2016 neigt sich bereits dem Ende zu, also ist es an der Zeit sich Gedanken über die Reiseziele für das kommende Jahr zu machen. Ich hatte ja grundsätzlich auch schon komplett ausgearbeitete Pläne, doch wurden diese in den letzten Wochen wegen fehlender Teilnehmer und einschneidenden privaten Veränderungen komplett über den Haufen geworfen. Ich habe nämlich beschlossen, zu kündigen und mir eine Auszeit für mich selbst zu nehmen.

Über die Gründe, warum ich einen gut bezahlten Job im mittleren Management mit Dienstauto und anderem Pipapo aufgegeben habe, werde ich wohl einen eigenen Blogbeitrag verfassen, da ich sonst den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Generell ist es aber so, dass sich im Laufe der Jahre viel negative Energie angestaut hatte und ich mich regelmäßig fragte, ob es der Sinn meines restlichen Lebens sein sollte, täglich bis zu 12 Stunden im Büro zu sitzen, um meine ganze Energie und Arbeitskraft in einen Großkonzern zu stecken, ohne dass ich davon am Ende (bis auf ein gutes Gehalt) eigentlich irgendetwas hätte.

Tja und so stehe ich nun da, ohne Job, aber um eine emotionale Last von einigen Tonnen erleichtert und mit ungewohnt viel Zeit, Traumreiseziele meiner Bucket-Liste abzuarbeiten. Warum ich nicht gleich auf Weltreise, gehe, nachdem ich meinen Vollzeitjob geschmissen habe, ist übrigens wieder einen eigenen Artikel wert… Schuld daran ist, soviel kann ich schon mal verraten, eindeutig meine ausufernde Tierliebe. Ich kann halt nicht ohne das liebe Vieh und wer Tiere hat, muss reisemäßig leider einige Kompromisse eingehen!

Wie auch immer, der Artikel ist ja eigentlich dazu da, um über meine Reisepläne für 2017 zu erzählen und nicht, um über mein Leben zu philosophieren.

img_4106
Die Rundreise im südlichen Afrika war mein persönliches Reisehighlight in 2016

Nachdem 2016, wie auch schon 2015, wieder ganz im Zeichen von Afrika stand, ist es im kommenden Jahr an der Zeit einen für mich neuen Kontinenten zu erkunden. Mein Bruder war ja schon 2014 in Südamerika unterwegs und letztes Jahr schrieb auch unsere Praktikantin Hanna mehrere Beiträge über ihre Südamerika-Rundreise. Für mich steht nun 2017 aber der erste Besuch auf diesem vielseitigen Kontinent bevor. (womit ich dann auch von mir behaupten kann, auf allen sechs Kontinenten gewesen zu sein)

Eigentlich wollte ich ja im März auf eine Fotoreise nach Bolivien und Chile aufbrechen, allerdings musste diese wegen der nicht-erreichten Mindestteilnehmerzahl leider abgesagt werden, was bedeutet, dass ich mir kurzfristig ein neues Reiseziel suchen musste.

29510859360_3d5cd20832_k
Bolivien hätte mich wegen der bizarren Landschaft fotografisch extrem gereizt (Foto © Marco Verch via Flickr)

Nach einigem hin und her ist es nun schlussendlich Patagonien geworden, landschaftlich nicht weniger reizvoll als Bolivien und außerdem eine Region, die schon seit Jahren ganz oben auf meiner Bucket-Liste steht. An Patagonien reizen mich die atemberaubende Natur und die Tatsache, dass es sich um ein nicht so überranntes Reiseziel handelt, wie das zum Beispiel bei Bali der Fall war. Da ich auch gerne wandern gehe, hoffe ich, in Patagonien voll auf meine Kosten zu kommen und auch einige neue Wandertipps für euch zu entdecken.

Bevor die Patagonienreise, die ich übrigens über Statravel mit GAdventures gebucht habe, losgeht werde ich außerdem noch zwei Tage in Buenos Aires verbringen, um die Stadt kennenzulernen und hoffentlich alte Bekannte zu treffen!

Da ich noch nie in Patagonien war, gibt es dazu natürlich noch keine Fotos, aber ich habe dieses wunderschöne Time Lapse Video auf Vimeo gefunden, dass euch einen wunderbaren ersten Eindruck dieser herrlichen Region gibt. Genießt es!

PATAGONIA 8K from Martin Heck | Timestorm Films on Vimeo.

Schon bevor es Ende Februar mit Patagonien losgeht, werde ich im Jänner ein verlängertes Wochenende im wunderschönen Barcelona verbringen. Es verschlägt mich bereits das dritte Mal nach 2008 und 2014 in diese pulsierende Stadt, doch diesmal geht es weniger um Sightseeing, als um Verbesserung meiner fotografischen Fähigkeiten. Wie schon mein Bruder 2016 in Krakau werde ich bei einem Workshop von „Let me Italian you“ teilnehmen, der ambitionierten (Hobby)Fotografen die Möglichkeit gibt, ihre Fertigkeiten unter professioneller Anleitung und in einer Gruppe von Gleichgesinnten zu verbessern.

Ja, das waren nun einmal die Reisen, die ich bereits gebucht habe. Alles andere ist noch völlig offen und wegen meiner neuen persönlichen Situation auch irgendwie noch komplett ungewiss. Fest steht jedenfalls, dass ich meine Auszeit definitiv zum Reisen nutzen möchte, aber auch einige Projekte – unter anderem auch diesen Blog – mehr forcieren möchte.

8731881776_10fe957cc9_k
Stockholm ist einer der europäischen Städte, die ganz oben auf meiner Bucket-Liste stehen (Foto © Tommie Hansen via Flickr)

Reisetechnisch möchte ich nicht nur Fernreisen machen, sondern meinen Fokus auch mehr auf Europa legen. So möchte ich im kommenden Jahr gerne Stockholm und Madrid besuchen und auch ein erneuter Besuch in London steht ziemlich sicher auf dem Programm. Im Mai liebäugle ich dann mit einer Andalusien oder Portugal-Rundreise, wobei ich mich noch nicht ganz entscheiden kann, welcher Region bzw. welchem Land ich den Vorzug gebe.

Auch der Urlaub in Österreich wird nicht zu kurz kommen. Hier steht besonders unser südlichstes Bundesland Kärnten im Fokus, wo man wunderbare Wandermöglichkeiten hat oder einfach an einem der zahlreichen Badeseen entspannen kann. Außerdem bieten sich die Nachbarländer Slowenien und Italien perfekt für Tagesausflüge an.

dsc_0514
Am Monte Lussari in Italien, nahe der österreichischen Grenze

Was weitere Fernreisen angeht, so tendiere ich im Moment sehr stark zu Kuba, weil ich dieses Land gerne noch kennenlernen möchte, bevor es von Millionen von Gringos überrannt wird und der erste Mc Donald’s in Havanna aufmacht.

Wenn ich mir so ansehe, wie die Kuba-Reisen im Moment boomen, bin ich wahrscheinlich eh schon spät dran und werde nicht mehr das ganz ursprüngliche Kuba, in dem die Zeit quasi stillgestanden ist, vorfinden.

11752299284_e2a423f25e_k
Kuba steht ganz oben auf meinen Wunschzielen für 2017 (Foto ©  Balint Földesi via Flickr)

Da die beste Reisezeit für Kuba mit November bis April angegeben ist stehen die Chancen gut, das Kuba in 2017 mein „Herbstflucht-Ziel“ wird.

Alternativ stünde auch noch eine Florida-Rundreise zur Debatte, was sich lohnen würde, da ich mittlerweile so viele Meilen gesammelt habe, dass ich mit der Austrian Airlines für wenig Geld in der Business-Class nach Miami fliegen könnte. Außerdem ist Florida ein Teil der USA, den ich wirklich gerne kennenlernen möchte und ein Reiseziel, dass sicher eine perfekte Mischung aus Strandurlaub und Natur bietet. Irgendwie blöd, dass es im Moment noch schwer ist Florida und Kuba zu verbinden, weil rein von der Lage her wäre es ja ideal.

Soviel also zu meinen Reiseplänen und Gedanken für 2017. Ich persönlich bin wirklich gespannt, wie sich das Jahr entwickeln wird und wo es mich schlussendlich wirklich hinziehen wird. Wie bereits erwähnt, sind ja nur Barcelona und Patagonien fix gebucht und es kann durchaus sein, dass im Laufe der nächsten Wochen oder Monate noch ein weiteres Reiseziel dazukommt, das ich bis jetzt noch gar nicht auf dem Schirm hatte. Aber da ich nun eben flexibler bin als früher, wo ich mit 25 Urlaubs- und ein paar Feiertagen das Auslangen finden musste, würde ich gar nicht ausschließen, dass sich an meiner Reiseplanung noch etwas ändert. Wer diesen Blog regelmäßig verfolgt, wird auf jeden Fall nichts verpassen!


Aber nun zu euch: Wie sehen eure Reisepläne für das kommende Jahr aus? Ich freue mich immer über Inspiration und Geheimtipps! Gibt es etwas, was ich unbedingt gesehen haben muss? Wo würdet ihr hinfahren, wenn ihr 6 Monate Zeit hättet? Hinterlasst mir einfach einen Kommentar oder schickt mir eine E-Mail!

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade vom Yummytravel.de teil. Sie hat schon unzählige Beiträge mit viieeelll Reiseinspiration gesammelt und bis zum 31.1.2017 werden es täglich mehr. Für noch mehr Fernweh, unbedingt vorbeischauen und durch die Beiträge verschiedenster Blogger klicken!

Titelbild © Douglas Scortegagna via Flickr.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

2 Kommentare

  1. Liebe Lisa,

    ich bin gerade zufällig über Deinen Beitrag gestoßen und habe bei dem Wort „Patagonien“ direkt eine Fernwehattacke bekommen. Ich arbeite bei STA Travel und habe die Patagonien Tour selber vor drei Jahren gemacht. Das war eine meiner schönsten Reisen und Du kannst Dich richtig freuen. Ich habe auch einen Blogbeitrag über die Tour geschrieben und die Bilder sprechen für sich: http://blog.statravel.de/patagonien-einmal-ans-ende-der-welt/

    Ich wünsche Dir also eine ganz fantastische Zeit am Ende der Welt und viele Grüße
    Cornelia

    • Lisa Antworten

      Hallo Cornelia,

      das ist ja witzig, genau wegen deinem Beitrag hab ich mich schlussendlich für die „End of Earth“ Tour entschieden 😉

      Danke für die lieben Wünsche, ich freue mich schon sehr und werde dann natürlich hier ausführlich berichten!
      Liebe Grüße
      Lisa

Schreibe ein Kommentar