Rucksäcke, der Osprey ist ja ein Hybrid aus Trolley und Rucksack. Der Osprey ist zB bei Globetrotter erhältlich, die haben auch Filialen https://www.globetrotter.de/filialen/ Vielleicht ist ja eine davon in deiner Nähe?

      Liebe Grüße
      Lisa

    • Hallo ihr zwei,

      Lisa hat mittlerweile ihre zweiten Sojourn „in Betrieb“ und ist nach wie vor sehr zufrieden damit!! EIn Update dieses Artikels folgt in Kürze!

      Liebe Grüße

      Lisa & Philipp

Schreibe ein Kommentar