Wer diesen Blog regelmäßig verfolgt der weiß, dass ich leidenschaftlich gerne wandern gehe. Egal ob in Neuseeland, Australien, Kanada, Patagonien oder natürlich auch in meiner schönen Heimat Österreich, wann immer sich eine Möglichkeit ergibt, schnüre ich meine Wanderschuhe und laufe los. Eine Reise ohne ein gewisses Aktivitätslevel kann ich mir eigentlich gar nicht mehr vorstellen und dementsprechend suche ich mir auch meine Reiseziele aus.

Entsprechend groß war meine Freude, als ich im Mai erfuhr, dass ich zum Tirol-Botschafter auserkoren wurde und Ende Juni gemeinsam mit anderen Bloggern 3 Etappen des KAT-Walks durch die Kitzbüheler Alpen wandern würde.

Gestern bin ich von diesem wunderbaren Ausflug nach Hause gekommen und nun ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Vorweg darf ich euch gleich verraten, dass mich die Wanderung wirklich begeistert hat und ich meine Zeit in den Tiroler Alpen sehr genossen habe!

Was genau der KAT Walk ist, was man bei der Vorbereitung beachten sollte, wie die erste Etappe  abläuft und welche Highlights dich erwarten, habe ich dir in diesem Artikel zusammengefasst. Gespickt ist das Ganze natürlich wie immer mit vielen Fotos, die richtig Lust auf Berge und Wandern machen!


Was ist der KAT Walk?

Vorbereitung auf die Wanderung

Anreise nach Tirol

1. Etappe von Hopfgarten nach Kelchsau

Fazit der 1. Etappe des KAT Walks


Was ist der KAT Walk?

KAT Walk steht für Kitzbüheler Alpen Trail und bezeichnet einen Weitwanderweg in den Kitzbüheler Alpen im schönen Tirol in Österreich. Kitzbühel ist wohl vielen Lesern aus dem Skirennsport bekannt – das Hahnenkammrennen zählt ja eindeutig zu den absoluten Highlights der Wintersaison – doch auch im Sommer wartet die Region mit zahlreichen Höhepunkten auf. Einer davon ist eben der KAT Walk, eine spektakuläre und aussichtsreiche Weitwanderung mitten durch die wunderschönen Panoramen der Kitzbüheler Alpen!

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Aussicht
Der KAT Walk lockt mit wunderschönen Ausblicken auf die Kitzbüheler Alpen

Je nach Geschmack und persönlichen Vorlieben stehen zwei Varianten dieser Weitwanderung zur Auswahl: der KAT Walk Kompakt über 5 Etappen und 76 Kilometer und der KAT Walk Alpine über insgesamt 6 Etappen und 106 Kilometer. Wer sich nicht ganz sicher ist, ob er die ganzen 106 Kilometer packt, kann auch nur Etappe 1-3 oder 4-6 erwandern und so einen ersten Eindruck der Region gewinnen.

Eine Besonderheit am KAT Walk sind die buchbaren Komplettpakete, welche die Weitwanderung zu einem komplett sorgenfreien und genussvollen Erlebnis machen. Je nach gewähltem Paket sind 4-7 Nächte, Halbpension in allen Unterkünften und ein Weitertransport des Gepäcks inkludiert.

Man muss also auf der Wanderung nur seinen Tagesrucksack und Proviant für die Etappe mitnehmen und kann so vollkommen unbeschwert und sorgenfrei durch die Berge marschieren. Und am Abend entspannt man dann bei einem köstlichen 3-Gänge Menü und lässt den Tag bei einem Zirbenschnaps Revue passieren.

Mehr Informationen zum KAT Walk und den verfügbaren Paketen sowie Preisen findet ihr übrigens hier.

Vorbereitung auf die Wanderung

Wandern klingt immer sehr entspannt und gemütlich, trotzdem sollte man die Anforderungen an eine Wanderung in alpinem Gelände niemals unterschätzen. Auf dem KAT Walk ist man dank der umfangreichen Pauschalpaketen immer gut umsorgt, laufen muss man aber trotz allem gebotenen Komfort immer noch selber.

Wer untrainiert und ohne Vorbereitung zu einer 15 Kilometer langen Wanderung aufbricht, wird vermutlich trotz aller Schönheit der Region nicht viel Freude an seinem Wandererlebnis haben.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Vorbereitung
Auf eine Weitwanderung sollte man sich gut vorbereiten

Der KAT Walk war mit Sicherheit nicht die schwierigste Wanderung, die ich in meinem Leben absolviert habe, aber einige Etappen waren trotzdem ganz schön steil und hatten es teilweise wirklich in sich. Vor allem der Aufstieg zum Lodron am zweiten Tag, ließ uns alle ziemlich schnaufen und machte sich tags darauf auch in den Waden bemerkbar.

Um den KAT Walk in seiner Gesamtheit wirklich genießen zu können, solltest du ein gewisses Maß an Grundkondition mitbringen und im besten Fall über erste Wandererfahrung verfügen.

Gutes Schuhwerk ist für diese Strecke Pflicht und da du dich oft auf Höhen knapp unter 2000 m bewegst, solltest du auch ausrüstungstechnisch entsprechend vorbereitet sein. In den Bergen kann es sehr schnell und unerwartet zu Wetterstürzen kommen, auch Schnee ist im Juni auf den Höhen keine Seltenheit.

Daher sollten eine gute Regenjacke und eine wärmende Fleece- oder leichte Daunenjacke immer im Tagesrucksack dabei sein.

Aber auch bei durchgängig schönem Wetter gilt es einiges zu beachten. Die Sonneneinstrahlung im Gebirge ist enorm und verbrennt einen gerade zu, wenn man nicht entsprechend vorsorgt. Viele Etappen des KAT Walks liegen zudem sehr exponiert, was die Gefahr eines Hitzschlags oder zumindest eines ordentlichen Sonnenbrandes verstärkt.

Eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (nachcremen nicht vergessen!), eine gute Sonnenbrille sowie eine Kopfbedeckung solltest du daher immer dabei haben.

Auf dem KAT Walk gibt es auch kaum bewirtschaftete Almen oder Berghütten, daher ist es wichtig, genug Proviant für den Tag und vor allem Wasser mitzubringen. An manchen Stellen gibt es Quellen, an denen du deine Trinkflasche auffüllen kannst, ich empfehle dir aber trotzdem mindestens 2-3 Liter mitzuführen – pro Tag versteht sich! Ideal ist eine Trinkblase im Rucksack, auf die du über einen Schlauch jederzeit Zugriff hast und aus der du auch in der Bewegung einfach trinken kannst. Ich habe meine seit zwei Jahren  in Verwendung und möchte sie nicht mehr missen!

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol
Meine Tirol-Botschafter Box enthielt einige nützliche Dinge für die Wanderung

Die Unterkünfte bieten Lunch-Pakete an, die je nach Größe zwischen 4,50 und 6,50 € kosten. Der Inhalt variiert je nach Gastgeber, aber grundsätzlich besteht das Lunch-Paket aus belegten Brötchen und Obst. Teilweise sind auch Müsliriegel und ein Getränk dabei. Da es nicht überall Supermärkte gibt, sollte man dieses Angebot unbedingt in Anspruch nehmen!

Außerdem gehören ein aufgeladenes Handy (der Empfang war über weite Strecken wirklich gut; ein Notruf funktioniert bei aufgeladenem Akku aber meist auch ohne Empfang, da er sich automatisch in das nächste verfügbare Netz einwählt), ein Erste-Hilfe-Set, Blasenpflaster und natürlich die Wanderkarte in deinen Rucksack. Und um Erinnerungsfotos dieser tollen Tour zu schießen, sollte natürlich eine Kamera nicht fehlen!

Ich werde in den nächsten Tagen noch eine ausführliche Packliste für Wanderungen erstellen, da ich denke, dass der Informationsbedarf hier durchaus noch gegeben ist.

Anreise nach Tirol

Die Anreise nach Tirol erfolgte für mich bequem und entspannt mit der Bahn. Unsere erste Unterkunft, das charmante Gasthaus Traube, lag nur wenige Meter vom Bahnhof entfernt und ließ sich somit auch ohne Auto problemlos erreichen. Zusätzliches Plus: mit der Gästecard benutzt man die Zugverbindungen im Nahverkehr der Region Kitzbüheler Alpen kostenlos. (Strecke Kirchbichl – Wörgl – Hopfgarten – Kirchberg – Kitzbühel – St. Johann – Fieberbrunn – Hochfilzen)

Wer trotzdem lieber mit dem eigenen Auto anreist, findet vor Ort ausreichend kostenfreie Parkplätze. Die Rückreise zum Ausgangspunkt der Wanderung (bzw. zum Parkplatz) erfolgt dann mit dem Regionalzug, der wie erwähnt in der Gästekarte inkludiert ist.

Die nächsten Flughäfen sind Salzburg (95 km), Innsbruck (100 km) und München (160 km). Für den Transfer in die Kitzbüheler Alpen empfiehlt sich ein Taxi, die Preise sind direkt beim Anbieter zu erfragen! Eine Auswahl empfehlenswerter Taxiunternehmen findest du hier.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol

1. Etappe von Hopfgarten nach Kelchsau

Während meines Aufenthaltes in den Kitzbüheler Alpen wanderte ich die ersten 3 Etappen des KAT Walk Weitwanderweges über insgesamt ca. 52 km und 3050 Höhenmeter. Diese Variante kostet mit Halbpension und Gepäcktransfer normalerweise € 259,- pro Person im Doppelzimmer.

Nach meiner Ankunft im Gasthaus Traube in Hopfgarten traf ich vor Ort mit den anderen Bloggern zusammen, die gemeinsam mit mir in das Abenteuer Weitwanderung starten würden. Glücklicherweise entpuppten sich alle als sehr nett und sympathisch, so dass einer unbeschwerten Wanderung nichts mehr im Wege stand.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol
Das Gasthaus Traube in Hopfgarten war Ausgangspunkt unserer Wanderung

Da es in der Woche unseres Aufenthaltes sehr heiß war, beschlossen wir zeitig aufzubrechen, um große Anstiege in der Mittagshitze zu vermeiden. Blöd nur, dass die ersten Anstiege selten die wirklich schwersten sind und wir daher die wirklich harten Etappen trotzdem an allen Tagen zwischen 12 und 13 Uhr unter glühender Sonne absolvierten.

Nichtsdestotrotz war die erste Etappe des KAT Walks mit Sicherheit die einfachste und entspannteste der 3 Tage. Sie ist weniger durch spektakuläre Bergpanoramen, als durch zahlreiche hübsche Dörfer und viele schöne Tiroler Bauernhöfe charakterisiert.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol
Eine typische Szene der ersten Etappe des KAT-Walks

Vor allem die Strecke von Hopfgarten ins Penningdörfel und später weiter nach Innerpenningberg ist geprägt von wirklich wunderschönen Bauernhäusern und Gehöften, wobei die beiden Erbhöfe des Weilers Hinterlitzl relativ zu Beginn der Etappe besonders hervorzuheben sind.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Erbhof
Wunderschöner Tiroler Erbhof

Als Erbhöfe bezeichnet man übrigens Bauernhöfe, die seit mindestens 200 Jahren immer direkt oder maximal in einer Seitenlinie bis zum 2. Grad (Geschwister) vererbt wurden.

Einen Großteil der Strecke wandert man auf asphaltierten Straßen oder Forstwegen und kann dabei grandiose Ausblicke auf das Tal und die schöne Umgebung genießen. Höchster Punkt und auch einzige Einkehrmöglichkeit auf der Strecke ist die Haagalm. Diese ist allerdings nur an Wochenenden geöffnet, weshalb es unter der Woche wichtig ist, Proviant mitzubringen. Allerdings warten auch unter der Woche im Wassertrog gekühlte Getränke (Bier, Radler, Almdudler) auf die tapferen Wanderer, die man mit einer Spende in die „Trog Bier Kassa“ begleichen kann. Eine Erfrischung, die besonders an heißen Tagen sehr gut tut und von uns gerne angenommen wurde.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Haagalm
Gekühlte Getränke im Wassertrog auf der Haagalm

Wir hatten auf unserer Tour das ganz besondere „Glück“, das gleichzeitig mit unserem Eintreffen beim Anstieg zur Haagalm eine Truppe von gefühlten 998 Senioren – je nach Fitnesslevel – ausgelassen bzw. mit dem Taxi die Forststraße hinaufchauffiert wurde. Dort gibt es etwas unterhalb der Haag-Alm eine zweite Gastwirtschaft – die Kühbrand-Alm – die anscheinend nur für Gruppenausflüge aufsperrt.

Zuerst waren wir etwas schockiert von dem plötzlichen Ansturm auf der sonst wirklich menschenleeren Strecke, doch dann profitierten wir von dem Umstand, indem wir uns unbemerkt unters Volk mischten und auf der Kühbrand-Alm – die wir übrigens zuerst fälschlich für die Haag-Alm hielten – einen kühlen Radler genossen. Prost!

KAT Walk Tirol Kitzbüheler Alpen Kühbrand-Alm
Volles Haus auf der Kühbrand-Alm

Unser Irrtum fiel uns erst nach der Einkehr auf, da vom angeblich „höchsten Punkt der Etappe“ weit und breit nichts zu sehen war und die Forststraße sich weiterhin in weitläufigen Kehren den Berg hinauf schlängelte.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Forststraße
Forststraße auf dem Weg zur Haag-Alm

Irgendwann erreichten wir dann tatsächlich die Haag-Alm und mussten feststellen, dass wir uns eindeutig geirrt hatten. Tja, mit der Zuordnung der Almen hatten wir so unsere Schwierigkeiten, und das sollte sich auch in den folgenden beiden Tagen nicht wirklich ändern! 🙂

Dafür entschädigten die Ausblicke vom tatsächlich höchsten Punkt der Etappe sowie das oben erwähnte Trogbier für alle Missverständnisse und Anstrengungen.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Aussicht
Kurz vor Erreichen der „echten“ Haag-Alm bietet sich dir dieser gewaltige Blick über das Tal.

Mit dem Erreichen der Haag-Alm hat man das anstrengendste Stück der 1. Etappe des KAT Walks schon hinter sich. Ab hier geht es nur noch bergab, ein Großteil der Strecke führt dabei auf Forststraßen und Karrenwegen durch ein kleines Skigebiet und lässt sich ohne größere Anstrengung begehen.

Allerdings spürt man nach so einem langen Wandertag natürlich die Ermüdung in den Beinen und so waren besonders die weniger wandererfahrenen Mitreisenden ziemlich erleichtert, als sich nach etwa 1,5 Stunden endlich das malerische Dörfchen Kelchsau vor uns auftat.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol
Der letzte Abschnitt der Etappe führt durch ein kleines Ski-Gebiet

Kelchsau selbst ist ein sehr ruhiger und kleiner Ort mit wenig Infrastruktur (1 Bank und 1 Supermarkt konnten wir ausmachen), der in einem beschaulichen Tal liegt. Auch hier fielen mir wieder die vielen schönen und oft aufwendig restaurierten Bauernhäuser auf, die das Straßenbild prägen.

Wir übernachteten beim Fuchswirt, einem urigen Gasthaus mit wunderschöner Terrasse und begrüntem Gastgarten. In diesem idyllischen Ambiente schmeckte der erste Belohnungsradler gleich doppelt so gut!

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Fuchswirt
Der Fuchswirt in Kelchsau

Auch die Küche des Hauses muss man unbedingt lobend hervorheben. Dass die Gattin des Wirten ursprünglich aus der Dominikanischen Republik stammt, merkt man nicht nur an der umfangreichen Rumkarte, auch bei den Speisen wird gekonnt bodenständige Tiroler Hausmannskost mit exotischen Einflüssen gepaart.

Die zum Frühstück gereichte, riesige Obstplatte erinnerte mich beispielsweise eher an einen Aufenthalt in der Karibik, als an eine Wandertour in den Tiroler Bergen und ich frage mich heute noch, woher die Chefin des Hauses die unheimlich schmackhaften Melonen und Ananas bezieht! Ob es da einen direkten Draht in die alte Heimat gibt?

Fazit der 1. Etappe des KAT Walks

Mir persönlich hat der Einstieg in die Weitwanderung auf dem KAT Walk alles in allem sehr gut gefallen. Der Weg ist super ausgeschildert und lässt sich daher auch ohne Guide problemlos erlaufen. Nur mit der Zuordnung der Almen hatten wir so unsere Probleme, aber wenigstens sind wir am Schluss an der richtigen angekommen.

Der kleine Pensionisten-Ausflug an der Kühbrand-Alm war am Ende ein glücklicher Zufall für uns, da wir einen ungeplanten Zwischenstopp einlegen und kühle Getränke in Bedienung genießen konnten. Außerdem tat es gut, die Beine ein wenig zu strecken und in der gnadenlosen Mittagshitze unter Sonnenschirmen ein wenig durchzuatmen.

KAT Walk Kitzbüheler Alpen Tirol Beschilderung
Alle Wege auf dem KAT Walk sind super ausgeschildert

Besonders toll fand ich auch die zahlreichen alten Bauernhäuser, die in regelmäßigen Abständen die Straßen säumen. Wer so ein beeindruckendes Gehöft besitzt, kann sich wirklich glücklich schätzen! Jetzt wundert es mich auch nicht mehr, dass vor vielen Jahren ein ganzer historischer Bauernhof in Tirol abgetragen wurde, um ihn in Wien im Tiergarten Schönbrunn wieder aufzubauen!

Was ich an der ersten Etappe ein wenig vermisste, waren die wirklich unberührte Natur, echte Wanderpfade abseits der Straßen und richtig spektakuläre Panorama-Aussichten auf die umliegenden Berge. Mir persönlich war diese Etappe also noch etwas zu „zivilisationslastig“, ich kann aber jetzt schon verraten, dass sich diese Umstände auf den folgenden beiden Etappen ändern würden!

Als Einstieg in den KAT Walk und für weniger erfahrene Wanderer ist dieses Teilstück auf Grund der moderaten Anstiege und der einfachen, befestigten Wege jedoch perfekt geeignet!

KAT Walk 1. Etappe in Zahlen:

Länge: 17,5 km

Dauer: ca. 5 Stunden (mit Fotografie-Pausen und Rast eher 7 Stunden)

Höhenmeter: 800 m aufwärts, 650 m abwärts

Höchster Punkt: 1.338 m

Wie es mir auf den Etappen 2 und 3 ergangen ist, werde ich euch Ende der Woche in einem eigenen Beitrag zusammenfassen. Falls ihr noch mehr Informationen zum ersten Teilstück des KAT Walks sucht oder noch mehr Fotos gucken wollt, schaut doch auch bei meinen tollen Blogger-Kollegen von myhappyblog.de und beautyandthebeam.de vorbei, die gemeinsam mit mir den KAT Walk gewandert sind und auf ihren Blogs und Social Media Kanälen ebenfalls über ihre Eindrücke berichten!


Disclaimer: Vielen Dank an Tirol Tourismus und die Kitzbüheler Alpen für die Einladung nach Tirol zum Wandern auf dem KAT Walk! Meine Meinung und Erfahrungen bleiben davon selbstverständlich unbeeinflusst. Die Anreise nach Tirol habe ich selbst bezahlt.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

4 Kommentare

  1. Toller Post mit natürlich mega Fotos – er spiegelt die Wanderung wirklich gut wieder! Anstrengend war es definitiv … meine Stöcke wurden im Nachhinein zwar nicht vergoldet, aber sie haben einen Ehrenplatz erhalten 😉

    • Ja es war super! Ihr habt euch echt wacker geschlagen! Die Stöcke bloß aufheben, der zweite Teil muss auch noch folgen!!

  2. Servus Lisa!

    Sehr schöner Bericht mit vielen Fotos – super!
    Ja, wir haben es schon wirklich gut in Österreich!

    Have fun
    Horst

    • Hallo Horst,

      ja unsere Heimat ist schon wunderschön! Der zweite Teil folgt noch, da gibt es noch bessere Fotos, denn die 2. und die 3. Etappe waren landschaftlich die besten!

      LG
      Lisa

Schreibe ein Kommentar