Planst du einen Kurztrip nach Wien? Wenn du das erste Mal in der Stadt bist, empfehle ich dir diese Auflistung meiner Lieblingssehenswürdigkeiten in Wien: Wiener Sehenswürdigkeiten – Meine Top 12.

Falls du jedoch nicht nur die typischen Touristenpfade der Donaumetropole erforschen willst, oder die Stadt schon besser kennst, lege ich dir den Besuch meiner Geheimtipps in Wien nahe. Diese vier Sehenswürdigkeiten kennt kaum ein Tourist.

PS: Willst du in Wien viel erleben und dabei Geld sparen? Dann schnapp dir doch die Wien-Karte und:

  • profitiere von Ermäßigungen für die Hofburg, Wiens Konzertsäle, Schloss Schönbrunn und vielem mehr
  • nutze die öffentlichen Verkehrsmittel im Stadtgebiet von Wien kostenlos

4 Geheimtipps in Wien die kein Tourist kennt.

1. Hundertwasser Müllverbrennungsanlage

Viele Touristen pilgern während ihres Wien-Besuchs zum bekannten Hundertwasser-Krawina-Haus, das durchaus zu Recht eine der bekannteren Wiener Sehenswürdigkeiten ist. Gleich gegenüber dieses Gebäudes ist inzwischen ein ganzes Souvenir-Disneyland entstanden – Wien-Kitsch inklusive. Zum Glück ist das Hundertwasser-Krawina-Haus jedoch nicht das einzige und bei weitem nicht das spektakulärste Bauwerk im Hundertwasserstil in Wien. Ebenfalls sehr sehenswert ist die Müllverbrennungsanlage bei der Spittelau – dieses Gebäude gehört wohl zu einer der wenigen Müllverbrennungsanlagen auf der Welt, die regelmäßig von Touristen fotografiert werden. Die goldene Kuppel des Turms ist von vielen Stellen der Stadt sichtbar und ein echter Blickfang. Trotzdem verirren sich nur sehr wenige (verglichen mit dem Hundertwasser-Krawina-Haus) zum Standort am Donaukanal – nicht nur die Kuppel ist sehenswert. Für Hundertwasser-Fans zahlt sich der Besuch sicherlich aus und das Gebäude ist außerdem ein architektonischer Geheimtipp. Durch die U-Bahn Station Spittelau ist die Gegend auch sehr gut an den öffentlichen Verkehr angeschlossen.

2. Franz-von-Assisi-Kirche

Diese Kirche am Mexikoplatz direkt an der Donau gelegen wird auch Kaiserjubiläumskirche (da der Grundstein zum 50jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz Josef gelegt wurde) oder Mexikokirche genannt. Diese 1913 errichtete Kirche mit den markanten roten Dachziegeln ist einer der spektakulärsten Kirchenbauten in Wien – aber nur wenig bekannt, da sie sich abseits der typischen Touristenpfade befindet. Ein Geheimtipp eben. Der Mexikoplatz ist Wienern vor allem als Basar für Schwarzmarktgeschäfte aller Art ein Begriff. Der Name des Platzes erinnert daran, dass Mexiko 1938 das einzige Land war, das gegen den Anschluss von Österreich an das Deutsche Reich vor dem Völkerbund protestierte.Von dieser Kirche erreicht man über die Reichsbrücke auch sehr bequem die Donauinsel. Das ist eines der größten Freizeitgebiete in der Stadt und vor allem durch das alljährliche Donauinselfest bekannt.

3. Haus des Meeres

Das Haus des Meeres ist einer der drei Zoos in Wien. Die anderen beiden Zoos sind der Tiergarten Schönbrunn und der Lainzer Tiergarten. Im Haus befindet sich das größte Aquarium Österreichs, ein Tropenhaus und ein Krokodilpark. Zu sehen gibt es Hammerhaie eine Meeresschildkröte, Schlangen, freilaufende Äffchen und vieles mehr. Das besondere an diesem Gebäude ist, dass es sich in einem ehemaligen Flakturm aus dem zweiten Weltkrieg befindet. Wodurch der Ort auch historisch sehr spannend ist.

Vom Dach des Gebäudes haben Besucher einen herrlichen Rundblick über Wien und auch daher ein sehr empfehlenswerter Geheimtipp für jeden Aufenthalt in Wien.

4. Otto-Wagner Kirche

Otto-Wagner war um die Jahrhundertwende einer der prägenden Architekten in Wien. Touristen kennen ihn vor allem als Architekten der Stadtbahnpavillions am Karlsplatz oder der Wienzeilenhäuser beim Naschmarkt. Die Otto-Wagner-Kirche am Rande des Wienerwalds hat zwar einen Fixplatz in den meisten Reiseführern, besucht wird diese Sehenswürdigkeit jedoch nur von relativ wenigen Wienbesuchern. Vermutlich da die Otto-Wagner Kirche mit dem öffentlichen Verkehr nur recht mühsam zu erreichen ist. Diese Kirche mit der markanten goldenen Kuppel ist jedoch eines der schönsten Jugenstil-Bauwerke in Wien und das spektakulärste Bauwerk des Architekten. Das umliegende Naherholungsgebiet lädt außerdem zum Wandern ein. Zu beachten ist, dass der Eintritt in die Kirche nur am Wochenende oder während der Messen möglich ist. Diesen Geheimtipp sollte man als Wienbesucher keinesfalls verpassen.

Günstig wohnen in Wien

Ehrlich gesagt, kenne ich als geborener Wiener fast alle Hostels und Hotels nur vom Hörensagen. Viele meiner Nicht-Wiener-Freunde, verbrachten ihre Zeit in Wien, in einem der zentral gelegenen Wombat City Hostels am Westbahnhof oder Naschmarkt, und waren sehr zufrieden. Soweit ich gehört habe, sind die Hostels sauber und sehr günstig.

Wenn du es etwas gehobener haben willst und bereit bist mehr zu zahlen, ist das Hotel Stefanie in der Nähe des Schwedenplatzes vermutlich das Richtige für dich.

Grundsätzlich ist Wien aber auch eine Stadt mit einer sehr hohen Airbnb-Appartment-Dichte. Wenn du es etwas persönlicher haben willst, kann ich dir diese Variante empfehlen. Mit meinem Airbnb-Gutschein kann ich dir übrigens 30 € Reiseguthaben verschaffen, falls du noch keinen Account hast.

Was sind deine Geheimtipps in Wien?

Interessante Reiseberichte findet ihr übrigens auf: Fernwehforum.de – deutschsprachiges Reiseforum und Reiseberichte Sammlung

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Um keine Infos zu verpassen, folge mir auf Facebook, Twitter, Pinterest und Instagram. Alternativ kannst du meinen Blog auch auf Bloglovin' oder via RSS Feed abonnieren!

Möchtest du meine Reiseberichte und Fototipps direkt in deine Mailbox erhalten? Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an. Zusätzlich erhältst du als Dankeschön für deine Anmeldung gratis Zugriff auf das E-Book "Günstig Reisen"!

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte 4-6 Mal pro Jahr eine Extraportion Reiselust, spannende Fototipps und exklusive Infos zu meinen Projekten direkt in deine Mailbox.


P.S. Kein Spam, nur viel Fernweh!



Autor

Reisejunkie, Autor, Solopreneur. Mag es, ungewöhnliche Orte zu entdecken und nach seinen eigenen Regeln zu leben.

Schreibe ein Kommentar