Unbequeme Sitze, fehlende Beinfreiheit, lärmende Triebwerke, laute Mitreisende und schreiende Kinder sind nur einige der Gründe, warum es vielen Leuten schwer fällt, im Flugzeug zu schlafen. In diesem Artikel zeigen wir dir mehrere Tipps, mit denen du auch über den Wolken entspannt ins Land der Träume entschlummern kann.

Das Überstehen eines endlosen Langstreckenflugs gehört oft zum härtesten Teil der gesamten Reise.  Mehr als 10 Stunden in einem engen Sitz zu verbringen, ist langweilig und strapaziös. Während des Flugs zu schlafen, kann immerhin deine subjektive Reisezeit verkürzen. Idealerweise schläfst du beim Starten ein und wachst erst kurz vor der Landung wieder auf. Doch leider ist das oft leichter gesagt, als getan.

Denn die meisten Menschen haben Schwierigkeiten im Flugzeug (oder jedem anderen Verkehrsmittel) für längere Zeit zu schlafen. Das liegt daran, dass die Sitze unbequem sind, du wenig Platz hast und die Triebwerke lärmen. Sitzen dann auch noch kleine Kinder in deiner Nähe, wird der Flug endgültig zur Tortur.

Das muss aber nicht sein. Durch das Befolgen einiger Tipps und mithilfe verschiedener Gadgets kannst du dir das Schlafen im Flugzeug sehr erleichtern.

Schlafen im Flugzeug- 7 Profi-Tipps

1. Wähle im Flugzeug den richtigen Sitzplatz aus

Generell sollte man alle Plätze in der Nähe der Toiletten und Servicestationen vermeiden, da dort unangenehme Gerüche herrschen können und sich während des Flugs viele Leute in diesem Bereich aufhalten. Bei den hinteren Plätzen im Flugzeug kommt noch hinzu, dass man in der Regel die Rückenlehne nicht verstellen kann.

Fensterplätze eignen sich sehr gut zum Schlafen, da man sich immerhin an einer Seite anlehnen kann und Kontrolle über das Fenster hat: Wenn du schlafen willst, kannst du die Fensterverdunkelung einfach hinunter ziehen. Außerdem wirst du am Fenster nicht gestört, wenn dein Sitznachbar von seinem Platz aufstehen will.

Übrigens! Eine nützliche Seite auf der du den idealen Sitz für jeden Flugzeugtyp finden kannst, ist www.seatmaestro.com.

2. Trinke keine koffeinhaltige Getränke

Die Verführung ist oft sehr groß. Trotzdem! Trinke im Flugzeug und auch in der Zeit vor dem Abflug keinen Kaffee und Tee sowie keine Energydrinks. Koffein bleibt mehr als 10 Stunden im Körper und behindert deinen Schlaf länger als du denkst.

Generell ist die Luft in der Kabine sehr trocken, weshalb die Schleimhäute während des Flugs schnell austrocknen. Daher sind Wasser und Fruchtsäfte im Flugzeug die beste Getränkewahl. Zum leichteren Einschlafen im Flugzeug kannst du dir auch ein Glas Wein oder Bier gönnen.  Trinke jedoch in Maßen, da der Alkohol in großen Höhen schneller wirkt. Beachte außerdem, dass zu viel Alkohol dich unruhiger schlafen lässt. Du schläfst zwar schneller ein, wachst aber dafür auch leichter auf.

3. Zieh dir bequeme Kleidung an

Trage bequeme und komfortable Kleidung. Falls du dir keine Jogginghose anziehen willst, kannst du dir auch eine Stoffhose überziehen. Wichtig ist, dass du Kleidungsstücke vermeidest, die zu eng, warm oder dünn sind.

Ein kuscheliger Pulli, warme Socken und ein Schal oder Pashmina-Tuch sorgen außerdem dafür, dass dir nicht zu kalt wird. Die Klimaanlage arbeitet nämlich in den meisten Fliegern auf Hochtouren, weshalb ich nie ohne Fleecepulli* und dicken Socken* in den Flieger steige! Frei nach dem Motto: Ausziehen geht immer noch!

4. Beschäftige dich mit den richtigen Sachen

Sieh dir keinen Film an, da der helle Bildschirm verhindert, dass du wirklich müde wirst. Viel besser ist es, deine Lieblingsmusik oder ein Hörbuch auf deinem MP3-Player oder Smartphone abspielen zu lassen. Dadurch unterdrückst du die Kabinengeräusche und kannst die Augen schließen, ohne dass du dir Druck machen musst, einzuschlafen.

Das Lesen eines Buchs macht dich ebenfalls müde. Du kannst einen Kindle verwenden, vermeide aber Tablets und Smartphones mit hellem Bildschirm. Das Licht dieser Geräte signalisiert deinem Körper nämlich, dass noch keine Schlafenszeit ist

5. Sorge mit Ohrenstöpsel oder Noise-Cancelling Kopfhörern für eine bessere Schlafumgebung im Flugzeug!

Lärm am Bord kannst du nicht verhindern, besonders wenn kleine Kinder im Flugzeug mitfliegen. Um trotzdem Ruhe zu haben, kannst du dir Ohrenstöpsel* besorgen. Wenn du einen noch besseren Lärmschutz haben willst, solltest du dir sogenannte Noise-Cancelling Kopfhörer* kaufen. Diese speziellen Kopfhörer reduzieren die Hintergrundgeräusche, indem sie Schall von außen registrieren und durch gegenphasige Signale auslöschen. Besonders gut wirkt diese Technik bei monotonen und tieffrequenten Geräuschen wie dem Brummen der Triebwerke. Bei Kindergeschrei stößt jedoch auch dieses Technikwunder an seine Grenzen.

Meine Empfehlung:

6. Verwende ein Nackenkissen zum Schlafen im Flugzeug

Selbst wenn du am Fenster sitzt und dich anlehnen kannst, bleibt das Schlafen im Flugzeug eine unangenehme Angelegenheit. Im schlimmsten Fall hast du bei der Landung eine Genickstarre. Leichter wird es, wenn du einen Polster dabei hast. Aus diesem Grund solltest du dir ein Nackenkissen* kaufen. Ich selbst benutze ein Nackenkissen, dass ich mir einmal in einem Flughafenshop kaufte. Mein nächstes wird jedoch sicher ein aufblasbares Nackenkissen* sein, da sich diese klein zusammenrollen und sogar in der Jackentasche verstauen lassen. Mit diesem Gadget lässt es sich wirklich bequem im Flugzeug schlafen.

Meine Empfehlung:

7. Schlafe im Flugzeug mit einer Schlafmaske

Das Licht zu reduzieren, ist eine der effektivsten Maßnahmen zum Einschlafen. Wenn du keinen Nachtflug gebucht hast, kann es im Flieger jedoch unangenehm hell sein. Für diese Situationen empfehle ich dir, eine Schlafmaske* zu kaufen. Diese lässt kaum Licht durch und lässt dich nicht nur im Flugzeug ungestört schlafen.

Meine Empfehlung:

Gut geschlafen im Flugzeug? Dann schau dir gleich auch meine besten Tipps zum Vermeiden von Jetlag an! Mit welchen Tricks schläfst du im Flugzeug am besten ein?



Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!
Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

Schreibe ein Kommentar