Ich war noch niemals in New York? Stimmt doch gar nicht, denn New York zählt definitiv zu meinen Lieblingsdestinationen die ich immer wieder gerne bereise. Klar, dass ich im Laufe der Zeit bereits einige Artikel über diese wunderbare Stadt auf dem Blog veröffentlicht habe.

Aber auch wenn ich New York mittlerweile wie meine Westentasche kenne, so blieb mir ein besonderes Erlebnis bis dato verwehrt und zwar die Stadt während der Weihnachtszeit zu erleben. Auch wenn New York wirklich zu jeder Jahreszeit mit einer ganz speziellen Atmosphäre punktet und seine Besucher in Begeisterungsstürme versetzt, soll das Flair rund um Weihnachten wohl doch ein ganz besonderes sein. Zumindest wenn man diversen Berichten und begeisterten Blog-Artikel Glauben schenken kann.

20151208-DSC_4719a
Weihnachtsbeleuchtung im Financial District

Natürlich wollte ich mich aber auch selbst vom New Yorker Weihnachtsmärchen überzeugen und beschloss  dieses Jahr Nägel mit Köpfen zu machen.

Als ich im Frühjahr auch noch einen unverschämt günstigen (Direkt)Flug nach New York im Dezember fand (498 € pro Person inkl. aller Taxen im Direktflug von Wien nach JFK Airport), stand rasch fest, dass New York 2015 meine Vorweihnachtsdestination werden würde.

Was dich vor Weihnachten in New York erwartet, wie das Wetter so ist und was du unbedingt gesehen haben musst, habe ich dir in folgendem Artikel zusammengefasst.

New York Flug vor Weihnachten

Meinen Flug für diesen Vorweihnachtsurlaub buchte ich bereits im Mai, also ein gutes halbes Jahr im Vorhinein. Wie gewohnt suchte ich mich zuerst durch diverse Flugsuchmaschinen, bevor ich dann einen Gegencheck auf der Website meiner liebsten Airline machte. Als Suchmaschine empfehle ich gerne Momondo, eine Seite die immer sehr gute Ergebnisse liefert und dir zum Beispiel auch anzeigt, an welchen Tagen die günstigsten Flüge zu haben sind.

Den Dezember-Flug fand ich dann allerdings widererwarten nicht über eine Suchmaschine, sondern direkt auf der Webseite der Austrian Airlines. Für den Direktflug nach JFK International Airport zahlte ich nur 498 € inkl. aller Taxen, ein wirklich guter Deal, der in keiner Suchmaschinenabfrage ersichtlich war.

An dieser Stelle kann ich nur noch einmal empfehlen, sich nicht zu 100% auf die Suchmaschinen zu verlassen und immer einen Gegencheck zu machen, da oft auch Kreditkartengebühren und diverse andere Spesen zu beträchtlichen Unterschieden im endgültigen Preis führen können. Die Austrian Airlines verrechnet zum Beispiel keine extra Gebühr für Kreditkartenzahlung.

Wenn du eine bevorzugte Fluggesellschaft hast macht es zudem Sinn, sich für den Newsletter anzumelden. Oft werden besonders gute Angebote zuerst an die Abonnenten verschickt. Bist du zusätzlich zeitlich etwas flexibel (mir war es z.B. egal ob ich am Samstag oder Sonntag abfliegen würde und ob es am Ende 5 oder 6 Nächte werden würden), kannst du auf diese Weise richtige Schnäppchen machen.

New York Wetter im Dezember

Generell musst du im Dezember mit extrem kaltem und frostigem Wetter rechnen. New York ist eine Stadt der Extreme, während es im Hochsommer unangenehm heiß und schwül werden kann, kämpft man im Winter oft mit eisiger Kälte, Schnee und Blizzards. Eine ordentlich gefütterte Jacke, Haube und Handschuhe gehören also unbedingt ins Gepäck, denn wenn du etwas von der Stadt sehen willst musst du viel Zeit im Freien verbringen, da sich das besondere Flair der Stadt am besten zu Fuß erfahren lässt.

Die empfohlene Reisezeit sind übrigens generell die Übergangsmonate Mai und Juni sowie September und Oktober.

20151206-DSC_4523a
Ein Weihnachtsmärchen bei strahlendem Sonnenschein

Man kann natürlich auch Glück haben und ein Weihnachtsmärchen bei strahlendem Sonnenschein erleben. Während meines Aufenthaltes Anfang Dezember 2015 fielen die Temperaturen selten unter 10 Grad und nur ein Vormittag von 5 vollen Tagen war etwas bedeckt. Ansonsten herrschte strahlender Sonnenschein und Frühlingswetter, was manche Leute sogar dazu verleitete in Flip-Flops und T-Shirt aus dem Haus zu gehen.

Nichtsdestotrotz wirst du merken, dass New York seinem Ruf als wahrgewordenes Weihnachtsmärchen mehr als nachkommt und daher auch im Dezember aus allen Nähten platzt, was sich leider auch auf die Hotelpreise auswirkt.

New York Hotel und Unterkunft in der Vorweihnachtszeit

Unabhängig von der Jahreszeit sind Unterkünfte on New York immer teuer. 200 – 300 $ pro Zimmer in einem Mittelklasse-Hotel können generell als normal angesehen werden. Neben den unzähligen Touristen tragen auch die vielen Geschäftsreisenden zu ständigen Verknappung der Hotelzimmer bei, was permanent hohe Preisen zur Folge hat. In der begehrten Vorweihnachtszeit oder gar zu Silvester gibt es dann noch einen zusätzlichen Aufschlag , der umso höher wird je später man bucht. Der hohe Dollarkurs trägt das seine dazu bei, dass die Hotelpreise für uns Europäer im Moment alles andere als Schnäppchen sind.

Natürlich kannst du auch für weniger Geld eine Unterkunft finden, aber dann musst du dich darauf einstellen, ein Zimmer zu bekommen, das von einem Bett ausgefüllt ist und wo es oft auch an Sauberkeit mangelt. Nach den vielen Bettwanzen-Skandalen in den letzten Jahren bin ich da lieber auf der sicheren Seite und gebe etwas mehr Geld aus, um ein ungetrübtes Urlaubserlebnis zu haben und ruhigen Gewissens zu Bett gehen zu können.

Hier kannst du unseren Hoteltipp für New York nachlesen. Günstige Angebote findest du übrigens auch auf Plattformen wie Booking.com.

Eine tolle Alternative zu Hotelzimmern sind privat vermietete Zimmer oder Appartments, wie du sie zum Beispiel auf der bekannten Plattform Airbnb finden kannst. Wir haben diese Art der Unterkunft bereits ausgiebig in Südamerika und Australien getestet und sind voll davon überzeugt. Es gibt kaum eine bessere Art um ein Land mit allen seinen Facetten und durch die Augen von Locals kennenzulernen. Oft bietet dir Airbnb auch die Möglichkeit wirklich nette und aufgeschlossene Menschen aus aller Welt kennenzulernen, unbezahlbare Erfahrungen die deinen Horizont mit Sicherheit erweitern. Dass man dabei auch in wirklich tollen Wohnungen übernachten kann sei nur am Rande erwähnt.

20151206-DSC_4329a
Mit Airbnb kann man in den Genuss von unglaublich tollen Wohnungen kommen

Um zu erfahren, was du bei einer Buchung über Airbnb beachten musst, lies dir doch Philipps Artikel über seine Airbnb Erfahrung in Südamerika durch oder klicke dich durch mein Airbnb Erlebnis bei Benny und Duy in Melbourne.

Solltest du noch kein Airbnb Konto haben, registriere dich doch bitte über diesen Link und sichere dir 30 € Reiseguthaben. Im Gegenzug werden mir auch 30 € gutgeschrieben, ein fairer Deal, oder?

New York Aktivitäten im Dezember

Normalerweise ist es im Dezember kalt und ungemütlich in New York, was dazu führen dürfte dass zu dieser Jahreszeit Theater- und Museumsbesuche noch höher im Kurs stehen als sonst. Das ist auch kein Problem, denn es gibt mehr als genug davon und für jeden Geschmack das richtige Bühnenstück oder das geeignete Museum. Eine Übersicht über die wichtigsten Museen findest du übrigens hier.

Nachdem ich fast frühlingshaftes Wetter und strahlenden Sonnenschein erleben durfte, verbrachten wir dann widererwarten doch viel Zeit im Freien und an der frischen Luft. Sogar ein Ausflug nach Liberty Island zur Freiheitsstatue stand auf dem Programm und auch auf der trendigen Highline im Meat Pack District herrschte Gedränge wie im Hochsommer.

20151206-DSC_4414a
Die Highline im Dezember
20151206-DSC_4507a
Lady Liberty im Dezember

Typisch für den New Yorker Winter sind übrigens die Schlittschuhbahnen. An mehreren zentralen Punkten in der Stadt kannst du die Schlittschuhe schnüren und übers Eis flitzen. Die wahrscheinlich bekannteste Schlittschuhbahn befindet sich vor dem Rockefeller Center, genau unter dem weltberühmten Weihnachtsbaum.

20151207-DSC_4711a
Der berühmte Weihnachtsbaum vorm Rockefeller Center. Direkt darunter kannst du über das Eis flitzen.

Der Eintritt wird übrigens auf First come, first serve Basis vergeben, also ist es zu empfehlen relativ früh da zu sein. Und übrigens, ja man kann sich Skates auch ausleihen, weshalb auch Touristen in den Genuss dieses einmaligen Erlebnisses kommen können. (wer schleppt schon seine Eislaufschuhe über den Atlantik?)

Die genauen Tarife für Eintritt und Schlittschuh-Verleih kannst du dir übrigens hier ansehen.

Außerdem haben wir noch im Bryant Park (hier ist der Eintritt frei, das Ausleihen kostet $ 15) hinter der Public Library sowie im Central Park eine Eislaufbahn entdeckt. Bei den frühlingshaften Temperaturen grenzte es fast an eine Meisterleitung das Eis befahrbar zu halten und dementsprechend wenig war auf den Bahnen los. Viele Leute nutzten die für Dezember ungewöhnlichen Sonnenstunden lieber, um statt Eislaufschuhen die Flip Flops auszugraben und Sonne zu tanken.

20151210-DSC_5067a
Schlittschuhbahn vor der Public Library (Bryant Park)

Weitere Sehenswürdigkeiten in New York haben wir dir übrigens in folgendem Artikel zusammengefasst. Und hier findet du unsere Tipps für die besten Fotospots in der City!

New York die schönste Weihnachtsbeleuchtung

Aber nun kommen wir mal zum Wesentlichen. Wenn es einen wirklichen Grund gibt im Dezember nach New York zu fliegen, dann ist es einfach die Weihnachtsbeleuchtung und das ganz besondere Flair dieser Stadt während der Vorweihnachtszeit.

Auch ich, ein alter Hase was New York angeht, wollte mir diese Stadt unbedingt einmal im Dezember geben, Minusgrade hin oder her. Und auch wenn rein wettertechnisch betrachtet bei teilweise bis zu 15 Grad nicht wirklich eine Weihnachtsstimmung aufkommen wollte, so hat mich das kleine Weihnachtswunder New York schon sehr beeindruckt.

20151207-DSC_4706a
Weihnachtsbaum im Trump Tower

Egal ob der weltberühmte Christbaum vor dem Rockefeller Center, die liebevolle Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen oder die Bestreben der Geschäfte sich gegenseitig mit der hübschesten Weihnachtsdeko zu übertrumpfen, New York im Dezember, das ist Weihnachtszauber pur.

20151207-DSC_4703a
Schaufenster Dekoration bei Tiffany’s

Ich genoss es mich treiben zu lassen und in das Lichtermeer einzutauchen. Und auch wenn jeder immer vom weltberühmten Rockefeller Christbaum redet, viel schöner fand ich die geschmackvollen und fast dezenten Lichterinstallationen in den Parks und Grünflächen. Ich mochte es, dass die Bäume bis in die Spitzen hinein mit zarten Lichterketten dekoriert waren, das bot einfach einen unglaublich schönen Anblick bei Nacht.

20151208-DSC_4721a
In mühevoller Detailarbeit werden die Bäume bis in die Astspitzen dekoriert.

Und auch die großen Shoppingcenter schenken sich nichts. Die großen Kaufhäuser geben alljährlich ein Vermögen aus, um ihre Kunden für den großen Kaufrausch in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Besonders beeindruckend ist die Weihnachtsdekoration im Macy’s, dem angeblich größten Kaufhaus der Welt. In den großen Schaufenstern werden mit aufwändigen Mitteln sogar ganze Weihnachtsgeschichten installiert.

Wenn du nicht unter Platzangst leidest und dich von Menschenmassen nicht abschrecken lässt, empfehle ich dir einen Besuch dort unbedingt. Übrigens, nicht nur die Weihnachtsdeko ist einen Abstecher wert, sondern auch die vielen vorweihnachtlichen Sonderangebote„Gift with Purchase“ erlaubt es dir z.B. bei Erwerb eines Produkts ein weiteres gratis oder viel günstiger zu bekommen. Speziell bei Kosmetik und Hautpflege lassen sich auf diese Weise absolute Schnäppchen erziehlen.

20151208-DSC_4715a
Weihnachtsdeko bei Macy’s
20151209-DSC_4747a
Riesiger Weihnachtsbaum im historischen Seaport Viertel

Der Weihnachtsbaum vorm Rockefeller Center als Non Plus Ultra? Sicher, er ist schön und die Location ganz gewaltig, aber dafür ist die Rockefeller Plaza auch heillos überlaufen.

Mein Tipp: auch an anderen Orten in der Stadt kannst du beeindruckende und wunderschöne Christbäume finden. Einer steht z.B. im historischen Deport District im Süden Manhattans und ein anderer im Bryant Parkt hinter der Public Library.

20151210-DSC_5061a
Weihnachtsbaum im Bryant Park

Geheimtipp Dyker Heights Christmas Lights

Du hast Manhattan mit allen seinen Facetten aufgesogen und hast immer noch nicht genug vom Weihnachtszauber? Dann empfehle ich dir einen Sprung nach Brooklyn zu machen, um die Dyker Heights zu besuchen. Hier matchen sich die Nachbarn Jahr für Jahr um die schönste, größte, hellste und ausgefallendste Weihnachtsbeleuchtung der Stadt und scheuen dafür keine Kosten und Mühen. Längst sind die Dyker Heights über die Grenzen der Nachbarschaft hinweg bekannt und ein magischer Anziehungspunkt für Touristen auf der Suche nach der ultimativen Weihnachts-Überdosis geworden.

Wie du genau dort hinkommst und was dich in den Dyker Heights erwartet, habe ich dir in einem eigenen Artikel zusammengefasst, aber hier gibts schon mal einen Vorgeschmack auf ein wahrgewordenes Weihnachtsmärchen:

20151210-DSC_4990a
Dyker Heights Christmas Lights
20151210-DSC_4988a
Dyker Heights Christmas Lights

Warst du schon einmal zu Weihnachten in New York? Was hat dir am besten gefallen und hast du vielleicht einen Geheimtipp für mich? Ich freue mich über dein Feedback in den Kommentaren!

Weihnachten in New York. Meine Tipps für einen unvergesslichen Aufenthalt in New York zu Weihnachten!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

3 Kommentare

  1. Ich lebe in New England und die Weihnachtszeit ist hier wirklich besonders. Irgendwie Kitschig, aber trotzdem schön. Die Weihnachtsbeleuchtung ist auch in kleineren Städten schon beeindruckend und ich kann mir gut Vorstellen und sehe an diesen Bildern hier, New York ist noch mal besser.

  2. Pingback: Blogger Hotspots New York: Sehen. Essen. Shoppen - Orange Diamond

Schreibe ein Kommentar