Neben der Christusstatue in Rio de Janeiro und den Wasserfällen von Iguazu, zählt die Ruinenstadt von Machu Picchu zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Südamerika. Jeden Tag pilgern mehrere tausend Touristen nach Machu Picchu, um sich vor dem berühmten Postkartenmotiv fotografieren zu lassen. Sehr zum Leidwesen der UNESCO, die die schleichende Zerstörung dieses Weltkulturerbes fürchtet.

Machu Picchu wurde ungefähr 1450 von den Inkas gegründet. Die Stadt liegt spektakulär auf einem 2360 Meter hohen Bergrücken, im Schatten des markanten Huayna Picchu, der Ähnlichkeiten zum Zuckerhut in Rio aufweist.

Aufgrund der abgelegenen Lage wurde die Stadt nie von den Spaniern gefunden und zerstört, doch schon Ende des 16. Jahrhunderts wurde sie von den Inkas wieder aufgegeben und dem Dschungel preisgegeben. Bis heute weiß niemand, warum die Inkas diese Stadt auf einem abgelegenen und nur sehr schwer erreichbaren Bergrücken bauten, vermutlich spielten religiöse Gründe eine Rolle, aber das ist Spekulation.

Hast du schon deinen Flug nach Peru schon gefunden?

Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Ruinen schließlich wieder vom US-Amerikaner Hiram Bingham entdeckt. 1983 wurde Machu Picchu schließlich in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Als ich meine Reise nach Südamerika plante, war mir klar, dass ich diese Stätte unbedingt besuchen wollte. Wie es sich im Laufe der Reiseplanung herausstellte, ist es gar nicht so einfach, nach Machu Picchu zu gelangen. Im folgenden Post erkläre ich dir daher, welche Möglichkeiten du hast, um zu der Ruinenstadt zu gelangen.

So gelangst du nach Machu Picchu

Die Reise nach Machu Picchu ist gar nicht so einfach
Die Reise nach Machu Picchu ist gar nicht so einfach

Wenn du Machu Picchu besuchen willst, wird dich dein erster Aufenthalt vermutlich nach Cuzco führen. Cusco wurde im 11. Jahrhundert gegründet und war lange Zeit die Hauptstadt des Inkareichs. 1533 wurde die Stadt von den Spaniern verwüstet und verkam zur Provinzstadt, noch heute findest du in der Stadt etliche Ruinen und Ausgrabungen der Inkas. Erst mit dem Einsetzen des Inkatourismus im 20. Jahrundert konnte die Stadt wieder an Bedeutung gewinnen.

Wer nach Cusco reist, sollte eines wissen: die Stadt liegt auf 3416 Metern über dem Meeresspiegel. Das ist verdammt hoch. Der höchste Berg Österreichs der Großglockner streckt sich zum Beispiel mit 3798 Metern nur wenig höher in den Himmel.

Die Höhe bringt 2 gravierende Nachteile mit sich:

1. Das Herbstwetter in Cusco

Die Temperatur ist kühl und schwankt das ganze Jahr über zwischen 10-20°. Zwischen Mai und August ist es in Cusco recht trocken, in den Wintermonaten regnet es jedoch sehr häufig. Während meines Aufenthalts Mitte Dezember erlebte ich nur Regentage. Wenn man gerade aus dem tropischen Brasilien kommt, ist dieses Wetter sehr unangenehm.

2. Höhenkrankheit auf 3.400 Metern

Mit dem Wetter kann man sich in der Regel arrangieren, wirklich unangenehm ist jedoch die Höhenkrankheit, deren Symptome ab einer Höhe von 2.500 Metern auftreten können. Die Luft in Cusco ist dünn. Es fühlt sich an, als würde man beim Atmen keine Luft bekommen, selbst das Reden fällt schwer. Öfters konnte ich meine Sätze nicht zu Ende bringen, weil bei der Hälfte des Satzes keine Luft mehr da war.

Auch alle körperlichen Aktivitäten sind sehr anstrengend. Selbst nachdem ich meinen Koffer in mein Zimmer geschleppt hatte, musste ich mich erstmals kurz setzen. Jetzt weiß ich, wie ich mich im hohen Alter fühlen werde.

Zu diesem Zeitpunkt litt ich noch nicht einmal an der Höhenkrankheit. Deren Symptome traten bei mir nach 2-3 Stunden auf: Kopfweh, Müdigkeit, Benommenheit. Ich befolgte den Rat eines Peruaners und versuchte die Symptome mit Mate de Coca zu lindern. Für diesen Tee werden die Blätter des Cocastrauchs gebrüht. Politisch brisant ist diese Pflanze, weil aus den Blättern auch Kokain gewonnen werden kann. In Österreich und Deutschland wäre der Besitz von Cocablättern und somit auch das Trinken des Tees verboten.

Trotzdem ist das Trinken des Tees unbedenklich: Die Wirkung ist mit der Wirkung von Kaffee oder Schwarztee vergleichbar, des Weiteren macht er weder abhängig noch High. Ob der Mate de Coca schlussendlich wirklich gegen meine Höhenkrankheit  half, kann ich jedoch nicht sagen. Am nächsten Morgen ging es mir allerdings deutlich besser. Möglicherweise lag das am Tee, es ist aber auch möglich, dass sich mein Körper während der Nacht einfach an die Höhe gewöhnt hatte.

Wie gelangst du von Cusco nach Machu Picchu?

Der Zug nach Machu Picchu © Robert Cutts
Der Zug nach Machu Picchu © Robert Cutts

Von Cusco nach Machu Picchu zu gelangen, ist weder leicht noch billig und erfordert etwas Planung im Voraus. Du hast 2 Möglichkeiten:

1. Wanderung am Inkapfad entlang
Der Inkapfad verbindet die Stadt Cuzco mit dem Machu Picchu. Die Strecke von 45 Kilometern kannst du innerhalb von 4 Tagen zurückgelegt. Eine Wanderung klingt für die meisten vermutlich wie eine sehr billige Option, überraschenderweise ist der Wanderpfad jedoch teurer, als die schnellere Zugfahrt.

Das liegt daran, dass der Inkapfad streng reguliert wird. Wanderungen sind nur mit Guides erlaubt, die mehrere hundert Euro kosten.

Nicht jeder Backpacker will sich das leisten. Flo von Flocblog berichtete davon, dass er abseits des offiziellen Inkapfads den Schienen entlang ging. Das ist zwar nicht legal, scheint in Peru aber niemanden zu stören. Falls du wandern willst, ohne viel Geld auszugeben, denke über diese Option nach, sei dir aber bewusst, dass es nicht legal ist. Mehr dazu erfährst du hier: Machu Picchu für Sparfüchse.

Mir war die Wanderung zu teuer und strapaziös, daher entschied ich mich für die Zugfahrt.

2. Mit dem Zug von Cusco nach Machu Picchu
Wenn du nur wenig Zeit hast, oder keine Lust auf eine mehrtägige Wanderung hast, ist der Zug von Cusco nach Machu Picchu die beste Option für dich. Obwohl deutlich billiger als die Wanderung, ist diese Zugsfahrt pro zurückgelegtem Kilometer eine der teuersten auf der Welt. Die meisten Züge werden von Perurail betrieben, es gibt 3 verschiedene Kategorien:

  • Expedition: Die billigste Option. Die Züge sind bequem und überzeugen durch ihre Panoramafenster. Ein kleiner Snack ist inkludiert
  • Vistadome: Diese Züge sind etwas teurer. Dafür ist ein größeres Essen inkludiert, außerdem kommst du während der Rückfahrt in den Genuß einer Inka-Tanzeinlage. Meiner Meinung nach rechtfertigt beides jedoch nicht den etwas höheren Preis.
  • Belmond Hiram Bingham: Dieser Zug ist die Luxusoption, angeblich einer der besten Züge der Welt. Brunch und Dinner sind inkludiert, genauso wie ein Bustransfer nach Machu Picchu, sowie eine Führung durch Machu Picchu. Wenn du genügend Geld auf der Seite hast, sicher eine Überlegung wert.

Mehr Infos zu den Zügen von Perutrail: www.perurail.com

Die Hinfahrt mit der Expedition Train kostete mich US$ 70, die Rückfahrt mit der Vistadom Train US$ 84. Diese Preise schwanken jedoch je nach Saison und Auslastung.

Angeblich existiert auch ein billigerer Zug von Cusco nach Aguas Calientes (Machu Picchu), dieser ist jedoch nur für Einheimische benützbar. Offenbar wird viel wert darauf gelegt, dass die Touristen in Peru viel Geld liegen lassen.

Cusco selbst hat zwar einen Bahnhof, die Züge von Perutrail fahren jedoch nicht von dort ab, sondern von den Stationen Poroy und Ollantaytambo, die außerhalb von Cusco liegen.

  • Die Poroy Station ist mit dem Taxi etwa 30 Minuten von Cusco entfernt. Die Züge benötigen von hier etwas mehr als 3 Stunden, um in Aguas Calientes anzukommen. Am Weg dorthin stoppen die Züge  auch in Ollantaytambo
  • Die Ollantaytambo Station ist mit dem Taxi etwa 90 Minuten von Cusco entfernt, die Taxifahrt kostet angeblich zwischen US$ 20-30. Von Ollantaytambo benötigen die Züge noch 1 ½ Stunden bis Aguas Calientes. Ich nahm zwar den Zug von Poroy, inzwischen wurde mir jedoch gesagt, dass es billiger und schneller ist von der Ollantaytambo Station wegzufahren, da das Taxi den Weg zwischen Cusco und Ollantaytambo schneller bewältigt, als die Eisenbahn.

Von Aguas Calientes nach Machu Picchu

aguas-calientes
Aguas Calientes – Touristendorf par excellence

Aguas Calientes ist ein Touristendorf par ecellence. Wenn du für die Erkundung von Machu Picchu mehr Zeit aufwenden willst, solltest du dich hier in einem Hotel oder Hostel einquartieren. Auch zum Akklimatisieren an die Höhe, ist Aguas Calientes gut geeignet, da die Stadt auf ungefähr 2.000 Metern Seehöhe liegt, was den Körper nicht so stark belastet, wie die Höhe in Cusco.

Hast du dich nach dem Verlassen des Zugs einmal durch das endlose Labyrinth aus Souvenirsshops beim Bahnhof durchgeschlagen, solltest du versuchen am Hauptplatz Tickets für Machu Picchu und den Bus zu ergattern. Wer sich die US$ 19 für die Busfahrt sparen will, kann natürlich auch zu Fuß den Aufstieg nach Machu Picchu wagen, diese Wanderung dauert ungefähr 2 Stunden.

Die Busfahrt selbst, ist ebenfalls ein Erlebnis. Über enge Serpentinenstraße rast der Bus den Berg hinauf, das ist mehr Adrenalinkitzel als jede Rollercoaster-Fahrt.

Wichtig: Das Ticket für Machu Picchu kostet US$ 74 und kann nur in Aguas Calientes im Machu Picchu Cultural Centre erworben werden. Die Tickets können nicht mit Kreditkarte bezahlt werden, außerdem wird ein Reisepass benötigt.

Nun steht dir deinem Besuch von Machu Picchu nichts mehr im Wege.

Falls du ein Hotel oder Hostel in Aguas Calientes buchen willst, empfehle ich dir die folgenden beiden Suchmaschinen:

Willkommen in Machu Picchu

lama-machu-picchu (1 von 1) Kopie
Ein Bewohner von Machu Picchu

Nachdem du den Eingang zum archäologischen Garten betreten hast, liegt Machu Picchu schon bald vor deinen Füßen. Ich habe in meinem Leben, wenige ähnlich spektakuläre Panoramablicke erlebt. Am atemberaubendsten ist jedoch nicht die Steinstadt, sondern vor allem die majestätische Andenlandschaft. Die Ruinen sind vor allem aus der Entfernung spektakulär, aus der Nähe siehst du hauptsächlich unbearbeiteten Stein, weshalb du etwas Fantasie benötigst, um dir den Alltag in dieser Inkastadt vor 500 Jahren vorzustellen.

Hier sind ein paar Tipps für den Besuch der archäologischen Ausgrabungen:

  • Du kannst Machu Picchu entweder alleine erforschen, oder dir vor dem Eingang einen Fremdenführer buchen. Führungen auf Spanisch sind deutlich billiger, als Führungen in Englisch. Das ist sehr empfehlenswert, wenn du nicht viel Hintergrundwissen zu den Inkas hast. Leider schweifte meine Führerin öfters ins mythologische ab, was ich als nervig empfand, da ich eher an den historischen Fakten interessiert war.
  • Beachte, dass du nur kleine Rucksäcke in die archäologische Stätte mitführen kannst. Größere Rucksäcke müssen beim Eingang abgegeben werden. Außerdem benötigst du deinen Pass, um Machu Picchu zu betreten, diesen kannst du beim Eingang übrigens abstempeln lassen.
  • Toiletten gibt es nur beim Eingang, du benötigst 1 Soles-Münzen um sie zu benützen.
  • Wenn du den Zuckerhut Huayna Picchu besteigen willst, musst du früh ankommen. Nur 400 Leute dürfen den Berg pro Tag besteigen, 200 zwischen 7 und 8 am Morgen und weitere 200 zwischen 10 und 11 am Vormittag. Die Tickets für diese Wanderung müssen im Voraus gekauft werden. Da der Weg auf den Gipfel sehr eng und steil ist, solltest du diese Wanderung nur wagen, wenn du über gute Schuhe verfügst und schwindelfrei bist.
  • Trage lange Kleidung und sprühe dich mit Mosquitoschutz ein, da die Mosquitos von Machu Picchu sehr aggressiv sind. Ich hatte noch nach 1 Woche schmerzhaft juckende Einstiche auf den Armen.

Weitere häufig gestellte Fragen (FAQ):

Wann wurde Machu Picchu gebaut?

Machu Picchu wurde ungefähr im Jahr 1450 von den Inkas gegründet.

Wie reise ich nach Machu Picchu?

Von Cusco entweder über eine Wanderung am Inkapfad entlang oder mit der Bahn. Mehr Informationen findest du hier.

Wie viel kostet der Eintritt nach Machu Picchu?

Im Moment kostet das Ticket für Erwachsene $ 74 und für Studenten $ 50. Aktuelle Preise findest du auf www.ticket-machupicchu.com.

Wo kaufe ich die Tickets für Machu Picchu?

Einige Reiseagenturen bieten Tickets nach Machu Picchu an und auch über die Seite www.howtotraveltomachupicchu.com  können Tickets gekauft werden. Vor Ort ist der Kauf im Direccion Regional de Cultura offices in Cusco oder Aguas Calientes möglich. Da pro Tag nur 2500 Personen zugelassen sind, besteht jedoch die Möglichkeit, dass vor Ort keine Tickets mehr verfügbar sind.

Wann ist die beste Reisezeit nach Machu Picchu?

Das beste Wetter herrscht von April bis Oktober. Von Dezember bis Februar beträgt das Regenrisiko angeblich über 80%. Ich besuchte Machu Picchu im Dezember – zwar war der Himmel wolkenverhangen, das Wetter war jedoch stabil.

Wie ist das Klima in Machu Picchu?

Die Ausgrabungen liegen relativ hoch in den Anden, daher ist das Wetter ganzjährig recht kühl. Mehr als 20° werden nur selten überschritten, im Juli kann die Temperatur auch auf bis zu 0° abkühlen. Der Zeitraum von Mai bis September ist sehr trocken, in den Sommermonaten vom Oktober bis März muss man jedoch mit viel Regen rechnen.

Wo befindet sich Machu Picchu?

Machu Picchu befindet sich in den Anden, 75 Kilometer nordwestlich der Stadt Cusco.

Welche Hotels/Hostels gibt es in der Nähe von Machu Picchu?

Günstige und hochwertige Hotels sowie Hostels können über die Seiten www.hostelworld.com und www.booking.com gebucht werden.

Ist Machu Picchu eines der 7 Weltwunder?

Die Ausgrabungsstätte zählt natürlich nicht zu den antiken Weltwundern, 2007 wurde sie jedoch in die Liste der sogenannten neuen 7 Weltwunder aufgenommen.

Auf welcher Höhe liegt Machu Picchu?

Machu Picchu liegt durchschnittlich auf 2360 Metern.

Wann wurde Machu Picchu wiederentdeckt?

Am 24. Juli 1911 durch den US-Amerikaner Hirm Bingham.

Der begehrte Reisepass-Stempel von Machu Picchu
Der begehrte Reisepass-Stempel von Machu Picchu

Fazit – Machu Picchu einen Besuch wert?

machu-picchu (3 von 5) Kopie
Das berühmte Postkartenmotiv

Es wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass du am Weg nach Machu Picchu möglichst viel Geld in Peru liegen lässt. Trotzdem wirst du den Besuch dieser archäologischen Stätte nicht bereuen. Klar, am spektakulärsten sind in Südamerika vor allem die natürlichen Sehenswürdigkeiten. Machu Picchu ist vermutlich die beeindruckendste von Menschen erschaffene Sehenswürdigkeit in Südamerika .

Warst du schon mal in Machu Picchu? Was waren deine Erlebnisse und Erfahrungen in der Inkastadt?

Foto: Perurail ©  Robert Cutts

Südamerikareise: So reist du nach Machu Picchu

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

Schreibe ein Kommentar