Paris, die Stadt der Liebe, des Savoir Vivre und der Leichtigkeit zählt seit Jahren zu den meist besuchten Städten der Welt. Die bekannten Paris Sehenswürdigkeiten wie der markante Eiffelturm, das beeindruckende Louvre und das barocke Schloss Versailles locken jährlich Millionen von Besuchern an die Metropole an der Seine. Doch es sind nicht nur die berühmten Attraktionen, die Paris so besonders machen, sondern auch das einzigartige Flair, die Architektur und die vielen pittoresken Straßen. Kein Wunder, dass Paris bei der Frage, welche nun die schönsten Städten der Welt sind, fast immer auf den vorderen Rängen landet.

Mein persönliches Verhältnis zu Paris war allerdings immer ein wenig ambivalent. Aus beruflichen Gründen verbrachte ich in den vergangenen Jahren verhältnismäßig viel Zeit in der französischen Hauptstadt. Meine Aufenthalte beschränkten sich allerdings größtenteils auf ewige Meetings in schlecht belüfteten Besprechungsräumen und endlose Autofahrten auf der verstopften Pariser Stadtautobahn. Viel Zeit für Erkundungen blieb nicht, da ich oft schon am selben Abend oder spätestens am nächsten Tag wieder nach Wien düste.

Daher genoss ich es ungemein, dass wir im Zuge unserer A-Rosa Flusskreuzfahrt auf der Seine zwei volle Tage Zeit hatten, um Paris zu entdecken und uns ohne Stress und Termindruck treiben zu lassen. Was wir während unseres Aufenthaltes in Paris erlebt haben, die schönsten Paris Sehenswürdigkeiten, die besten Aussichtspunkte sowie meine persönlichen Hotel- und Restaurantempfehlungen habe ich dir in diesem Artikel zusammengefasst.

Die Top-23 Paris Sehenswürdigkeiten (mit Fotos)

Paris hat viele schöne Ecken und zahlreiche, in der ganzen Welt bekannte Sehenswürdigkeiten. In der folgenden Auflistung habe ich dir 23 sehenswerte Orte und Wahrzeichen in Paris zusammengestellt, die du sehr leicht im Rahmen eines verlängerten Wochenendes besuchen kannst.

Paris ist zwar eine große Stadt, doch viele Paris Sehenswürdigkeiten liegen recht nah beieinander (siehe Karte) und lassen sich bequem zu Fuß erkunden. Die Metropole an der Seine ist überhaupt sehr fußläufig. Es gibt meiner Meinung nach keine bessere Art und Weise die Stadt und ihr ganz besonderes Flair zu erkunden, als beim Flanieren über die prächtigen Boulevards.

Übersichtskarte der wichtigsten Paris Sehenswürdigkeiten, empfehlenswerte Restaurants & Aussichtspunkte

Tipp: Viele Sehenswürdigkeiten sind für Kinder unter 18 Jahren und EU-Bürger bis 26 Jahre sowie behinderte Personen kostenlos. Erkundige dich unbedingt nach den Bedingungen, bevor du die Tickets online oder vor Ort kaufst. Apropos Online- Bestellung: Paris ist sehr gut besucht und lange Warteschlangen vor den beliebten Sehenswürdigkeiten sind keine Seltenheit. Daher ist es sehr ratsam, die Tickets vorab im Internet zu kaufen, damit man die wertvolle Urlaubszeit nicht mit Anstehen vergeudet.

1. Eiffelturm (La Tour Eiffel)

Paris Sehenswürdigkeiten Eiffelturm
Die wohl berühmteste Paris Sehenswürdigkeit- Der Eiffelturm

Der Eiffelturm ist die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Paris und das markanteste Wahrzeichen der Stadt. Es gibt kaum ein Postkartenmotiv, das ohne die gewaltige, 324 m hohe Stahlkonstruktion von Gustave Eiffel auskommt. Der Eiffelturm wurde von 1887 bis 1889 als Aussichtsturm und Eingangsportal für die Weltausstellung errichtet und halt bis 1930 auch als höchstes Gebäude der Welt. Zu Beginn war der Stahlkoloss regelrecht verhasst, mittlerweile ist er die meistbesuchte Attraktion von Paris und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken.

Paris Wahrzeichen Eiffelturm
Wer früh morgens kommt, hat sogar den Eiffelturm fast für sich alleine

Der Eiffelturm verfügt über mehrere Aussichtsplattformen, die über Treppen und Aufzüge erreichbar sind. Die oberste Plattform auf 276 m Höhe ist ausschließlich über einen Aufzug zu erreichen. Außerdem gibt es im Eiffelturm zwei Restaurants, das edle, aber leistbare Restaurant 58 Tour Eiffel auf der ersten Etage und den extrem teuren Gourmettempel Jules Vernes auf der zweiten Plattform.

Paris Sehenswürdigkeiten Eiffelturm
Blick in die Stahlkonstruktion des Eiffelturms

Je nachdem, welche Etage du besuchen möchtest und abhängig davon ob du Aufzug, Treppe oder eine Kombination daraus benutzen möchtest, gelten unterschiedliche Eintrittspreise. Das günstigste Ticket für die 2. Etage per Treppe gibt es ab 10,20 €. Da beim Eiffelturm immer großer Andrang herrscht und es zu langen Wartezeiten kommen kann, empfiehlt es sich dringend, die Tickets im Voraus online zu bestellen.

Beachte auch die strengen Sicherheitsvorkehrungen am Eiffelturm. Mittlerweile ist der Turm mit einer Glaswand abgeriegelt. Es ist (leider) nicht mehr möglich ohne Ticket unter dem Turm zu stehen und Fotos zu machen. Stell dich auf intensive Sicherheitskontrollen ein und denke daran, dass sperrige Gepäckstücke nicht mit auf den Turm genommen werden können!

Eintritt: Außenansicht frei, Zutritt ab 10,20 €

Anreise: mit der Metro 6 oder 9 nach Trocadéro (empfohlen für Fotos!) ODER mit der Metro 6 nach Bir Hakeim

Kaufe ein Ticket ohne Anstehen für die 1. und 2. Etage des Eiffelturms*

Buche eine Tour im Aufzug zur Eiffelturmspitze mit Guide*

2. Das Louvre (Palais du Louvre)

Paris Sehenswürdigkeiten Louvre
Das Palais Louvre und die mächtige Glaspyramide

Das Louvre bezeichnet sowohl das Museum, als auch den Palast, der früher die Residenz des französischen Königs war. Das Kunstmuseum zählt flächenmäßig zu den größten der Welt und beherbergt unzählige Kunstwerke und Sammlungen. Etwa 35.000 Ausstellungsstücke werden öffentlich präsentiert. Eines der berühmtesten Exponate im Louvre ist vermutlich die „Mona Lisa“ von Leonardo da Vinci. Übrigens, ein überraschend kleines, ja geradezu unscheinbares Bild vor dem zu jeder Uhrzeit ein unfassbarer Andrang herrscht. Ja, der Selfie-Wahn hat mittlerweile auch die Mona Lisa erreicht…

Paris Attraktionen Louvre
Ich liebe das Spiel mit der Symmetrie im Louvre

Da das Louvre Museum riesig ist, benötigt man eigentlich mehrere Tage, um sich alles anzusehen. Auf Grund des großen Andrangs und der Menschenmassen in den Räumen sind auch gute Nerven und ein stabiler Kreislauf beim Besuch des Louvre von Vorteil.

Wie beim Eiffelturm gilt auch beim Louvre, dass die Tickets idealerweise im Voraus bestellt werden sollten. Ohne Vorbuchung im Internet kann der Zutritt ins Museum nicht garantiert werden und du stehst möglicherweise vor verschlossenen Türen.

Eintritt: 17 €

Anreise: mit der Metro 1 nach Louvre Rivoli oder Palais Royal Musée du Louvre

Kaufe ein Ticket für das Louvre mit reserviertem Zeitfenster*

Erwirb ein Louvre Ticket mit bevorzugtem Einlass und Audioguide*

Buche eine geführte Tour mit bevorzugtem Einlass durch das Louvre*

3. Tuileriengarten (Jardin des Tuileries)

Paris Gärten Tuileriengarten
Der Tuileriengarten zwischen Louvre und Place de la Concorde

Unweit vom Louvre, eigentlich gegenüber des riesigen Gebäudekomplexes befindet sich der Tuileriengarten, ein barocker Schlosspark, der zum Flanieren und Verweilen einlädt. Mit einer Fläche von 23 Hektar handelt es sich auch um den größten Park der Stadt.

Zwischen dem Louvre und dem Park steht auch der Arc de Triomphe du Carrousel, quasi der kleinere Bruder des bekannteren und deutlich größeren Arc de Triomphe de l’Étoile, der sich am Ende der Prachtstraße Champs-Élysées befindet.

Arc de Triomphe du Carrousel bei Nacht
Blick auf den Arc de Triomphe du Carrousel bei Nacht

Ein Besuch der Tuilerien lohnt sich vor allem im Frühling wenn alles blüht und gedeiht und der Park in bunter Farbenpracht erstrahlt. Außerdem ist es ein netter Spaziergang, wenn man sowieso den Place de la Concorde mit dem berühmten Obelisken besichtigen möchte.

Eintritt: frei

Anreise: mit der Metro 1 nach Palais Royal Musée du Louvre

4. Place de la Concorde

Paris Plätze Place de la Concorde
Die Place de la Concorde mit dem riesigen Obelisken

Gleich hinter dem Tuileriengarten liegt der beeindruckende Platz „Place de la Concorde“ mit einem riesigen Obelisken im Zentrum. Der Platz selbst erstreckt sich über fast 70.000 Quadratmeter, was ihn zum zweitgrößten Platz Frankreichs macht. Dieser Ort ist ein gutes Beispiel dafür, warum Paris bei Symmetriefanatikern so beliebt ist, liegt der Obelisk doch genau in der Sichtachse von Louvre und Arc de Triomphe.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 1 nach Concorde

5. Champs-Élysées

Schande über mich, ich habe kein repräsentatives Foto von Paris‘ Prachtstraße, obwohl ich schon gefühlt hundert Mal über den edlen Boulevard geschlendert bin. Die Straße führt auf exakt 1910 m von dem oben genannten Place de la Concorde zum Triumphbogen und beherbergt eine Reihe von renommierten Unternehmen aus dem Luxussegment sowie große französische Traditionsunternehmen. Das Atelier Renault findest du beispielsweise auf der Nr. 53, Louis Vuitton ist auf Nr. 101 zuhause und das berühmte Revuetheater Lido hat seinen Standort auf der Nr. 166.

Es handelt sich um eine der teuersten Straßen der Stadt und leider auch um eine Touristenfalle. Wer auf der Champs Élysées ein Bier trinkt, darf sich über den stolzen Preis von oft deutlich über 10 € nicht wundern.

Daher mein persönlicher Tipp: Hier bitte nur schauen und staunen, aber die wohlverdiente Pause in einem anderen Stadtteil abhalten!

Eintritt: Nein

Anreise: Mit der Metro 1 bis Champs Élysées Clemenceau

6. Triumphbogen (Arc de Triomphe de l’Étoile)

Sehenswürdigkeiten Paris Triumpfbogen
Der beeindruckende Triumpfbogen am Ende der Champs Élysées

Am Ende der Champs Élysée steht der gigantische Triumphbogen mitten im vermutlich verrücktesten Kreisverkehr der Welt. Das erzähle ich dir jetzt nicht nur, weil ich diverse Youtube Videos gesehen habe, sondern weil ich mich tatsächlich schon (mehrmals) mit dem Auto durch diesen Wahnsinn gekämpft habe. Gott sei Dank bin ich immer heil aus dem Verkehrschaos herausgekommen!

Der Triumphbogen ist nicht nur als Bauwerk schön anzusehen, sondern bietet auch eine Aussichtsterrasse mit einem fantastischen Blick über die Stadt. Blickst du nach Westen entdeckst du in der Ferne übrigens den neuen Triumphbogen Grande Arche de la Defense, das Wahrzeichen des modernen Pariser Büroviertels La Défense.

Eintritt: 12 € für die Aussichtsterrasse

Anreise: Mit der Metro 1 bis Charles de Gaulle Étoille

Buche jetzt dein Ticket für die Aussichtsplattform des Triumpfbogens ohne Anstehen*

7. Grand & Petit Palais

Paris Sehenswürdigkeiten Grand Palais
Blick Richtung Grand Palais von der Alexanderbrücke

Das Grand Palais ist ein Ausstellungsgebäude, das für die Weltausstellung 1900 errichtet wurde. Gegenüber liegt das „Petit Palais“, das ebenfalls als Museum genutzt wird und die Sammlung der „schönen Künste“ beherbergt.

Das Grand Palais wird heute für wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt. Auch wenn du dich nicht für Kunst interessierst, so ist das Gebäude allein schon wegen seiner beeindruckenden Architektur einen Abstecher wert. Die Besichtigung lässt sich übrigens ganz wunderbar mit dem Besuch der Alexanderbrücke verbinden, die ebenfalls aus dieser Epoche stammt.

Eintritt: für eine Ausstellung 16 €

Anreise: mit Metro 1 oder 9 nach Franklin-D.-Roosevelt

8. Alexander Brücke (Pont Alexandre III)

Paris Sehenswürdigkeiten Alexanderbrücke
Die prächtige Alexanderbrücke gilt als schönste Brücke der Stadt

Die beeindruckende Alexanderbrücke gilt als die schönste Brücke der Stadt. Sie wurde ebenfalls um die Jahrhundertwende zu Ehren von Zar Alexander III errichtet. Auf Grund ihrer opulenten Architektur würde die Brücke eigentlich auch gut in die russische Kulturmetropole St. Petersburg passen. Besonders auffallend sind die goldenen Dekorelemente und die vier bronzenen Figuren auf den Brückenpfeilern.

Sehenswürdigkeiten Paris Invalidendom
Blick von der Alexanderbrücke auf den Invalidendom

Von der Alexanderbrücke hast du übrigens einen fantastischen Blick auf den Invalidendom, den ich dir im nächsten Abschnitt vorstellen werde.

Tipp: Die kleine Insel in der Mitte des Schutzweges ist ein hervorragender Fotospot, auch nachts, um die Lighttrails der vorbeifahrenden Autos für kreative Bilder zu nutzen.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 8 bis Invalides

9. Invalidendom (Dôme des Invalides)

Paris Sehenswürdigkeiten Invalidendom
Der Invalidendom beherbergt das Grab von Napoleon

Der Invalidendom mit seiner goldenen Kuppel ist eines der markantesten Gebäude der Stadt und eines meiner persönlichen Lieblingsfotomotive in Paris. Er ist Teil des „Hotel des Invalides“, ein Gebäudekomplex der im 17. Jahrhundert zur Versorgung von Kriegsinvaliden erbaut wurde. Heute beherbergen die Gemäuer mehrere Museen, darunter das Museum für Militärgeschichte in Frankreich.

Der Invalidendom selbst wurde jahrelang als Kirche genutzt, bevor er 1840 zur Grabstätte von Napoleon I umfunktioniert wurde. Das beeindruckende Grabmal und das Museum können mit einem Kombiticket besichtigt werden. Speziell in der Hauptsaison lohnt es sich auch hier, die Tickets im Voraus zu kaufen!

Eintritt: 12 €

Anreise: mit der Metro 8 bis Invalides

Ticket ohne Anstehen für den Invalidendom mit Napoleons Grab und Museum buchen*

Buche eine geführte Tour durch den Invalidendom und zu Napoleons Grab*

10. Das Rathaus (Hôtel de Ville)

Paris Wahrzeichen Rathaus
Das Rathaus Hôtel de Ville

Das Pariser Rathaus ist ein beeindruckendes Gebäude aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Stil der Neo-Renaissance. Es liegt auf dem Weg vom Louvre zur Kathedrale Notre Dame und ist durchaus einen Fotostopp wert.

Sowohl im Sommer als auch im Winter werden auf dem Vorplatz öfter Veranstaltungen abgehalten. Von Weihnachten bis Mitte März gibt es beispielsweise eine Eislaufbahn, im Juli findet alljährlich ein großes Musikfestival auf dem Platz statt.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 1 bis Hôtel de Ville

11. Kathedrale Notre Dame (Cathédrale Notre-Dame de Paris)

Paris Wahrzeichen Notre Dame
Die Kathedrale Notre Dame nach dem Brand

Die Kathedrale Notre Dame ist nach dem Eiffelturm wohl DAS Wahrzeichen von Paris. Umso größer war das Entsetzen, als die riesige Kirche im April 2019 in Flammen aufging. Mehr als 850 Jahre hatte die Kirche überdauert und dabei unzählige Kriege, Revolutionen und andere Katastrophen überstanden, bis (vermutlich) eine achtlos weggeworfene Zigarette die Zerstörung einleitete.

Bis heute ist nicht klar, ob die Kirche gerettet werden kann oder möglicherweise komplett abgerissen werden muss. Der Zustand der Gemäuer wird nach wie vor von Experten evaluiert und untersucht, das Gelände ist weitläufig abgeriegelt. An der Frontseite fällt die Zerstörung kaum auf, wenn du weiter an der Seine entlang spazierst werden dir aber schnell der fehlende Turm und der zerstörte Dachstuhl auffallen. Unten habe ich dir zum Vergleich ein paar Bilder eingefügt, wie Notre Dame vor dem großen Brand ausgesehen hat.

Paris Sehenswürdigkeiten Notre Dame
In Erinnerung an Notre Dame

Das Interesse an der Kirche ist aber nach wie vor (oder gerade deswegen) enorm groß und der Andrang entsprechend hoch. Pass im Gedränge gut auf deine sieben Sachen auf und lass sich nicht ablenken!

Eintritt: früher kostenlos, aktuell wegen der Brandschäden nicht möglich

Anreise: mit der Metro 4 bis Cité oder mit dem RER C oder B bis St. Michel Notre Dame

12. Die Neue Brücke (Pont Neuf)

Paris Brücken Pont Neuf
Die Brücke Pont Neuf ist die älteste, original erhaltene der Stadt

Die Pont Neuf, welche die beiden Seineufer über die Île de la Cité verbindet, stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist damit die älteste erhaltene Brücke von Paris. In der Mitte der Brücke, vor dem beschaulichen Square du Vert-Galant, thront eine Reiterstatue. Diese zeigt den französischen König Heinrich IV zeigt, in dessen Regierungszeit die Brücke nach 30-jähriger Bauzeit fertiggestellt wurde.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 7 bis Pont Neuf

13. Palais du Luxembourg & Gärten

Paris Sehenswürdigkeiten Palais Luxembourg
Das Palais Luxembourg, einer meiner Lieblingsspots in Paris

Die Gärten des Palais du Luxembourg sind die grüne Lunge der Stadt Paris. Hier findest du unzählige Freizeit- und Sportmöglichkeiten wie Tennis, Basketball, Pony reiten und Schach. Natürlich zieht die ausgedehnte Grünanlage auch viele Jogger, Nordic Walker sowie die Studenten der benachbarten Universitäten an. Es ist auch ein herrlicher Ort, um ein wenig vom Sightseeing-Stress abzuschalten und durchzuatmen.

Jardins de Luxembourg
Die Gärten des Palais Luxembourg gelten als grüne Lunge der Stadt

Das Gebäude selbst stammt aus dem 17. Jahrhundert und diente früher der Königsfamilie als Wohnsitz. Heute tagt im Schloss der französische Senat. Das Palais selbst ist nur teilweise zu besichtigen, einen Spaziergang durch den gepflegten Park mit den liebevoll angelegten Blumenbeeten empfehle ich dir aber unbedingt!

Eintritt: in die Gärten nein

Anreise: mit dem RER B nach Luxembourg

14. Das Panthéon

Paris Sehenswürdigkeiten Pantheon
Interessante Perspektive auf den Pantheon

Das Pantheon ist eines meiner liebsten Gebäude in Paris. Der gewaltige Komplex ist ein Musterbeispiel für Symmetrie und ein Traum für jeden Architekturfotografen. Ich bin jedes Mal begeistert, wie millimetergenau die Baumeister jener Zeit die Gebäude ausrichteten und in welch perfektem Verhältnis die Kuppeln, Säulen und Mauern zueinanderstehen. Absolut faszinierend! Man muss fast aufpassen, dass man nicht eine Genickstarre erleidet, so beeindruckend sind die gewaltigen Kuppeln dieses Bauwerks.

Pantheon Kuppel
Blick in die gewaltige Kuppel des Pantheons

Ursprünglich als Kirche geplant, wurde der Pantheon nach seiner Vollendung von den Führern der französischen Revolution zu einer Gedenkstätte umgewandelt. In den weit verzweigten Katakomben ruhen die größten und berühmtesten Persönlichkeiten Frankreichs, wie zum Beispiel der Philosoph Voltaire, der Schriftsteller Victor Hugo oder die Chemikerin Marie Curie (als eine der wenigen Frauen in der Krypta).

Eintritt: 9 €

Anreise: mit dem RER B nach Luxembourg

Buche jetzt dein Ticket für den Pantheon im Voraus*

15. Centre Georges Pompidou

Paris Museum Centre Pompidou
Das Centre Pompidou beherbergt das Museum für moderne Kunst

Das Centre Pompidou wurde 1977 eröffnet und beherbergt unter anderem das Museum Moderner Kunst mit bedeutenden Exponaten aus dem 20. Jahrhundert. Doch auch das Museum selbst ist auf Grund seiner ungewöhnlichen Architektur ein echter Hingucker. Rohre, Gerüste, Streben und Säulen prägen das Bild und geben dem Gebäude einen sehr industriellen Charakter.

Kein Wunder, dass auch das Centre Pompidou zu seiner Eröffnung nicht unumstritten war. Mittlerweile ist der moderne Bau aber nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken und natürlich auch ein beliebtes Fotomotiv.

Eintritt: ab 11 €

Anreise: mit der Metro 11 nach Rambuteau

Reserviere jetzt dein Ticket für das Centre Pompidou ohne Anstehen*

16. Kaufhaus Lafayette (Galeries Lafayette)

Paris Kaufhaus Lafayette
Die Glaskuppel im Kaufhaus La Fayette ist legendär

Auch wenn du dir die meist sehr teure Ware im Kaufhaus Lafayette eigentlich nicht leisten kannst und die Aussicht auf Massen von einkaufswütigen Chinesen die Platzangst in dir hochkommen lässt, solltest du trotzdem einen Sprung in diesem noblen Shoppingcenter vorbeischauen.

Dafür gibt es zwei Gründe:

Erstens, die herrliche Glaskuppel, die ein Musterbeispiel für gelungene Jugendstilarchitektur darstellt und ziemlich einzigartig ist. Leider wurde mittlerweile ein Schwebesteg aus Glas in der dritten Etage installiert, der dir die Fotos aus dem Erdgeschoss ziemlich versaut. Egal aus welcher Perspektive du es versuchst, du hast ständig die Füße von irgendwelchen Touristen im Bild. Der Vorteil des Stegs ist natürlich, dass du ziemlich nah an die reich verzierte Kuppel herankommst, wenn du dich in Geduld übst und die Wartezeit auf dich nimmst.

Der zweite Grund für einen Besuch des Einkaufszentrums ist dessen geniale und kostenlos zugängliche Dachterrasse, von wo aus du einen super Blick auf die Stadt hast. Die Dachterrasse stelle ich dir unter dem Punkt „Aussichtsplattformen“ noch einmal separat vor.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 7 oder 9 Chaussée d’Antin La Fayette, mit der Metro 3, 7 oder 8 bis Opéra

17. Pariser Oper Garnier (Opéra Garnier)

Paris Sehenswürdigkeiten Opera Garnier
Der neo-barocke Prachtbau Opera Garnier

Direkt neben dem Traditionskaufhaus liegt die Pariser Oper Garnier, ein opulent verzierter Prachtbau aus dem 19. Jahrhundert, der zu den ganz großen architektonischen Highlights der Stadt zählt. Nicht nur die Fassade, sondern auch der Innenraum der Oper ist üppig dekoriert, besonders beeindruckend sind das Treppenhaus aus Marmor und das Deckengemälde von Marc Chagall.

Die Oper Garnier gilt als einer der größten Theaterbauten der Welt und bietet 1.900 Zusehern Platz. Sie wird heute hauptsächlich für Ballettvorführungen genutzt, während klassische Opern eher in der Opéra Bastille aufgeführt werden. Außerdem ist sie Originalschauplatz des Romans „Das Phantom der Oper“, der auf realen Ereignissen, wie ungeklärten Unfällen und mysteriösen Geräuschen aus dem Keller, beruht.

Selbst das im Buch beschriebene Kanalsystem gibt es wirklich, denn die Oper Garnier wurde auf einem Platz mit ungewöhnlich hohem Grundwasserspiegel erbaut, der heute noch regelmäßig abgepumpt werden muss. Ach ja, und das Phantom hat natürlich bis heute auch eine eigene Loge (Nr. 5), die niemand betreten darf!

Eintritt: 14 €

Anreise: mit der Metro 3, 7 oder 8 bis Opéra

Besichtige die prachtvolle Oper Garnier ohne Anstehen*

18. Basilika Sacré-Cœur de Montmartre

Paris Sehenswürdigkeiten Sacre Coeur
Die strahlend weiße Basilika Sacre Coeur erhebt sich auf einem Hügel über der Stadt

Wer einen kurzen Fußweg nicht scheut, kann von der Oper Garnier nach Montmartre spazieren, wo die weiße Basilika Sacre Coeur stolz auf einem Hügel thront. Sie ist vermutlich die schönste Kirche der Stadt und auf Grund ihrer Lage ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen.

Doch nicht nur die schneeweiße Fassade außen beeindruckt, auch das Innere der Kirche ist einen Besuch wert. Gewaltige Bögen und Säulen dominieren das Bild und wieder einmal ist es die nahezu perfekte Symmetrie, welche die Besucher staunen lässt.

Basilika Sacre Coeur Innenraum
Auch innen ist die Kirche sehr beeindruckend

Der Besuch der Kirche ist kostenlos, stell dich allerdings auf strenge Sicherheitskontrollen ein. Fotografieren ist nur ohne Blitz und im Seitenschiff erlaubt, daher ist es leider nicht möglich ein Bild der gewaltigen Kuppel zu machen. Wer möchte, kann gegen ein kleines Entgelt (6 €) in die Kuppel hinaufsteigen und einen herrlichen Panoramablick über die Stadt genießen.

Eintritt: der Eintritt in die Kirche ist kostenlos, für die Kuppel 6 €

Anreise: mit der Metro 2 bis Anvers oder der Metro 12 bis Abbesses

Erkunde Sacre Coeur und die Umgebung mit einem Audioguide*

19. Das Künstlerviertel Montmartre

Paris Künstlerviertel Montmartre
Einblick in das Künstlerviertel Montmartre

Die Basilika Sacre Coeur liegt mitten im Künstlerviertel Montmarte, ein Stadtteil mit einem fast dörflichen Charakter, der von gemütlichen Lokalen, Galerien und romantischen Gassen geprägt ist. Die Gegend zählt ohne Zweifel zu den hübschesten Vierteln der Stadt und ist deshalb oft hoffnungslos überlaufen. Speziell die Treppen rund um die Basilika und der Place du Tertre sind bei Touristen sehr beliebt.

Auch wenn sich viele Künstler das Leben in Montmartre mittlerweile nicht mehr leisten können, hat es sich seinen einzigartigen Charakter bewahrt und ist definitiv einen Besuch wert. Allerdings solltest du hier auch besondere Vorsicht walten lassen und gut auf deine sieben Sachen aufpassen. Die Menschenmassen in den engen Gässchen sind ein Paradies für Taschendiebe!

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 2 bis Anvers oder der Metro 12 bis Abbesses

Nimm an einem geführten Rundgang durch Montmatre teil*

20. Cabaret Moulin Rouge

Paris Highlights Moulin Rouge
Das Varieté-Theater Moulin Rouge mit der berühmten Mühle

Am Fuß von Montmartre befindet sich das wahrscheinlich berühmteste Revuetheater der Welt. Spätestens seit dem Kinofilm „Moulin Rouge“ ist das Etablissement auf der ganzen Welt bekannt und die rote Mühle am Dach ein beliebtes Fotomotiv. Internationale und nationale Künstler traten auf dieser legendären Bühne auf, besonders hervorzuheben sind aber natürlich die opulenten Varietéshows, die den Zauber vergangener Zeiten hoch leben lassen.

Abend für Abend wird die verruchte Dekadenz der Belle-Epoque in spektakulären Shows wieder zum Leben erweckt. Dabei gibt es weit mehr zu sehen, als nur leicht bekleidete Damen! Unterstützt von effektvoller Pyrotechnik wird vor der spektakulären Kulisse gezaubert, gesungen, getanzt und gelebt.

Eintritt: abhängig vom Programm ab ca. 77 €

Anreise: mit der Metro 2 bis Blanche

Buche eine Show mit Champagnerempfang im Moulin Rouge*

Besuche eine Show im Moulin Rouge mit Abendessen*

21. Trocadéro Gärten & Brunnen

Paris Trocadero Gärten
Die Trocadéro Gärten und Wasserspiele

Gegenüber vom Eiffelturm befindet sich der Trocadéro mit einem kleinen Park und einer Brunnenanlage. Früher stand hier ein Ausstellungspalast für die Weltausstellung 1878, später wurde dieser durch das Palais de Chaillot ersetzt. Von der Plattform in der Mitte hast du einen sensationellen (wenn nicht sogar den besten) Ausblick auf den Eiffelturm, vor allem nachts oder auch wenn gewaltige Wasserfontänen aus den Leitungen schießen.

An heißen Sommertagen bieten das weitläufige Brunnenbecken sowie der Sprühregen der Sprinkler überhitzten Touristen auch eine willkommene Abkühlung.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 6 oder 9 bis Trocadéro

22. Schloss Versailles (Château de Versailles)

Paris Sehenswürdigkeiten Schloss Versailles
Ein paar Eindrücke von Schloss Versailles

Das Schloss Versailles war von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur französischen Revolution 1789 die Hauptresidenz der französischen Könige und ist das vermutlich berühmteste Schloss der Welt. Möchtest du den gewaltigen Gebäudekomplex und die riesigen Gärten besichtigen, solltest du mindestens einen Tag für diese Tour einplanen. Immerhin gilt Versailles als eine der größten und bedeutendsten Palastanlagen Europas. Hast du beispielsweise gewusst, dass es auch Vorbild für den Bau von Schloss Schönbrunn in Wien war?

Schloss Versailles liegt nicht direkt in Paris, sondern – wie der Name schon sagt – etwas außerhalb, in der Stadt Versailles. Die Anreise gestaltet sich mit dem Regionalzug RER C allerdings relativ unkompliziert. Die Fahrtzeit vom Stadtzentrum bis zur Station Versailles Château-Rive Gauche dauert zwischen 30 und 45 Minuten, danach ist noch ein Fußweg von etwa 10 Minuten absolvieren.

Wie es bei Sehenswürdigkeiten dieses Ausmaßes üblich ist, gibt es verschiedene Tickets für den Besuch von Versailles. Im Standardticket sind der Eintritt in den Palast mit Audioguide, ein Besuch der Gärten und die Kutschensammlung bereits inkludiert. Wer weitere Gebäude oder die Wasserspiele sehen möchte, muss aufzahlen.

Tipp: Kinder unter 18 Jahren und Jugendliche bis 26 aus der EU sowie Personen mit Behinderungen können Schloss Versailles kostenlos besuchen. Ausweis daher nicht vergessen!

Eintritt: die Gärten sind grundsätzlich frei (außer die Wasserspiele), Tickets für das Schloss starten ab 18 €. Kinder unter 18 und Jugendliche aus der EU bis 26 sowie behinderte Personen genießen freien Eintritt.

Anreise: mit dem RER C ab Paris bis Versailles Château-Rive Gauche

Buche ein Ticket mit Audioguide für das Schloss Versailles*

Nimm an einer geführten Tour durch Schloss Versailles teil*

23. Disneyland Paris

Eines gleich vorweg: Ich war noch nie im Disneyland Paris! Trotzdem möchte ich diese Attraktion im Umland von Paris an dieser Stelle erwähnen, denn es handelt sich dabei um eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten in Frankreich überhaupt.

Wie auch in den USA ist Disneyland nicht nur ein Vergnügungspark, sondern ein riesiges durchdachtes touristisches Kommerz-Konzept mit Hotels, Restaurants, Cafés und unzähligen Souvenirshops.

Wer sich nur einen Tag dem berühmten Zauber Disneys hingeben möchte ist mit einem Tagesticket gut beraten, da der Freizeitpark von Paris aus sehr leicht mit dem Zug erreichbar ist. Für die volle Disney- Dröhnung empfiehlt es sich in einem der Hotels in der Umgebung unterzukommen und ein Mehrtagesticket zu kaufen.

Eintritt: abhängig von Ticket und Tag ab 51 € (Special Mini)

Anreise: mit dem RER A ab Paris nach Marne-la-Vallée/Chessy 

Buche ein Tagesticket für das Disneyland Paris*

Falls du mehr Zeit benötigst kaufe das Mehrtagesticket*

Beste Reisezeit Paris

Paris ist ein ganzjähriges Reiseziel und überzeugt zu jeder Jahreszeit mit seinem Charme. Hauptsaison sind wie bei den meisten europäischen Hauptstädten die Sommermonate, daher empfehle ich immer gerne die Randmonate Mai, Juni und September. Auch, weil es in Paris im Sommer sehr heiß werden kann!

Der Monat August hat einen Vorteil, nämlich dass ein Großteil der Franzosen auf Urlaub ist und viele Büros und Firmen geschlossen sind. Sprich, es gibt zwar viele Touristen, aber sonst ist es relativ ruhig in der Stadt. Ich empfand unseren Aufenthalt Ende August als sehr angenehm.

Anreise nach Paris

Die Anreise nach Paris erfolgt meistens mit dem Flugzeug zum Flughafen Charles de Gaulle. Dieser wird von quasi jeder europäischen Fluglinie teilweise mehrmals am Tag angeflogen. Mit dem RER B fährst du um 10,90 € in etwa 30 Minuten vom Flughafen bequem ins Stadtzentrum. Alternativ gibt es natürlich auch Taxis und Busse, aber die Taxi-Preise und vor allem das enorme Verkehrsaufkommen auf der Pariser Stadtautobahn sprechen eigentlich eindeutig für die Bahnverbindung.

Manche Flieger landen auch am zweiten Flughafen Orly, der auch sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen ist. Am einfachsten ist die Fahrt mit der Straßenbahnlinie 7 zur Metrostation Villejuif-Louis Aragon wo du in die U-Bahnlinie 7 umsteigen und weiter in die Stadt fahren kannst (3,80 € insgesamt). Alternativ gibt es auch von und zu diesem Flughafen eine Busverbindung mit dem Orly-Bus um 8,30 €.

Wenn du aus Deutschland anreist ist vielleicht auch der Zug eine Alternative. Die Fahrtzeit von Köln nach Paris beträgt zum Beispiel knapp über 4 Stunden, somit ist die Bahnfahrt eine echte, umweltschonende Alternative zum Direktflug, der dich mit Anreise, Check-in und Kontrollen in etwa gleich viel Zeit kostet.

Mein persönlicher Hotel-Tipp in Paris

Während meiner beruflichen Aufenthalte kam ich meistens in einem Businesshotel in der Nähe der Firmenzentrale im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt unter. Diese Hotels waren zwar immer ganz nett, empfehlen kann ich sie auf Grund der Entfernung zum Stadtzentrum aber nur eingeschränkt.

Ganz im Gegenteil zum Hotel 7 Eiffel in dem ich im Zuge einer privaten Verlängerung unterkam. Dieses schicke kleine Designhotel überzeugt mit seiner fantastischen Lage in Gehweite zum Eiffelturm und dem Invalidendom. Die Metrostation La Tour-Maubourg (Nr. 8) befindet sich um die Ecke.

Wie in Paris üblich sind die Zimmer nicht besonders groß und dafür sehr teuer, das Preis-Leistungsverhältnis dieser Unterkunft passt aber meiner Meinung nach gut. Sehr nett ist auch die kleine Dachterrasse, wo es sich an lauen Sommerabenden gut aushalten lässt.

(Dieses Hotel auf Booking.com ansehen*)

Wo geht man in Paris am besten essen?

Paris Essen Ciel de Paris
Nachspeisenvariation im Ciel de Paris

Frankreich ist bekannt für seine vorzügliche Küche und Paris gilt als die Hauptstadt der Haute Cuisine. Trotzdem ist es gerade für Touristen sehr schwer, ein authentisches, gutes und vor allem bezahlbares Restaurant zu finden. Die Anzahl an Touristenfallen ist hoch und ja, man kann in Paris wirklich sehr schlecht und vor allem überteuert essen. Damit dir das nicht passiert, habe ich dir ein paar Lokale zusammengeschrieben, die ich wirklich guten Gewissens empfehlen kann!

Cafés entlang des Boulevard St. Germain

Paris Kaffehäuser Boulevard St. Germain
Die Cafés am Boulevard St. Germain sind weltbekannt

Wenn du auf der Suche nach einem typischen Pariser Café bist dann solltest du dich entlang des Boulevard St. Germain umsehen. Auch drei der berühmtesten Literaten-Cafés der Welt befinden sich hier, nämlich das Les Deux Magots, das Café de Flore und die Brasserie Lipp. Auf Grund des authentischen Flairs wird die Gegend auch gerne für Filmaufnahmen genutzt.

À la Mère Catherine

Ein charmantes, französisches Lokal in toller Lage mitten im Künstlerviertel Montmartre. Zur authentischen Stimmung tragen ein Klavierspieler und Sänger bei, die jeden Abend traditionelle französische Lieder vortragen. Das Ambiente ist heimelig und das Essen vorzüglich. Ein Ort zum Wohlfühlen und Genießen mitten in Montmarte!

Mehr Informationen zum Restaurant A la Mère Catherine

La Boussole

Kleines, aber feines französisches Lokal im Stadtviertel St. Germain de Prés mit für Pariser Verhältnisse fairen Preisen. Die Atmosphäre ist gemütlich und entspannt, das Essen kreativ und lecker. Kein Wunder also, dass man hier auch auf viele Einheimische trifft.

Top: Es gibt auch vegetarische und vegane Optionen in der Karte, immer noch eine Seltenheit in Frankreich.

Mehr Informationen zum La Boussole

Restaurant Ciél de Paris

Wer den schönsten Ausblick in Paris sowie Küche auf hohem Niveau sucht wird im „Ciel de Paris“ fündig. Es ist das Lokal für besondere Momente oder Menschen, die sich einmal einen kleinen Luxus gönnen möchten. Mein absoluter Geheimtipp für Paare, allerdings sollte man sich auf wirklich saftige Preise gefasst machen!

Mehr Informationen zum Ciel de Paris

Weitere Restaurant & Bar-Empfehlungen in Paris eines Locals

Mein ehemaliger Kollege aus Frankreich hat mit dankenswerterweise noch diese Auflistung von empfehlenswerten Lokalen in Paris erstellt. Ich habe diese Restaurants und Bars nicht persönlich getestet, vertraue aber auf die Empfehlungen eines echten Parisers und möchte sie euch demnach nicht vorenthalten!

Comestibles et marchand de vins

Gemütliche Wein und Tapas-Bar.

65 Rue du Mont-Cenis, 75018 Paris

Auf Facebook ansehen

Bistrot du Maquis

Ein ehemaliger Sternekoch bietet französische Küche auf hohem Niveau!

69 Rue Caulaincourt, 75018 Paris

https://www.bistrotdumaquis.com/de/

Bijou

Pizza hat in Paris keinen guten Ruf, dieses Restaurant ist eine Ausnahme, denn die Kreationen wurden sogar ausgezeichnet!

10 Rue Dancourt, 75018 Paris

https://bijou-paris.fr/

Le Ruisseau

Hier gibt es laut meinen französischen Bekannten die besten Burger der Stadt.

65 Rue du Ruisseau, 75018 Paris

http://www.leruisseauburger.com

La traversÈe

Geselliges Lokal mit guten Weinen und Speisen aus regionalen, ausgesuchten Produkten.

2 Rue Ramey, 75018 Paris

https://www.latraverseeparis.com

L’Aller Retour

Lokal-Tipp für Fleischliebhaber. Das Konzept lautet ganz einfach: Fleisch und Wein höchster Qualität!

5 Rue Charles-FranÁois Dupuis, 75003 Paris

http://laller-retour.com/accueil/

Wo gibt es den besten Ausblick in Paris?

Die Aussicht vom Eiffelturm- die bekannteste Aussichtsplattform in Paris

Mit der Aussicht vom Eiffelturm ist es ähnlich wie mit dem Ausblick vom Empire State Building in New York. Jeder will rauf und nimmt dafür stundenlanges Anstellen in Kauf, um dann zu merken, dass beim Blick auf die Stadt das markanteste Wahrzeichen fehlt. Nämlich das, wo man gerade draufsteht.

Ich persönlich war nur einmal auf der Aussichtsplattform am Eiffelturm, das war bei einem Besuch 2006, als ich noch mit einer kleinen Kompaktkamera knipste (siehe Foto oben). Ein zweites Mal besuchte ich 2015 das Restaurant auf der ersten Etage des Eiffelturms auf Einladung meines damaligen Arbeitgebers.

Bei meinen letzten Paris Besuchen habe ich bewusst darauf verzichtet, da es viele bessere (und teils günstigere!) Alternativen gibt, die außerdem einen herrlichen Blick auf den Eiffelturm selbst bieten. Zwei davon stelle ich dir gleich im Anschluss vor.

Tour Montparnasse Observation Deck- die beste Aussichtsplattform in Paris

Die absolut hammergeilste, perfekteste und unglaublichste Aussicht auf Paris hast du vom Tour Montparnasse im gleichnamigen Stadtviertel. Die Location ist vor allem zu Sonnenuntergang einfach perfekt, da man den Eiffelturm und die dahinter untergehende Sonne direkt im Blick hat.

Leider ist das Observation Deck des Tour Montparnasse mittlerweile kein echter Geheimtipp mehr, so dass sich ziemlich viele Fotografen, aber auch Handyknipser auf der Plattform im 56. Stock tummeln. Diese ist übrigens auf zwei Ebenen aufgeteilt: Die erste befindet sich innerhalb des Turmes und verfügt über eine Panoramaverglasung. Perfekt für alle, die sich nicht Wind und Wetter aussetzen wollen und kein Problem damit haben durch die Scheibe zu fotografieren.

Freie Sicht auf die Stadt und die berühmtesten Paris Sehenswürdigkeiten

Die zweite Ebene im 59. Stock ist über ein Treppenhaus erreichbar (nicht barrierefrei!) und liegt komplett im Freien. Auch hier gibt es rundherum eine Panoramaverglasung, allerdings verfügt diese stellenweise über breite Schlitze, die das Fotografieren ohne störende Spiegelungen erlauben.

Paris Aussichtsplattform Tour Montparnasse
Durch die Schlitze lässt sich mit einem geeigneten Stativ sehr gut fotografieren

Um diese zu nutzen, brauchst du ein sehr hohes (min. 160 cm) und stabiles Stativ. An dieser Stelle gleich der Hinweis: Ja, Stative sind auf der Aussichtsplattform im Tour Montparnasse erlaubt! Da die Plätze an den Schlitzen beschränkt sind, solltest du mindestens 2 Stunden vor Sonnenuntergang vor Ort sein und dich positionieren. Wir waren etwas später dran und hätten fast keinen Platz mehr bekommen, auch weil viele der Plätze bereits von Smartphone-Fotografen und reinen Beobachtern besetzt waren.

Verstehe mich nicht falsch, ich vergönne wirklich jedem diesen Ausblick, aber wenn ich nur schauen möchte, dann muss ich nicht einen der offensichtlich extra zum Fotografieren angelegten Schlitze blockieren. Um sich die Diskussionen zu ersparen empfehle ich daher Jedem, der professionell Fotografieren möchte, früh genug anzureisen und das Equipment in Ruhe aufzubauen.

Eintritt: 20 € bzw. 23 € für das Day & Night Ticket, das zu zweimaligem Eintritt innerhalb von 48 Stunden berechtigt

Anreise: mit der Metro 4, 6, 12 oder 13 nach Montparnasse Bienvenue

Weitere Infos zum Aussichtspunkt im Tour Montparnasse

Kaufe jetzt dein Ticket ohne Anstehen für die Aussichtsplattform im Tour Montparnasse*

Terrasse Kaufhaus La Fayette – der Geheimtipp unter den Aussichtspunkten in Paris

Das Kaufhaus Lafayette überrascht nicht nur mit seiner atemberaubenden Jugendstilarchitektur, sondern auch mit einer grandiosen Dachterrasse im letzten Stock. Es handelt sich möglicherweise um einen der letzten „echten“ Geheimtipps der Stadt. Die Plattform bietet einen herrlichen 180° Blick auf das Häusermeer von Paris. Gut zu sehen sind die Oper Garniér, der Eiffelturm und in der Ferne auch Notre Dame und das Louvre.

Und das Beste daran ist, dass du die Terrasse kostenlos besuchen kannst, um Fotos zu machen oder einfach nur die Aussicht zu genießen! Alternativ kannst du aber auch im Restaurant einkehren und einen Snack mit Traumblick genießen. Es handelt sich dabei übrigens um eines der wenigen rein vegetarischen Lokale in Paris!

Geöffnet ist die Dachterrasse bei Schönwetter täglich von 9:30 bis 20 Uhr. Aktuell wird umgebaut und erweitert, so dass man in Zukunft einen noch besseren Blick genießen kann!

Eintritt: kostenlos

Anreise: mit der Metro 7 oder 9 Chaussée d’Antin La Fayette, mit der Metro 3, 7 oder 8 bis Opéra

Aussichtspunkt Sacre Coeur – der Aussichtspunkt für einen guten Überblick über Paris

Ein weiterer sehr bekannter Aussichtspunkt in Paris befindet sich in Montmartre, direkt unter der Basilika Sacre Coeur. Hier offenbart sich dir ein sensationeller Blick über die Stadt, allerdings befinden sich die wichtigen Sehenswürdigkeiten ziemlich weit weg. Daher eignet sich diese Aussichtsplattform gut, um sich einen Überblick zu verschaffen, aber weniger, um ein bestimmtes Pariser Wahrzeichen oder die markante Skyline abzulichten.

Ich würde dir nicht empfehlen, diesen Aussichtspunkt extra aufzusuchen, aber wenn du sowieso Montmarte und Sacre Coeur besuchst kannst du den Ausblick gleich mitnehmen.

Eintritt: Nein

Anreise: mit der Metro 2 bis Anvers oder der Metro 12 bis Abbesses

Empfehlenswerte Fotolocations in Paris

Paris ist eine fotogene Stadt und du findest fast hinter jeder Ecke ein besonderes Motiv. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle meine zwei persönlichen Favoriten noch einmal hervorheben.

Aussichtsplattform Tour Montparnasse

Die Aussichtsplattform im Tour Montparnasse habe ich dir bereits weiter oben im Detail vorgestellt. An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass es sich um eine der besten, wenn nicht sogar die beste Fotolocation der Stadt handelt. Von der oberen Etage hast du einen unverbauten 360° Panoramablick und die wichtigsten Paris Sehenswürdigkeiten liegen dir quasi zu Füßen.

Diese Fotolocation in Paris ist zu jeder Tageszeit empfehlenswert, aber natürlich besonders schön zu Sonnenuntergang und bei Nacht!

Das Louvre bei Nacht

Mein zweitliebster Fotospot in Paris ist das Louvre bei Nacht. Nach Sonnenuntergang, wenn der Großteil der Touristen in den angesagten Bars und Restaurants sitzt oder eine Varieté-Show bewundert, wird es erstaunlich ruhig auf dem Platz und du kannst in Ruhe die beleuchteten Gebäude und Glaspyramiden ablichten.

Im Herbst oder Winter hast du vielleicht so wie ich beim Bild oben das Glück, dass die Springbrunnen abgedreht sind und die Gebäude in der spiegelglatten Wasseroberfläche der Becken reflektiert werden. Ein unbezahlbares Motiv, das die Herzen von Fotografen höherschlagen lässt. Das Louvre zählt also definitiv zu jenen Sehenswürdigkeiten in Paris, die man bei Tag und bei Nacht besuchen sollte.

Öffentliche Verkehrsmittel in Paris

Das öffentliche Verkehrsnetz in Paris ist sehr dicht und gut ausgebaut. Es besteht aus U-Bahnlinien (Metro) und Schnellbahnen (RER), Bussen, Straßenbahnen und Nachtbussen. Während die Orientierung in der Metro sehr einfach ist, sind die Fahrpläne der Busse für Touristen etwas schwieriger zu durchschauen. Meiner Erfahrung nach lassen sich aber alle wichtigen Orte und Sehenswürdigkeiten in Paris ganz leicht mit der U-Bahn oder dem Zug erreichen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Tickets wirklich günstig sind. Während in Wien ein Einzelfahrschein bereits 2,40 € kostet, zahlst du in Paris nur 1,90 € für eine Fahrt. Gerade im Hinblick auf die sonst sehr hohen Lebenserhaltungskosten in der französischen Hauptstadt ist das wirklich ein Spottpreis. Der 10er Block ist sogar für noch günstigere 14,90 € zu haben und damit ideal für alle, die nur gelegentlich die U-Bahn oder den Bus benutzen wollen. Da er nicht personengebunden ist, lohnt er sich vor allem, wenn man zu zweit unterwegs ist. Alternativ kannst du auch ein Tagesticket erwerben. Es kostet nur 7,50 € und zahlt sich damit schon ab der 5. Fahrt aus.

Wichtig zu wissen ist, dass das öffentliche Verkehrsnetz in Zonen eingeteilt ist und je nach Entfernung unterschiedliche Tarife gelten. Wer ausschließlich die Metro benutzt muss sich diesbezüglich nicht den Kopf zerbrechen, denn alle U-Bahnstationen liegen in der Zone 1-2 (auch wenn es auf der Karte anders aussieht) und sind somit mit dem normalen Ticket abgedeckt. Wenn du auch den Bus und RER nutzen möchtest, musst du allerdings aufpassen, dass du das richtige Ticket kaufst!

Touristen Tickets für Paris als Alternative

Für Touristen gibt es noch die Paris Visite Tickets, die für 1-5 aufeinanderfolgende Tage erworben werden können und neben der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel auch einige interessante Rabatte und Ermäßigungen bei diversen Pariser Sehenswürdigkeiten beinhalten. Leider können diese Rabatte nur bei einem Kauf vor Ort genutzt werden, was Warteschlangen bedeutet und das Ticket damit im Vergleich zu den anderen Optionen meiner persönlichen Meinung nach weniger attraktiv macht. (Tagesticket: 7,50 € – Paris Visite 1 Tag: 12 €)

Wichtiger Hinweis: In Zukunft wird auch in Paris das System auf wiederaufladbare Karten umgestellt. Ähnlich wie bei der Oyster-Card in London oder der Access Card in Stockholm, kannst du dann dein Guthaben bzw. die Fahrten deiner Wahl auf eine Karte laden. Die Chipkarte kostet einmalig 2 € und ist 10 Jahre gültig, sprich du kannst sie dann theoretisch auch bei einer Paris Reise ein paar Jahre später wiederverwenden.

Mehr Informationen zum öffentlichen Verkehrsnetz in Paris

Die besten Paris Reiseführer

Heute findet man viele wichtige Informationen online, ich persönlich habe trotzdem gerne ein kleines Buch mit einer Karte dabei. Folgende Paris Reiseführer kann ich dir für die Vorbereitung deiner Paris Städtereise weiterempfehlen:


Warst du schon einmal in Paris? Dann lass mich in den Kommentaren wissen, was dein absolutes Highlight in der Metropole an der Seine ist und welche Orte man in Paris unbedingt gesehen haben sollte!

Transparenz: Wir haben Paris das letzte Mal im Zuge unserer Flusskreuzfahrt mit A-Rosa besucht. Viele der Bilder und Informationen stammen aber auch von meinen privaten bzw. beruflichen Aufenthalten in Paris in 2006, 2012 und 2015.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!




Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch!
Autor

Hat 1 Jahr in Mexiko gelebt, ist solo durch Neuseeland & Australien gereist und war im Overlander im südlichen Afrika unterwegs. Lisa liebt Abenteuer- und Aktivreisen, spannende Herausforderungen und ist dabei immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv. Dafür schleppt sie auch gerne ihre gesamte Kameraausrüstung auf einen Berg.

1 Kommentar

Schreibe ein Kommentar